Selbst gebaut oder gekauft

Kräuterspirale: So legen Sie sie im Herbst an

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Kräuterspiralen sehen nicht nur hübsch aus, mit ihnen haben Gartenfans auch immer frische Kräuter im Garten. Voraussetzung für eine Spirale: der passende Standort und der richtige Aufbau.

Hamburg – Kräuterspiralen sind eine gute Möglichkeit, viele Pflanzen auf wenig Platz unterzubringen. Der Herbst eignet sich perfekt zum Bau einer eigenen Kräuterspirale, und bei den Materialien haben Gartenfans die Wahl zwischen einer gekauften Spirale und einer selbst gebauten.

Kräuterspirale: Das passende Material für selbst gebaute Kräuterspiralen

Eine Kräuterspirale muss nicht teuer sein. Neben fertigen Spiralen aus dem Baumarkt oder Gartencenter können Hobbygärtner das praktische Pflanzgefäß auch einfach selbst bauen. Folgende Materialien eignen sich zum Beispiel für den Bau einer Kräuterspirale:

  • Naturstein: Ähnlich wie bei einer Natursteinmauer können Sie dabei alles verwenden, verputzt werden muss die Mauer nicht unbedingt.
  • Stahl mit Rostoptik: Inzwischen sehr beliebt, die Patina macht daraus eine einzigartige Kräuterspirale. Dennoch sind diese Spiralen so aufgebaut, dass der Rost nicht die ganze Konstruktion schädigen kann, sondern lediglich als Dekoration dient.
  • Stahl: Ohne Rost, dafür meist verzinkt. Das dünne Blech lässt viel Spielraum für die Bepflanzung.
  • Kunststoff: Leicht und meist schnell aufzubauen, die Optik muss aber zum Garten passen.
  • Granit: Langlebig, schwer und eher selten.
  • Holz: Weniger witterungsbeständig als die anderen Materialien, lackiert kann es aber haltbarer gemacht werden.
  • Gabionen: Eine Kombination aus Draht und Stein. Optisch ansprechend, jedoch in der Anschaffung vergleichsweise teuer.

Die meisten der Materialien gibt es als Bausatz oder fertig montiert zu kaufen. Noch nachhaltiger ist es aber, die Kräuterspirale aus alten Steinen zu bauen, die damit gleichzeitig recyclet werden. (Clematis vermehren: So gehen Sie mit Ablegern und Stecklingen um)

Kräuterspirale: So legen Sie sie im Herbst an

Für solch eine Kräuterspirale brauchen Sie Steine in ausreichender Menge und genügend freie Grundfläche im Garten oder auf der Terrasse. Für den Balkon eignen sich eher fertige Spiralen, diese sind oft schon mit einer Folie ausgekleidet und machen weniger Dreck. Sofern ein Teich mit angelegt werden soll, brauchen Gartenfreunde außerdem einen Kübel oder eine Folie. Zudem brauchen Heimwerker Kies für die Drainageschicht, Kompost, Humus und Sand. (Gartenteich rechtzeitig winterfest machen – So gehen Sie Schritt für Schritt vor)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hunderte von Backsteinen hab ich heute aus dem selbst erschaffenen Bauschutt gefischt. (Und akribisch vom Mörtel befreit.) So kann ein Teil der alten Laube als #kräuterschnecke weiterleben 🤍 Ich liebe sie 🥰 @horst_sein_schrebergarten Ich stand heute früh mit ausgestreckten Armen an all den Seiten des fiktiven Hochbeets. Abgesehen davon, dass die Steine dafür doch nicht geeignet waren, wäre die Strecke zur Mitte mit einer vollen Gießkanne tatsächlich beschwerlich gewesen. Danke nochmal für den Tipp 👍 Und @gestatten_datsche für uns ist es ein mega Highlight #gartenhighlighttour2020 🤗 __________________________________ #kräuterspirale #doityourself #upcycling #backsteinliebe #gartenhacks #kräutergarten #laubenabriss #schrebergarten #allotment #permakultur #bauerngarten #selbstversorger #diy #gartenglück #ökologisch #nachhaltig #zerowaste #müllvermeidung #gartengestaltung #garten #kleingarten #laubenliebe #ausdemgarten #gartenküche #ecogchandmade #ecogcupcycling #ecogcanimalfriendly #ecogc

Ein Beitrag geteilt von Tanja 🌱 Glueckshalm (@glueckshalm) am

Laut Norddeutschem Rundfunk (NDR) hat eine Kräuterspirale vier Zonen, eine davon ist der Teich am Ende als Nassbereich. Ohne diesen bleiben noch Feuchtzone, normaler Bereich und mediterraner Bereich nach oben hin. (Terrasse reinigen: So werden Sie Moos und Grünbelag mit Hausmitteln los)

Folgendermaßen gehen Sie beim Bau einer Kräuterspirale ohne Teich vor:

  • Markieren der Grundfläche: Der Eingang der Spirale sollte nach Süden zeigen, markieren Sie den Grundriss (Schneckenform) auf dem Boden und heben Sie ihn etwa 30 Zentimeter tief aus.
  • Steine setzen und mit Kies auffüllen: Nun setzen Sie die Steine. Nach der ersten Schicht wird der Bereich innerhalb der Spirale mit einer Kiesschicht aufgefüllt, diese dient später als Drainage. In der Mitte sollte die Kiesschicht höher sein als am Eingang der Spirale.
  • Aufbauen der Spirale: Nun bauen Sie die Spirale mit Steinen und Füllung nach oben hin auf. Dabei gilt: Unterteilen Sie die Spirale in verschiedene Feuchtigkeitsbereiche. Meist wird die höchste Stelle – etwa 80 Zentimeter hoch laut NDR – dabei als trockenster Bereich genutzt, hier mischen Sie der Erde zur Hälfte Sand bei und verzichten auf Kompost. Nach unten hin nutzen Sie dann immer weniger Sand, dafür mehr Kompost als Beimischung zur Erde. Beim Setzen der Steine sollten diese leicht nach innen geneigt sein, das verleiht der Konstruktion Stabilität.
  • Abwarten: Bepflanzen Sie die Kräuterspirale nicht sofort, die Erde wird sich nach Regenschauern noch etwas setzen. Wenn nötig, füllen Sie Erde nach.
  • Bepflanzen: Nun geht es ans Bepflanzen der Kräuterspirale. Bestens geeignet ist dafür der Frühling, unempfindlichere Kräuter können Sie auch im Herbst pflanzen. Gartenfans orientieren sich bei der Wahl der Kräuter nach deren Ansprüchen an den Standort. Achten Sie darauf, dass schnellwachsende Pflanzen andere nicht überwuchern können.

In die Kräuterspirale passen zum Beispiel Lavendel, Salbei, Oregano, Schnittlauch, Dill, Bohnenkraut und noch viele mehr. In die Spalten zwischen den Steinen können Gartenfans Dost oder Thymian pflanzen, rät der NDR. Auch Eidechsen freuen sich über die Trockenmauer. (Vogelschutzgehölze und blühende Hecken: So helfen Sie Vögeln und Insekten)

Rubriklistenbild: © Marion Nickig/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare