Tipps und Tricks

Gartengestaltung: Diese fünf Fehler machen Sie sicher auch – doch das kostet viel Zeit und Geld

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Wer einen Garten neu anlegen möchte, sollte sich vorher einige Gedanken machen. Ohne Plan kann es schnell teuer werden – und im Chaos enden. Wie Sie richtig vorgehen, erfahren Sie hier. 

München – Ein eigener Garten ist ein Ort, an dem man sich vom Trubel des Alltags zurückziehen und sich entspannen kann. Im besten Fall ist das eigene Grün daher eine Wohlfühloase, die ganz nach dem eigenen Geschmack gestaltet ist.

Gartengestaltung: Diese fünf Fehler machen Sie sicher auch

Doch damit die Gartengestaltung nicht in Stress ausartet oder richtig ins Geld geht, empfiehlt es sich, ein paar Dinge zu berücksichtigen. Vor allem folgende fünf Fehler schleichen sich bei der Gartengestaltung schnell ein, die es zu vermeiden gilt.

1. Sie haben keinen Plan

Dieser Fehler kann Sie nicht nur Nerven, sondern auch Zeit kosten. Wer glaubt, mit alleiniger Tatkraft und viel Motivation ist es getan, irrt gewaltig. Stattdessen sollten Sie vor dem ersten Spatenstich genau überlegen, wie Sie Ihren Garten gestalten und dekorieren wollen.

Dazu empfiehlt es sich, zuerst das Grundstück zu begutachten, Form und Maße zu berücksichtigen. Anschließend sollten Sie einen Plan aufzeichnen, auf dem der jeweilige Gartentyp, für den Sie sich entscheiden (Natur- oder Ziergarten) möglichst maßstabsgetreu abgebildet ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Dieses Bild ist am Montag Abend entstanden, als ich noch ein paar letzte Sonnenstrahlen gemütlich zum Tag ausklingen, mit einer Tasse Kaffee, genossen habe. Irgendwie strahlt es für mich etwas magisches und dankbares aus. Den ich bin so unendlich dankbar für das was wir hier für ein Geschenk (unseren Garten) haben. Dankbar für alle magischen Entwicklungen und gemeisterten Projekte und voller Vorfreude auf die, die noch kommen. #dankbar #garteninspo #gartenanlegen #gartengestaltung #bäume #gartendesign #cottagegarden #mygarden #garten #garden #gartenimpressionen #gartenglück #natur_im_herzen2020 @danisartgarden #naturgarten #garteninspiration #gardenphotography #instagarden #instagardenlovers #gartenblog #flowers #flowersofinstagram #have #landhausgarten #gartenblog #meingarten #solebich #gardenofinstagram #countrygardenstyle #landschaftsgärtner #gartenarchitektur #landschaftsarchitektur

Ein Beitrag geteilt von Silvie (@greenandroom_garden) am

Das heißt konkret: Sie beginnen mit einer grundlegenden Gliederung des Gartens, erst dann wählen Sie Pflanzen, Deko & Co. aus. Vergessen Sie nicht dabei nicht die sonnigen und schattigen Stellen Ihres Grundstücks. Das ist nicht für die Pflanzenwahl, sondern auch die Platzierung von Sitzgelegenheiten oder eines möglichen Gartenteichs entscheidend.

2. Sie nehmen keine Rücksicht auf die Bodenbeschaffenheit

Neben einer genauen Gliederung sollten Sie zudem auch die Bodenbeschaffenheit Ihres Grundstücks genauer unter die Lupe nehmen. Schließlich wäre es ärgerlich, wenn Sie bereits Pflanzen ausgewählt und gekauft hätten und dann erst merken, dass diese in Ihrem Garten nicht gedeihen können.

Daher lohnt es sich bei einer Neuanlage, sicherzustellen, ob der Boden eher steinig ist oder welchen pH-Wert er besitzt. Sind Sie damit nicht zufrieden, können Sie vor der Bepflanzung eine Bodenverbesserung vornehmen. Dies gelingt am besten im Frühjahr mit reifem Kompost. Es können auch gezielt Pflanzen angebaut werden, die der Bodenverbesserung dienen, für die sogenannte „Gründüngung“.

3. Sie wählen die falschen Pflanzen aus

Es ist verführerisch, wenn man ein Beet neu anlegt, nur die Lieblingspflanze(n) überall zu verstreuen. Oder man geht in den Baumarkt und kauft dort die Stauden, Gehölze & Co., die gerade im Angebot sind. Doch das ist ein fataler Fehler, schließlich ist es der bei der Beetbepflanzung wichtig, große und kleine Pflanzen sowie verschiedenfarbige Blüten nebeneinander zu setzen, damit das Beet optisch zum Hingucker wird.

Aus diesem Grund sollten Sie Arten und Sorten wählen, die in Höhe, Blütenfarbe und auch Blütenzeit variieren. Vor allem letzteres ist wichtig, wenn es auf die kältere und blütenärmere Zeit geht. Auch winterharte Pflanzen können hier sinnvoll sein. Aber auch bei Bäumen und Sträuchern sollten Sie sich vor dem Kauf vergewissern, wie hoch und breit diese im ausgewachsenen Stadium sein können.

4. Sie vergessen Wege und Sitzecken

Wer im Pflanzenkauf-Rausch ist, vergisst schnell, dass auch noch Platz für andere Elemente im Garten sein sollte. Diese sind schließlich ebenfalls essenziell, was die Gartengestaltung und -aufteilung angeht. So können Sie zum Beispiel mit einer Wegeführung nicht nur den Garten optisch größer wirken lassen, sondern ihn auch in verschiedene Bereiche für Beete, Bäume oder zum Entspannen einteilen.

Sitzplätze wie eine Frühstücksecke am Hanggarten oder ein großer Tisch mit Tisch und Stühlen für viele Gäste nehmen zwar viel Platz ein, der mitberechnet werden muss, haben aber einen besonderen Charme.

5. Sie unterschätzen den Zeit- und Kostenaufwand

Ein Swimmingpool hier, eine Pergola zum Verweilen dort: Viele haben große Ideen und Wünsche, wenn es um den eigenen Traumgarten geht. Dennoch sollten Sie dabei niemals den Kostenfaktor aus den Augen lassen. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, sich ein Budget zu setzen und sich zu fragen, wie viel man in das eigene Grün investieren will. Einige Arbeiten lassen sich vielleicht selbst bewerkstellligen, aber für andere braucht es einen Fachmann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Samstag ist Gartentag!👩🏼‍🌾🌿🌷🌳 erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Rasen mähen, Hecke schneiden, Unkraut zupfen, Beeren ernten, Blumen Umtopfen, usw. Als Belohnung gab es selbstgemachte Cocktails, einen Sprung in den Pool und auf der Gartenliege sonnen.🍹💦☀️👙 Für mich der perfekte Samstag! 🙂👌🏻🥰 Ich hoffe bei euch war es auch sonnig und warm. Was macht ihr heute Abend noch schönes? . #annisgartenliebe #gartenarbeit #gartengestaltung #sommerimgarten #sommergarten #landschaftsgärtner #galabau #gartenlandschaftsbau #muschelkalk #trockenmauer #sommer #sommerblumen #gartenideen #gartenliebe #gärten #garteninspiration #gartenglück #gartenzeit #gartenträume #gartenanlegen #gartenanlage #grünerdaumen #gartenarbeitmachtglücklich #lavendel #lilien #beetrose #muschelkalk #hangbeetgestaltung

Ein Beitrag geteilt von Ann-Christin Weber (@fashionkitchen) am

Darüber hinaus sollten Sie auch nicht unterschätzen, wie lange es dauert, einen Garten von bestimmter Größe und Pflanzenvielfalt zu pflegen. Dazu gehört nicht nur das Gießen und Düngen, sondern auch das Rasenmähen oder Heckeschneiden. Wer es pflegeleichter mag, für den ist ein natürlicher Garten mit Wiese, anspruchslosen Pflanzen und/oder einem Sichtschutz mit Kletterpflanzen oder Zaun die bessere Wahl.

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare