1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Kompost auf dem Balkon: So wird er richtig angelegt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Ein Kompost lässt sich auch ohne Garten anlegen, solange ein Balkon vorhanden ist. Dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten, damit es nicht mit bestialischem Gestank endet.

München – Kompost hat einige Vorteile: Er dient als Resteverwertung für Küchenabfälle und zugleich liefert er den besten Dünger für die Pflanzen. Was aber, wenn kein Garten vorhanden ist? Kein Problem, auch auf dem Balkon kann kompostiert werden, wenn man es richtig anstellt.

Kompost auf dem Balkon: Das sollten Sie dabei beachten

Ein eigener Kompost versorgt Pflanzenfans immer mit frischem Dünger. Da wir wissen, was drin ist, kann dieser auch guten Gewissens verwendet werden und zugleich finden Gartenabfälle und Essensreste eine neue Bestimmung. Was aber, wenn kein Garten vorhanden ist? Auch auf dem Balkon ist Kompostieren möglich. Das macht weniger Arbeit als etwa eine Wurmkiste und ist deutlich größer als ein Bokashi-Eimer, bei dem einige Wochen gewartet werden muss.

Der eigene Kompost darf immer aufgefüllt werden, so landen die wenigsten Bio-Abfälle tatsächlich im Müll. Recycling für einen guten Zweck sozusagen. Bekanntermaßen stinkt falsch aufgesetzter Kompost aber bestialisch, daher sollten Sie es von Anfang an richtig angehen, um es sich nicht mit dem Nachbarn zu verscherzen.

Kompost auf dem Balkon: So wird er aufgesetzt und das brauchen Sie

Zuerst sollten die nötigen Materialien vorhanden sein.

Für einen Kompost auf dem Balkon wird benötigt:

Handschuhe sind ebenfalls empfehlenswert.

Und so stellen Sie den Kompost auf dem Balkon auf:

Der Inhalt wird immer wieder zusammensacken, sodass in die Tonne einiges passt. Umheben fördert die Kompostierung, nach etwa drei Monaten sollte das erstmals gemacht werden.

Wichtig: Stopfen Sie nicht alles hinein, lockere Schichten sorgen für gute Verrottung, und Luftzirkulation ist wichtig. Zu dichter Kompost fängt zu stinken an. Ebenso wie beim Bokashi-Eimer kann die Flüssigkeit aus der Auffangschale als Dünger genutzt werden, im Verhältnis 1:10 verdünnen.

Auch interessant