1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Bundesgartenschau und Landesgartenschauen 2021: In Ingolstadt keine Voranmeldung mehr nötig

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Besucherinnen und Besucher können von nun an auch ohne Voranmeldung zur Landesgartenschau in Ingolstadt.

Update vom 12. Juli, 15:47: Der Besuch der Landesgartenschau in Ingolstadt ist jetzt noch einfacher. Ab dem 12. Juli ist keine Voranmeldung mehr nötig, Besucherinnen und Besucher können spontan vorbeischauen und müssen lediglich ihre Kontaktdaten angeben. Um Schlangen zu vermeiden, sollten sie das bereits online tun. Außerdem wurde die Besucherkapazität auf 8.000 gehoben, sodass noch mehr Interessierte die Möglichkeit haben, sich das Gelände der Landesgartenschau Ingolstadt anzuschauen. Auch die Anzahl der Mitmach-Aktionen und Veranstaltungen ist nochmals gestiegen.

Die Bundesgartenschau in Erfurt hatte am Wochenende zudem hohen Besuch. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besichtigte das Ausstellungsgelände und holte so seinen für April angekündigten Besuch nach.

Update vom 2. Juli, 10:57: Das Unwetter der vergangenen Wochen ist nicht spurlos an der Landesgartenschau in Ingolstadt vorbeigezogen. Besonders hart traf es die schwimmenden Gärten, bei denen sowohl ein Stahlträger des Holzstegs abbrach sowie zwei bepflanzte Plattformen aus ihrer Verankerung gerissen wurden. Verantwortlich dafür waren teilweise sehr hohe Wellen auf dem Bodensee, die durch die Unwetter der vergangenen Tage entstanden. Besucherinnern und Besucher verletzten sich dabei nicht, allerdings ist der Steg bis auf Weiteres gesperrt. Taucher müssen herausfinden, ob es unter Wasser zu weiteren Schäden gekommen ist. In den nächsten zwei bis drei Tagen sollen nun alle Schweißnähte der schwimmenden Gärten erneuert und vorhandene Bolzen verstärkt werden.

Update vom 1. Juli, 08:44: Die Landesgartenschau (LGS) in Ingolstadt kann stolz sein, denn sie hat nun ein eigenes Bier. Oberbürgermeister Dr. Christian Scharpf zapfte stolz das erste Fass an, nach dem eine Jury das Bier mit dem Namen „Schanzer Hopfenblume“ taufte. Schon 2020 ließen die Veranstalter der LGS Ingolstadt im Hopfengarten Hopfen anpflanzen und ernten. Dieser Ausstellungsbereich zeigt die Arbeit und die Pflanzen der Landwirte in der Umgebung, sodass nach intensiver Pflege rund 40 Kilogramm Hopfen zusammenkamen. In einer Brauerei wurde die Ernte dann Anfang 2021 mit einem speziellen, altertümlichen Verfahren zu Bier gebraut. Das Bier können Besucherinnen und Besucher ab sofort exklusiv auf dem Gelände der Landesgartenschau Ingolstadt kaufen.

Update vom 30. Juni, 08:13: Die Bundesregierung von Thüringen verlegte ihre Kabinettssitzung am Dienstag auf das Gelände der Bundesgartenschau in Erfurt. Grund für diesen außergewöhnlichen Besuch war der Wunsch des Ministers Ramelow, sich über die bisherige Besucheranzahl und die Umgestaltung des egaparks in Erfurt zu informieren. Die Buga durfte zu Beginn nur mit großen Auflagen und wenigen Besucherinnen und Besuchern starten, weswegen zusätzliche Kosten entstanden. Ramelow betonte jedoch, dass sich die Buga bereits jetzt rentiere.

Update vom 17. Juni, 08:28: Ein Familienvater löste auf der Bundesgartenschau in Erfurt einen größeren Polizeieinsatz aus. Der Vater entdeckte in einem Beet, dass Fachpersonal im Zuge der Buga anlegte, mehrere Hanfpflanzen und wählte den Notruf. Die alarmierten Polizisten waren eine Dreiviertelstunde damit beschäftigt, die mehr als 80 Hanfpflanzen in einer Größe von zehn bis 40 Zentimetern aus den Beeten zu entfernen. Nun klärt die Polizei, ob es sich um die weibliche Form der Gattung „Cannabis sativa“ handelt. Nur sie hat einen sehr hohen Tetrahydrocannabinol-Gehalt (THC), der einen Rausch verursacht.

Update vom 16. Juni, 09:10: Die Landesgartenschau in Ingolstadt bietet Besucherinnen und Besuchern nun ein noch größeres Angebot als bis vor ein paar Tagen. Aufgrund der niedrigen Inzidenz sind nun beispielsweise der Markt und das Stadtlabor geöffnet. Das bedeutet, dass Interessierte sich Kunsthandwerk und regionale Produkte anschauen und kaufen können. Im Stadtlabor dürfen sich nun 200 Leute aufhalten, jedoch gilt noch die Maskenpflicht. Auf dem allgemeinen Gelände wurde die Besucherzahl auf 5.000 Menschen pro Tag erhöht. Seit wenigen Tagen ist Besuchern auch keine Testpflicht mehr auferlegt, wenn sie zu einer der Bühnen-Veranstaltungen gehen möchten.

Update vom 10. Juni, 08:36: Auf der Bundesgartenschau gibt es weitere Lockerungen. Aufgrund der weiterhin sinkenden 7-Tages-Inzidenz startet in Erfurt das Veranstaltungsprogramm. Bis zum 21. Juni sind erst kleinere Aktionen geplant wie etwa Führungen, Lesungen oder Auftritte kleinerer Musikgruppen. Danach starten auch größere Veranstaltungen wie etwa Theateraufführungen. Die Zuschaueranzahl wurde aufgrund der aktuellen Lage dafür drastisch heruntergeschraubt, waren ursprünglich 3.000 Menschen vor der Bühne erlaubt, sind es jetzt nur noch 500.

Update vom 4. Juni, 08:52: Die Bundesgartenschau in Erfurt darf aufgrund der niedrigen 7-Tages-Inzidenz nun auch das Wüsten- und Urwaldhaus eröffnen. Ein Besuch im sogenannten Danakil ist mit vorher zusätzlich gebuchtem Ticket möglich, bei dem Gäste ihre Wunschuhrzeit und -datum festlegen. Im Mittelpunkt steht im Danakil die Reise des Wassers, dessen Spuren Besucherinnen und Besucher durch die Hallen begleiten und dabei lernen, welche Bedeutung Wasser sowohl in der Wüste als auch im Urwald hat. Dabei gibt es eine Menge zu entdecken, denn neben beeindruckenden Wüsten- und Tropenpflanzen finden sich dort auch Tiere wie Erdmännchen, Fledermäuse und Gundis.

Update vom 2. Juni, 08:53: Gute Nachrichten für Besucherinnen und Besucher der Landesgartenschau in Überlingen. Da die 7-Tages-Inzidenz im Bodensee-Kreis stabil unter 50 liegt, muss vor dem Besuch der Landesgartenschau in Überlingen kein Corona-Test mehr gemacht werden. Auch das Buchen von Zeitfenstern ist nicht mehr nötig.

Update vom 31. Mai, 08:44: Die Tickets für einen Flug im Luftfahrtschiff „Theo“ sind begehrt und sehr rar. Zwar fliegt der Zeppelin für zehn Tage ab dem 25. Juni über der Bundesgartenschau in Erfurt, doch an nur drei Tagen sind Besucherinnen und Besucher im Zeppelin erlaubt (1., 3. und 4. Juli). Schlappe 400 Euro kostet ein Flug mit „Theo“, weswegen die Veranstalter beschlossen haben, die begehrten Karten zu verlosen. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, kann das hier tun.

Update vom 26. Mai, 08:26: Wer mutig ist, kann sich in Erfurt im Rahmen der Bundesgartenschau 2021 die Welt in 300 Metern von oben anschauen. Ab dem 25. Juni ist das Luftschiff „Theo“ aus Mühlheim an der Ruhr für zehn Tage zu Gast in Erfurt. Interessierte können Tickets für Kurz- und Langstreckenflüge kaufen, doch die Anzahl der freien Karten ist gering. Denn in das Luftschiff passen neben dem Piloten gerade mal sieben weitere Menschen hinein. Wie viel die Tickets kosten, konnte Erfurts City Managerin Patricia Stepputtis noch nicht verraten.

Neben diesem großen und ungewöhnlichen Special gibt es auch von den Landesgartenschauen gute Neuigkeiten. So konnte die Seebühne auf der Landesgartenschau in Überlingen endlich eröffnen, da die 7-Tages-Inzidenz fünf Tage lang stabil unter 100 lag. Erste kleine Konzerte und das Puppentheater für Kinder sind damit wieder möglich. Auf der Landesgartenschau in Lindau geht es ebenfalls voran. Dort durften nun auch die Blumenschau in der ehemaligen Kapuzinerkirche und der Museumsgarten eröffnen.

Update vom 21. Mai, 08:18: Gute Neuigkeiten für Besucherinnen und Besucher der Bundesgartenschau in Erfurt. Ab heute müssen sie bei einem Besuch keinen negativen Corona-Test mehr vorlegen. Solange die 7-Tages-Inzidenz beständig unter 100 liegt, entfällt die vorher noch gültige Testpflicht. Nun brauchen Interessierte nur noch:

Außerdem eröffnete Donnerstag, 20. Mai, die Landesgartenschau in Lindau. Seit gestern um 14 Uhr können Interessierte auf das Gelände. Für diesen Besuch ist ein negativer, tagesaktueller Corona-Schnelltest allerdings noch Pflicht. Außerdem müssen Gäste eine Tageskarte und eine Einlasskarte am Eingang vorzeigen.

Update vom 19. Mai, 09:25: Gute Neuigkeiten für die Landesgartenschau in Ingolstadt: Aufgrund dauerhaft niedriger 7-Tages-Inzidenz unter 100 dürfen die Veranstalter nun Lockerungsschritte vornehmen. Das bedeutet konkret, dass der Besuch auf der Landesgartenschau für Interessierte einfacher wird. Ab dem 18. Mai öffnet der Ausstellungspavillon und die Blumenhalle. Zudem öffnet die Außengastronomie, sodass neben einem To-go-Angebot auch Sitzmöglichkeite vorhanden sind. Die Veranstalter hoben außerdem die maximale Besucheranzahl von 2500 auf 3444 an. Läuft alles nach Plan, sind ab dem 21. Mai sogar Gästeführungen und Gruppenbesuche möglich.

Update vom 18. Mai, 09:32: Der Kartenvorverkauf für Tickets zur Landesgartenschau in Lindau ist online gestartet. Interessierte können nun also ein Ticket und eine Eintrittskarte ergattern. Wer nach Lindau kommt, muss außerdem einen negativen Corona-Test vorweisen, der nicht älter sein darf als 24 Stunden. Genesene und vollständig Geimpfte brauchen darüber einen Nachweis. Eine Teststation vor Ort ist eingerichtet.

Update vom 10. Mai, 09:26: Genesene und vollständig Geimpfte, die die Bundesgartenschau in Erfurt besuchen wollen, brauchen keinen negativen Corona-Schnelltest mehr nachweisen. Laut Veranstalter reiche es aus, seinen Impfpass vorzuzeigen. Die Impfung müsse allerdings bereits 14 Tage zurückliegen. Für Genesene reicht es, wenn sie ihren damaligen positiven PCR-Test sowie ein Personaldokument vorzeigen. Älter als sechs Monate darf der PCR-Test allerdings nicht sein.

Update vom 30. April, 08:49: Heute eröffnet um 09:00 Uhr die Landesgartenschau (LGS) in Überlingen. Zwar bleiben die Indoor-Anlagen geschlossen und Veranstaltungen fallen aus, ein ausgedehnter und erholsamer Spaziergang über das Außengelände ist jedoch möglich.

Ähnlich wie bei der Bundesgartenschau in Erfurt müssen Besucherinnen und Besucher sowohl ein Online-Ticket und eine online gekaufte Eintrittskarte vorweisen. Daneben ist ein offizieller Corona-Schnelltest, der nicht älter ist als 24 Stunden, Pflicht. Als negativ gelten Personen, deren Covid-Erkrankung weniger als ein halbes Jahr her ist oder geimpfte Menschen, deren Impfung mindestens 14 Tage her ist.

In Überlingen wurden dafür an folgenden Stellen Testzentren errichtet:

Wenn möglich, sollten Besucherinnen und Besucher die Corona-Schnelltests aber am besten bereits in ihren Heimatorten durchführen. So verhindern sie größere Menschenansammlungen und lange Schlangen.

Update vom 28. April, 09:00: Aufgrund der großen Nachfrage nach Corona-Schnelltests vor Ort will die Bundesgartenschau in Erfurt ab Mittwoch (28. April) ein eigenes Testzentrum eröffnen. Dort sollen Besucherinnen und Besucher ohne Voranmeldung und Termin einen tagesaktuellen Test machen können, um danach auf das Gelände zu dürfen. Ein Onlineticket und eine Eintrittskarte, die online buchbar ist, sind weiterhin Pflicht. Am Eröffnungswochenende hatte es teilweise lange Schlangen in Erfurt gegeben, da nicht alle Besucherinnen und Besucher den geforderten negativen Corona-Schnelltest vorlegen konnten. Vor Ort gab es nicht genügend Möglichkeiten, sich testen zu lassen, sodass lange Wartezeiten entstanden und nicht alle Besucherinnen und Besucher die Bundesgartenschau besuchen konnten – trotz zuvor gebuchten Tickets.

Update vom 26. April, 08:21: Die Landesgartenschau in Überlingen darf am 30. April öffnen. Obwohl der Kreis Bodensee noch eine Inzidenz über 100 habe, sei die Eröffnung aufgrund des neuen Infektionsschutzgesetzes möglich, so die Veranstalter. Denn die Außenbereiche der Laga in Überlingen gelten als botanischer Garten und dürfen somit ihre Außenanlagen öffnen. Voraussetzung für einen Besuch ist ein offizieller, negativer Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, ein Online-Ticket sowie eine Eintrittskarte mit Timeslot. Es ist zudem möglich, Kombi-Tickets für die Landesgartenschauen Überlingen und Lindau zu kaufen. Die Landesgartenschau in Lindau öffnet nach jetzigem Stand am 20. Mai. Interessierte können ihre Tickets hier buchen.

Seit Freitag können Besucherinnen und Besucher das Gelände der Bundesgartenschau in Erfurt unter bestimmten Voraussetzungen und mit offiziellem, negativem Corona-Test besuchen. Am ersten Besuchstag kamen etwa 6.000 Gäste, viele davon aus dem nahen Umland.

Update vom 23. April, 08:17: Heute eröffnet die Bundesgartenschau in Erfurt. Ein ausgeklügeltes Hygienekonzept verspricht Sicherheit für Besucherinnen und Besucher, jedoch auch einige Pflichten. Denn auf das Gelände kommen nur Menschen, die folgende Kriterien erfüllen:

Die Buga-Servicestellen bleiben aufgrund der Pandemie zurzeit noch geschlossen. An To-go-Essensständen können sich Besucherinnen und Besucher mit Essen und Getränken versorgen. Menschen, die weder über ein Handy noch über einen Laptop verfügen, können sich beim Seniorenschutzbund Hilfe holen. Unter 0361 – 2620735 lassen sich Tickets bestellen, die Betroffene dann beim Seniorenschutzbund vor Ort abholen können. Detailliertere Informationen zu Ihrem Besuch auf der Bundesgartenschau in Erfurt erhalten Sie hier.

Auf der Landesgartenschau in Ingolstadt können Interessierte ab heute die Parkanlagen besichtigen.

Update vom 22. April, 08:40: Die Parkanlagen der Ingolstädter Landesgartenschau sind ab Freitag für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Auch bei einem Inzidenzwert über 100 dürfen 2.500 Menschen pro Tag ab dem 23. April ab 9 Uhr durch die Parkanlagen spazieren, picknicken und das To-go-Angebot der Gastronomie nutzen. In gekennzeichneten Abschnitten ist dabei FFP2-Maskenpflicht. Voraussetzung dafür ist jedoch der Besitz einer Dauerkarte oder einer Tageskarte mit kostenloser Einlasskarte, die hier online buchbar sind. Ausstellungsbeiträge bleiben bislang jedoch noch unbesetzt und Blumenhallen geschlossen. Die aufgezeichnete Eröffnungsfeier können Interessierte hier nachschauen.

Update vom 20. April, 09:00: Die Landesgartenschau in Ingolstadt eröffnet auch ohne Zuschauer am morgigen Mittwoch (21. April). Besucherinnen und Besucher sind erst erlaubt, wenn die 7-Tages-Inzidenenz drei Tage lang unter 100 liegt. Tritt der Fall ein, dürfen rund 2500 Menschen pro Tag auf das Gelände. Ministerpräsident Markus Söder und Umweltminister Thorsten Glauber zählen laut Veranstalter zu den wenigen, die bereits morgen auf das Gelände dürfen, um die im Netz übertragene Eröffnungsfeier im Kleinen durchzuführen.

Update vom 14. April, 08:46: Ingolstadt möchte ab dem 21. April die Landesgartenschau in drei Etappen öffnen. In der ersten Phase soll dabei nur ein Spaziergang über das Gelände möglich sein, in der zweiten Phase öffnet dann die Außengastronomie auf dem Gelände und in der dritten Phase finden dann auch die geplanten Veranstaltungen statt. Wann der zweite und dritte Öffnungsschritt dem ersten folgen kann, ist nicht klar.

Update vom 6. April, 08:55: In Überlingen haben sich die Veranstalter dazu entschlossen aufgrund der im Landkreis Bodenseekreis gezogenen Corona-Notbremse die Eröffnung der Landesgartenschau zu verschieben. Sobald die Inzidenz im Kreis fünf Tage unter 100 liege, dürfe und wolle das Team die Landesgartenschau wie geplant eröffnen.

Update vom 29. März 2021, 07:59: Neben der Corona-Warnapp kommt bei der Bundesgartenschau in Erfurt auch die Luca-App zum Einsatz. So soll eine bessere Kontaktverfolgung möglich sein und Besucherinnen und Besucher unbesorgter die Pflanzenpracht genießen können. In Überlingen steht zurzeit die Eröffnung der Landesgartenschau auf der Kippe. Die ist nur möglich, wenn der Inzidenzwert zwischen 50 und 100 liegt. Vergangene Woche lag der Wert noch knapp unter 100. Die Veranstalter hoffen nun auf eine Entspannung der Lage.

Update vom 22. März 2021, 08:31: Die Veranstalter der Landesgartenschau in Eppingen verschieben aufgrund der Corona-Pandemie die Ausstellung um ein Jahr auf 2022. Zwar gibt es bereits ein Hygienekonzept, jedoch stellte das aus ihrer Sicht zu viele Einschränkungen für Besucherinnen und Besucher dar. Neben einer stark eingeschränkten Besucheranzahl auf dem Gelände hätten auch viele Veranstaltungen nicht stattfinden können, da beispielsweise Vereine ihre Showeinlagen nicht proben konnten. Bereits gekaufte Dauerkarten bleiben gültig, jedoch ist es ein Jahr lang verboten, das LaGa-Gelände zu betreten.

Anders sieht es beispielsweise in Überlingen aus. Dort gehen die Aufbauarbeiten voran und seit dem Wochenende steht auch die 120 Quadratmeter große Seebühne. Zurzeit ist allerdings aufgrund der Corona-Pandemie noch unklar, wann Konzerte und andere Veranstaltungen auf der Bühne stattfinden dürfen.

Update vom 17. März 2021, 08:45: In etwas mehr als einem Monat eröffnet die Landesgartenschau in Ingolstadt. Die große Eröffnungsfeier findet dabei digital statt. Am 21. April können sich Interessierte ab 10 Uhr live dazuschalten. Die Veranstalter der Landesgartenschau empfehlen zudem, Tickets für einen Besuch vor Ort online zu kaufen. So lasse sich das Tagesgeschäft an der Kasse auf ein Minimum beschränken und Wartezeiten verringern. Jeweils 14 Tage vor dem gewünschten Besuchstag ist es möglich, Besucherkarten online zu kaufen. Dabei brauchen alle Besucherinnen und Besucher eine sogenannte Einlasskarte, auch Kinder und Babys. Einige Veranstaltungen sind ebenfalls zusätzlich online zu buchen, um die Besucheranzahl beispielsweise vor Bühnen besser kontrollieren zu können.

Update vom 15. März 2021, 08:28: Die Bundesgartenschau in Erfurt ist ihrer Eröffnung einen großen Schritt näher gekommen. Vergangene Woche pflanzten Gärtnerinnen und Gärtner ein wichtiges Gestaltungselement der Ausstellung „Zeitreise durch die Gartenepochen“ auf dem oberen Bereich des Petersbergs. Vor dem Landesamt für Denkmalschutz und Archäologie wachsen nun acht etwa fünf Meter hohe, säulenförmige Lebensbäume und im Barockgarten stehen jetzt fünf hohe Eiben. Alle Bäume wurden in jahreslanger Vorarbeit zu beeindruckenden Formschnittpflanzen zurechtgeschnitten.

Update vom 12. März 2021, 09:18: Die Veranstalter der Landesgartenschau in Ingolstadt blicken der Eröffnung am 21. April positiv gestimmt entgegen. Je nach Corona-Infektionsstand in Deutschland passen sie Schutzmaßnahmen wie Maskenpflicht an. Zudem gibt es eine elektronische Erfassung aller Besucherinnen und Besucher und eine Obergrenze an Menschen, die auf das Gelände dürfen. Verhindern wollen die Veranstalter in jedem Fall, dass Personen mit gebuchtem Ticket und Onlineregistrierung aufgrund der Obergrenze am Anreisetag das Gelände nicht mehr besuchen können. Dauerkarteninhaber müssen sich demnach nur ein Mal anmelden. Zudem findet die Eröffnungsfeier ohne Gäste statt und eine Rede sowie ein Rundgang von Ministerpräsident Markus Söder, Umweltminister Thorsten Glauber und Oberbürgermeister Christian Scharpf sehen Interessierte später als Video im Netz.

Update vom 10. März 2021, 08:22: In Erfurt schreiten die letzten Baumaßnahmen für die BuGa weiter voran. Anfang dieser Woche gelang es, auf dem Erfurter Petersberg zwei Brücken zu montieren. Damit ist der Petersberg nun auch barrierefrei erreichbar. Es dauerte insgesamt drei Stunden, die sechs Tonnen schweren Stahlbrücken zu montieren. Nun haben Besucherinnen und Besucher auf der BuGa die Möglichkeit, mit einem Fahrstuhl hinauf auf die Höhe des Petersbergs und dann über die Brücken zur alten Festungsmauer zu gelangen.

Update vom 1. März 2021, 09:22: Die Thüringer Tourismus-Gesellschaft (TTG) hofft auf einen „Outdoor-Boom“ in diesem Jahr, der der BuGa und dem Land zugute kommt. Das Marketing auf der BuGa sei unter anderem auf den Drang, Dinge abseits von großen Menschenmasse zu erleben, abgestimmt. Große Hoffnung setzt das Land auch auf die Öffnung der Gastronomie, die ab einer Inzidenz von 80 schrittweise möglich sein soll. So könnte eventuell die Öffnung der Gastronomie mit der Eröffnung der BuGa eingeschränkt einhergehen.

Update vom 24. Februar 2021, 08:47: Aufgrund von Schnee, Eis und der Corona-Pandemie kamen die Bauarbeiten für die Bundesgartenschau (BuGa) in Erfurt nicht wie erwartet voran. So konnten beispielsweise die Pflasterarbeiten nicht wie geplant voranschreiten, da für die Verlegung des Natursteinpflasters Expertinnen und Experten aus Portugal einreisen müssten. Aufgrund der Pandemie können sie zurzeit jedoch nicht nach Deutschland reisen. Anders als geplant, erwartet die Besucherinnen und Besucher in den ersten beiden BuGa-Wochen nach Einschätzungen des verantwortlichen Garten- und Friedhofsamt an ein paar Ecken also noch kleinere Baustellen.

Update vom 19. Februar 2021, 09:44: Die Veranstalter der Bundesgartenschau (BuGa) in Erfurt haben bereits angekündigt, das Eröffnungsprogramm aufgrund der aktuellen Pandemielage virtuell stattfinden zu lassen. Statt einer großen Eröffnungsshow mit Unterhaltungseinlagen und Reden gibt es einen Mix aus virtuellen und medialen Elementen zum Anschauen. Die große Feier soll stattdessen im Sommer stattfinden. Für Besucher hat die Umplanung jedoch keine Auswirkungen, sie können wie geplant ab dem 23. April auf das BuGa-Gelände.

Erstmeldung vom 15. Februar 2021, 13:03: München – Bereits seit den 1970er-Jahren finden in Nordrhein-Westfalen regelmäßig Landesgartenschauen statt. Viele deutsche Bundesländer machten des NRW später nach und veranstalteten ebenfalls Landesgartenschauen. Seither sind die Veranstaltungen fester Programmpunkt von vielen Gartenfreunden. Das Hauptaugenmerk der Landesgartenschauen liegt meist auf der Verbesserung des Stadtklimas und der Entwicklung der jeweiligen Stadt. Auch 2021 gibt es deutschlandweit wieder fünf Landesgartenschauen.

Landesgartenschauen 2021: So verpassen Sie kein Event im Sommer

Im vergangenen Jahr mussten einige geplanten Landesgartenschauen aufgrund des Corona-Virus ausfallen. Doch die Termine für 2021 stehen bereits fest und Gartenfreunde können sie sich schon in den Terminkalender für den Sommer eintragen. Sogar eine Bundesgartenschau ist darunter. Bundesgartenschauen finden in der Regel alle zwei Jahre statt und nehmen dabei Landschaftsarchitektur und Pflanzen in den Fokus. Beide Veranstaltungen finden parallel statt.

Folgende Landesgartenschauen und Bundesgartenschauen finden 2021 statt:

Jede dieser Veranstaltungen zeichnet sich durch ihren eigenen Schwerpunkt und Besonderheit aus. Das liegt zum einen am besonderen Programm, zum anderen an den unterschiedlichen Standorten.

Landesgartenschauen 2021: Die Landesgartenschau in Überlingen – 9. April bis 17. Oktober

In Überlingen überzeugt die Landesgartenschau mit ihrer einzigartigen Lage direkt am Bodensee mit ihrem Motto „Natürlich ufernah“. Auf 11 Hektar Fläche finden Gartenbegeisterte vom 9. April bis zum 17. Oktober 2021 folgende fünf Ausstellungsorte:

Der größte dieser Ausstellungsorte ist der Uferpark, an dem Gartengestaltung mit dem angrenzenden Bodensee zusammenkommt. Neben einem großen Spielplatz, Ausstellungen zum Imkern und der Vorstellung des Waldrapp-Projektes finden Besucherinnen und Besucher auch einen Taucherpavillon und können sich über Fischreiser informieren.

Landesgartenschauen 2021: Die Landesgartenschau in Ingolstadt – 21. April bis 3. Oktober

Auf 23 Hektar Fläche bietet Ingolstadt als eine von zwei Städten in Bayern vom 21. April bis 3. Oktober ein breites Garten-Angebot. Im Fokus steht die Aufwertung der Randbezirke Ingolstadts, sodass Besucherinnen und Besucher die neu angelegten Grünanalgen bei dieser Landesgartenschau inmitten von Industriegebiet und Siedlungen finden. Mit 81 Veranstaltungen soll über den gesamten Sommer Natur in der Stadt erlebbar sein und das Thema Nachhaltigkeit ins Bewusstsein aller rücken. So gibt es beispielsweise Veranstaltungen zum Upcycling, Garten- und Wildkräutern oder erlebbare Forschung der KU Eichstätt-Ingolstadt.

Landesgartenschauen 2021: Die Landesgartenschau in Lindau – 20. Mai bis 26. September

Die zweite Landesgartenschau in Bayern startet rund einen Monat später am 20. Mai und geht bis zum 26. September. Dabei baut die Stadt Lindau ihre Insel und den Bodensee genauso ins Programm ein wie etwa die Innenstadt. Highlight der Landesgartenschau ist ohne Frage der neu entwickelte und gestaltete Gartenstrand. Der Gartenstrand ist dabei als dauerhaftes Projekt geplant. Neben diesem Veranstaltungsort finden bei der Landesgartenschau noch an folgenden Orten Veranstaltungen in Lindau statt:

Das Programm umfasst beispielsweise Vorträge über Streuobstwiesen, Boulder-Schnupperkurse, Messen und Gedicht- sowie Musikvorträge.

Landesgartenschauen 2021: Die Bundesgartenschau in Erfurt – 23. April bis 10. Oktober

Ende April geht es in Erfurt hoch her, denn am 23. April eröffnet dort bis zum 10. Oktober die Bundesgartenschau (BuGa) 2021. Ursprünglich hätte die Veranstaltung bereits vergangenes Jahr stattfinden sollen, doch aufgrund der Pandemie bekam sie ein neues Datum. Für die Erfurter ist es ein Heimspiel, denn in ihrer Stadt fand bereits 1865 die erste BuGa statt. Ausstellungsorte sind in Erfurt der sogenannte egapark und der Ebersberg. Auf 43 Hektar Fläche entdecken Pflanzenfans Blumenschauen, über 50 Themen- und Schaugärten sowie ein Sommerfest, ein Museum und Gartenhäuser. Auch für Familien gibt es ein Angebot, das auch kleine Gärtnerinnen und Gärtner bei Laune hält und Inspiration für die Gestaltung des eigenen Familiengartens liefert.

Landesgartenschauen 2021: Die Landesgartenschau in Eppingen – verschoben auf 2022

Im Fokus der Landesgartenschau in Eppingen ist auf das kommende Jahr 2022 verschoben. Dann steht die Aufwertung der öffentlichen Räume der Stadt im Mittelpunkt. Dabei ist eine Daueranlage entstanden, die vier wichtige Orte umfasst und auch nach der Gartenschau die Stadt weiterhin attraktiver machen sollen. Das Bachwegle, das Gelände um den Schwanen an der Bahnhofstraße, die Bahnhofswiesen mit Stadtweiher und der Zusammenfluss von Elsenz und Hilsbach östlich der Altstadt bilden das sogenannte grüne Band der Altstadt. Rund um dieses Areal finden Besucherinnen und Besucher ab Anfang Mai verschiedene Projekte und Veranstaltungen wie etwas den Kakteengarten, ein Tiergehege, einen Rosengarten und eine Blumenhalle. Für Auf längere Sicht plant beispielsweise Fürstenfeldbruck in Bayern, die die Bewerbung für die Landesgartenschau in 2028 bis 2030 in den Blick nehmen*.

Landesgartenschauen 2021: Hinweise zur Teilnahme

Aufgrund der pandemischen Lage in Deutschland ist die Teilnahme an den verschiedenen Landesgartenschauen nur mit dem Kauf eines Tickets möglich. Tickets für die Landesgartenschauen 2021 erhalten Gartenfreunde hier:

Zudem weisen die Veranstalter darauf hin, dass es ein hinreichendes Hygienekonzept und weitreichende Vorkehrungen zum Schutz der Besucherinnen und Besucher gibt. Änderungen bezüglich der Termine sind jedoch aufgrund der aktuellen Lage immer möglich. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant