1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Kamin- und Lagerfeueranzünder selbst machen: So klappt es mit der eigenen Feuerstelle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Hochexplosives Ethanol oder Anzündwolle sind nicht gerade der Inbegriff von Sicherheit und Nachhaltigkeit. Dabei kann man Anzünder für Kamin und Co. ganz einfach selbst machen.

Berlin – Was gibt es im Winter Schöneres, als gemeinsam am knisternden Lagerfeuer oder vor dem Kamin zu sitzen und sich die Hände zu wärmen? Gemütlicher geht es wohl kaum. Vielleicht grillt man auch noch nebenbei Marshmallows oder erzählt sich spannende Geschichten. Damit man aber nicht Ewigkeiten damit verbringt, die Feuerstelle anzuzünden, haben wir hier eine Anleitung für effektive und nachhaltige Kamin- und Lagerfeueranzünder.

Kamin- und Lagerfeueranzünder selbst machen: So klappt es mit der eigenen Feuerstelle

Bei klarer Luft im Garten ein Lagerfeuer* anzünden, das ist für viele ein besonderes Erlebnis. Ist erst einmal das Holz gehackt, ist die meiste Arbeit getan. Und gerade im Winter ist der Boden nicht so trocken wie im Sommer und ein Feuer weniger gefährlich. Trotzdem sollte ein feuerfester Boden oder eine Feuerschale Voraussetzung für ein sicheres Lagerfeuer sein. Wenn das Holz in Ofen oder Feuerschale jedoch partout nicht Feuer fangen will, kann nur noch ein Anzünder helfen. Diese Kaminanzünder aus natürlichen Zutaten gibt es:

Praktisch: Die Anzünder finden sich im eigenen Garten, im Wald oder in der Vorratskammer. Die selbst gebastelten Anzünder eignen sich auch wunderbar als Wichtel- oder Weihnachtsgeschenk.

Kamin- und Lagerfeueranzünder selbst machen: So klappt es mit der Feuerstelle

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Mit Birkenrinde als Anzünder bringen Sie den Grill oder Kamin schnell zum Lodern. Diese Technik ist in Finnland äußerst beliebt. Sehr gut eignen sich dafür morsche Birkenstämme, da die Rinde sich dort einfach ablöst. Die Rinde in etwa fünf bis zehn Zentimeter große Stücke zuschneiden und vor der Nutzung gut trocknen lassen.

Ein Lagerfeuer, über dem Marshmallows geröstet werden. (Symbolbild)
Anzünder für Feuerstellen oder Kamine kann man ganz einfach selbst herstellen. (Symbolbild) © Leaf/Imago

Ansonsten eignen sich Kiefernzapfen, die viele ohnehin schon im Garten liegen haben. Man findet sie aber auch bei Waldspaziergängen, wenn man die Augen offen hält. Laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) benötigt man für diese Art von Anzünder Wachsreste, trockene Kiefer- oder Tannenzapfen sowie eine Blechdose. Im Wasserbad schmilzt man die Wachsreste, bis man die Zapfen gut eintauchen kann. Bevor man die Zapfen eintaucht, sollte das Wachs allerdings vom Herd genommen werden, so der NABU. Damit das Wachs fest werden kann, legt man die Zapfen auf einem Stück Zeitung ab. Mit farbigem Wachs sieht das Ganze noch schöner aus.

Walnussschalen sind weitere praktische und nachhaltige Anzünder für Kamin oder Lagerfeuer. Da die Schalen im getrockneten Zustand holzartig sind, eignen sie sich bestens als Brennstoff. Aber auch das in den Schalen enthaltene Öl wirkt Feuer entfachend. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant