1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Garten auf den Winter vorbereiten: So gelingt es in nur 5 Schritten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Der Garten braucht im Winter etwas mehr Schutz als in den restlichen Jahreszeiten. Daher ist es im Oktober Zeit, ihn auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

Berlin – Der Herbst ist bei vielen Menschen dank seiner reichen Ernte, dem buntem Laub und den letzten wärmenden Sonnenstrahlen mit Abstand die Lieblingsjahreszeit. Aber die Tage werden auch kürzer, es wird kühler mit Nachtfrost und insgesamt verbringt man weniger Zeit draußen. Mit diesen fünf Tipps können Sie auch in der kalten Jahreszeit den Garten genießen.

Garten auf den Winter vorbereiten: 1. Rasen, Büsche und Bäume jetzt beschneiden

Bevor es nur noch regnet und der Winter einsetzt, sollten noch ein letztes Mal der Rasen gemäht und immergrüne Pflanzen wie Büsche, Hecken sowie Bäume beschnitten werden. Denn sobald die Pflanzen mit Schnee bedeckt sind, wird diese Arbeit doppelt mühsam. Außerdem verstärken feuchte Wetterbedingungen das Risiko von Pilz- und Schädlingsbefall. Spätestens bis November sollten Sie fertig sein, damit Frostschäden keine Chance haben. Außerdem sollte unbedingt Unkraut sowie Abgestorbenes entfernt werden, denn vergilbte und vertrocknete Blätter erhöhen das Risiko für Pilzkrankheiten von Boden und Pflanze.

Noch ein Tipp: Legen Sie einen Komposthaufen an. Laut dem Naturschutzbund (NABU) sind diese essenziell für einen gesunden Garten. Das kann alles auf den Kompost:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Zu sehen ist eine Erdfläche auf der vereinzelt Grashalme wachsen. Sie sind in Sonnenlicht getaucht, tragen aber eine leichte Eisschicht.
Ab Oktober kann es nachts schon frostig kalt werden (Symbolbild). © Imago

Garten auf den Winter vorbereiten: 2. Lichter installieren

Die Tage werden kürzer und somit auch die Sonnenstrahlen. Damit der Garten aber zu keiner Stolperfalle wird, kann mit Lampen, Lichterketten und Spots einfach Abhilfe geschaffen werden. Natürlich darf auch bei einer Party die passende Beleuchtung nicht fehlen, denn der ein oder andere Raucher verirrt sich vielleicht doch nach draußen. Aber Vorsicht: Zu viel Beleuchtung ist schädlich für Wildtiere und Insekten, die durch künstliches Licht die Orientierung verlieren können.

Garten auf den Winter vorbereiten: 3. Beete vor Frost schützen

Laub rechen ist zwar lästig, lohnt sich nach getaner Arbeit aber gleich doppelt: Sind die Blätter entfernt, können Moos und Pilzbefall dem Rasen nicht schaden. Gleichzeitig können die bunten Blätter für Beete verwendet werden, denn das schützt Boden und Gemüse optimal vor Frost. Achtung: Die Laubschicht darf nicht zu dick sein, sonst droht Fäulnis – mehr als fünf Zentimeter sollten es auf keinen Fall sein. Fliegen die Blätter bei starkem Wind immer wieder weg, so kann man sie mit Kompost beschweren. In Ihrem Garten gibt es keine Beete? Legen Sie einen Steingarten mit winterharten Pflanzen wie Kakteen, Efeu, Buchsbaum oder Winterjasmin an. Die meisten Winterschäden entstehen bei Pflanzen, wenn das Thermometer nachts unter null rutscht und tagsüber zweistellig ist*.

Garten auf den Winter vorbereiten: 4. Einen Teich anlegen

Die Gartenmöbel sind eingepackt, außer winterharten Pflanzen blüht nichts: Damit es im Herbst und Winter nicht allzu kahl wirkt, ist ein idyllischer Teich genau das Richtige. Das Ausheben, das Auslegen bzw. Sichern der Teichfolie können perfekt im Herbst erledigt werden. Allerdings sollte mit dem Anpflanzen bis zum Frühjahr gewartet werden. Noch ein Vorteil von einem Gartenteich: Amphibien wie Kröten sind Nützlinge, denn sie bekämpfen Schädlinge.

Garten auf den Winter vorbereiten: 5. Eine Feuerstelle errichten

Was gibt es Schöneres, als sich bei einstelligen Temperaturen unter dem Sternenhimmel die Hände am eigenen Feuer zu wärmen? Wer genügend Platz hat, kann sogar mehrere Feuerschalen nebeneinander stellen. Feuerschalen und Feuerkörbe sind nicht teuer, sicher im Gebrauch und können sogar zum Grillen verwendet werden – sicher das neue Highlight bei Freunden und Familie! Praktisch: Die genutzte Grillasche kann einfach im Garten als Dünger verwendet werden. *Merkur ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant