1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Mähroboter kaufen: Diese Punkte sind bei der Auswahl wichtig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva Goldschald

Zurücklehnen, während jemand anders die Gartenarbeit erledigt. Was für viele Gärtner lange Wunschtraum war, ist heute dank Mährobotern Wirklichkeit geworden. So wählen Sie den Mähroboter aus.

München – Manche lieben es, andere empfinden es als lästige Pflicht: Rasenmähen gehört im Garten einfach dazu. Seit einigen Jahren erleichtern leistungsstarke Mähroboter diese Gartenarbeit. Die Modellvielfalt ist schier unendlich und auch die Funktionen unterscheiden sich in manchen Belangen. Grund genug, sich näher anzusehen, was man beim Kauf eigentlich beachten sollte.

Mähroboter kaufen: Diese Dinge sind bei der Auswahl wichtig

Rasenroboter arbeiten automatisch und nach System. Im Gegensatz zu großen Rasenmähern sparen sie ordentlich Platz und auch Arbeit. Das Prinzip des Mähens gleicht dem der herkömmlichen Rasenmäher. Sie besitzen allerdings keinen Fangkorb. Das gemähte Gras wird also nicht gesammelt, sondern zerkleinert und wieder auf dem Rasen verteilt. Optimale Rasenpflege nennt man das. Durch dieses sogenannte Mulchen entsteht wiederum Dünger für die Wiese. Allerdings sollten die Grashalme nicht länger als 20 Zentimeter sein. Rasenroboter sind nicht so leistungsstark wie große Geräte und schaffen es demnach nicht, solch wilde Wiesen zu mähen.

Mähroboter kaufen: So funktioniert er

Damit der Rasenmäher weiß, in welchem Bereich er sich bewegen soll, muss bei manchen Modellen ein Begrenzungskabel installiert werden. Dadurch entsteht ein Stromkreis. Erreicht der Roboter die Leitung, empfängt er ein Signal und fährt nicht weiter. Diese Technik ist auch ideal, um Bereiche abzugrenzen, in die der Roboter nicht fahren soll. Danach dreht er automatisch um. Da er sich im Zick-Zack-Muster fortbewegt, muss er etwas öfter fahren, ehe ein einheitliches Schnittbild entsteht.

Modelle die ohne Begrenzungsdraht auskommen, eignen sich eher für einfache Gärten ohne viele Hindernisse. Mithilfe von Sensoren erkennen diese Geräte, ob sie sich auf einer Grünfläche befinden oder nicht. Ihnen fehlt die Navigationshilfe. Ist der Akku leer, bleiben sie – anders als Modelle mit Begrenzungshilfe – einfach stehen. Sie müssen dann zur Ladestelle getragen werden.

Mähroboter kaufen: Sieben Kriterien

Mähroboter haben einen stolzen Preis. Einfache Modelle für kleinere, einfache Gärten findet man ab etwa 800 Euro. Profigeräte können bis zu 5.000 Euro kosten. Einige grundlegende Kriterien erleichtern die Kaufentscheidung:

Es gibt unzählige Anbieter und Modelle für und von Mährobotern. Vor dem Kauf sollte man deshalb genau den eigenen Garten analysieren und überprüfen, welches Modell sich am besten eignet. Übrigens: Den Roboter sollten Sie niemals über Nacht arbeiten lassen. Er kann zur Todesfalle für Igel und andere tierische Gartenbewohner werden *.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant