Gartenabfall im Wald. (Symbolbild)
+
Gartenabfälle gehören nicht in den Wald. Das ist illegal und wird teuer geahndet. (Symbolbild)

Ab in die Biotonne damit

Gartenabfall entsorgen: Besser nicht im Wald, ansonsten kommt es Ihnen teuer zu stehen

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Rasenschnitt, Wurzelreste oder Fallobst: Wohin nur mit den überflüssigen Gartenabfällen? Wer sie bequem im Wald abladen möchte, der muss mit einem saftigen Bußgeld rechnen. 

Berlin – Seinen Gartenabfall in einem Waldstück zu entsorgen, ist gesetzlich illegal. Daher sollte man sich das als Gartenbesitzer gut überlegen. Sicherlich ist es bequemer, unnötigen Grün- und Rasenschnitt dort zu entsorgen. Es ist doch schließlich auch nur Bioabfall, oder? Dadurch kommt die Natur ja nicht zu Schaden.

Gartenabfall im Wald entsorgen: Tun Sie das besser nicht, ansonsten kommt es Ihnen teuer zu stehen

Doch das sehen die Gemeinden vielerorts anders. Illegal entsorgter Grünabfall, Erdaushub und Unkraut wirkt sich sogar negativ auf die Umwelt aus. Deshalb wird es auch teuer geahndet. Es fallen Bußgelder von bis zu 2.500 Euro an! Viele Kommunen kämpfen dennoch jährlich mit illegalen Grünmüll-Deponien in Wäldern oder auf abgelegenen Feldwegen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Eseldiestel, auch ,#Wolldistel genannt, Update. Die #Eseldistel gehört durchaus auch nach #Europa. Es gibt nicht viele Bestände in #Deutschland, deshalb sollte man sie nicht unbedingt niedertreten oder ausreißen, an Stellen wo sie nicht stören. 🌺 Auf diesem verwilderten Grundstück stören sie nicht und können sich hier gut entwickeln. Grob geschätzt sind diese bis zu 3 Meter hoch. In einem eher kleinen Garten könnten sie daher störend wirken. 🌺 Wahrscheinlich wurde dieser #Bestand tatsächlich aus einem #Garten entsorgt, denn hier wird regelmäßig Grünschnitt und #Gartenabfall abgeladen. Was natürlich nicht erlaubt ist. 🌺 Habt ihr schon mal Eseldisteln in Echt gesehen? #distel #disteln #stehenlassen #distelblüte #blüte #blütenpracht #blütenzauber #pink #violett #stachelig #wunderschön #wunderschönenatur #wildergarten #abgeladen #überlebt #aufgeblüht #wildwuchs #belassen #nature #biologie #naturdenken

Ein Beitrag geteilt von Sabine Brauße (@naturdenken) am

Diese müssen dann fachgerecht entsorgt werden, was nicht nur aufwändig ist, sondern auch viel (Steuer-)Geld kostet. Wenn dies nicht geschieht, können die Gartenabfälle nicht nur das empfindliche Öko-System des Waldes stören, sondern auch Böden schädigen, da sie den Nährstoffhaushalt vor Ort verändern. (Gartenpflege im Herbst: So hilft ein unordentlicher Garten Tieren)

Gartenabfall im Wald entsorgen ist illegal – und zerstört die Natur

Liegt der Grünabfall auf Boden und Waldpflanzen, ersticken diese darunter. Ist der Grünabfall zudem schon modrig oder enthält kranke Pflanzen, dann können sich Krankheiten auch dort vor Ort schnell ausbreiten. Sind im illegalen Gartenabfall zudem fremde Pflanzenarten versteckt, verdrängen diese leicht die einheimischen Waldpflanzen. (Diese kranken Pflanzen dürfen auf den Kompost – unter einer Bedingung)

Wie die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen in einer Broschüre berichtet, soll sich der Schaden, der durch eingewanderte Arten entsteht, pro Jahr auf 150 Millionen Euro belaufen.

Vor allem bei diesen drei Arten sollten Sie zweimal hinschauen:

  • Riesenbärenklau
  • Japanischer Staudenknöterich
  • Indisches Springkraut

Diese „Einwanderer“ sind dafür bekannt, dass sie robust sind, sich schnell ausbreiten und alles überwuchern, was sich ihnen in den Weg stellt.

Gartenabfall im Wald entsorgen: Auch Verbrennen kann teuer werden

Doch wie kann man sonst seinen unnötigen Gartenabfall loswerden? Wenn es vom Nachbarn her komisch riecht oder stark raucht, kann es sein, dass dieser es sich leicht gemacht hat und seinen Grünschnitt einfach auf einen Haufen geworfen und ihn verbrannt hat. Doch das ist ebenfalls nicht erlaubt.

Aus gutem Grund: Oftmals sind Äste, Laub & Co. noch feucht. Werden diese in Brand gesteckt, entsteht viel giftiger Rauch. Der ist nicht nur schlecht für die Luft, sondern ist auch für Menschen gesundheitsschädlich. Wer sich nicht an das Verbot hält, kassiert oft von der Gemeinde ein saftiges Bußgeld.

Gartenabfall im Wald entsorgen: Lieber ab damit in die Biotonne

Stattdessen gehören Grünabfälle in die Bio- bzw. die grüne Tonne. Schließlich entscheidet der Entsorgungsträger vor Ort, welches Material wiederverwertet werden kann. Darüber hinaus bieten manche Gemeinden auch Sammelstellen für Gartenabfall an, wo Hobbygärtner ihren Grünschnitt entsorgen können. Achten Sie aber darauf, dass sich dazwischen kein Plastik oder sonstiger Müll befindet. (Wurmkiste: So funktioniert das Kompostieren mit Würmern)

Nachhaltiger und praktischer wäre es allerdings, wenn Sie Ihren Gartenabfall nicht entsorgen, sondern kompostieren würden. Solch ein Komposthaufen enthält schließlich viele Nährstoffe wie Phosphor, Stickstoff oder Kalium, die förderlich für den Gartenboden sind. Darüber hinaus können Rasenschnitt und Laub auch zum Mulchen von Beeten verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare