Nach den Eisheiligen

Garten im Mai: Welche Arbeiten nun anstehen

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Im Mai kommt mit den Eisheiligen die letzte Kältewelle. Danach geht es mit der Gartenarbeit richtig los. Was nun an Pflege, Aussaat und Vorbereitungen ansteht.

München – Auch wenn der meteorologische Sommer noch nicht da ist, bringt der Mai so langsam Sommerstimmung. Oft ist er schon richtig warm und die Gartensaison startet nun vollends. Damit sind auch Vorbereitungen, Aussaat und Pflege verbunden.

Garten im Mai: Welche Arbeiten jetzt anstehen

Die Eisheiligen sind Mitte bis Ende Mai endlich vorüber. Dann kommt zwar im Juni noch die Schafskälte, aber erst mal haben Gärtnerinnen und Gärtner Zeit, das oft schon sommerliche Wetter zu genießen. Wenn Schnee und Frost endlich keine Gefahr mehr sind, geht es ans Pflanzen, Vorbereiten und Pflegen. Was noch nicht im Beet ist, wird ab Mai eingepflanzt oder gesät. So erwartet uns dann im Herbst eine üppige Ernte.

Diese Gartenarbeiten stehen im Mai an:

  • Balkonkasten bepflanzen: Nach den Eisheiligen überleben auch empfindliche Pflanzen auf dem Balkon. Nun ist ein guter Zeitpunkt, die Kästen zu bepflanzen.
  • Baumscheibe pflegen: Obstbäume brauchen Energie für die Blüte. Daher ist nun ein guter Zeitpunkt, sie an den Wurzeln mit Dünger wie Kompost zu versorgen. Zudem sollte die Baumscheibe gemulcht werden. Bei Rindenmulch können Sie noch Hornspäne zugeben.
  • Dünger: In den Garten ziehen nun auch die letzten Pflanzen ein. Hierbei wird zwischen Schwach-, Mittel- und Starkzehrern unterschieden. Sie alle haben einen unterschiedlichen Nährstoffbedarf und brauchen abhängig davon viel oder wenig Dünger.
  • Erdbeeren pflegen: Bis vor der Erdbeer-Blüte sollte regelmäßig Unkraut entfernt werden. Nach der Blüte kommt dann Stroh unter die Pflanzen, was auch gegen einige Krankheiten hilft. Während der Blüte sollten Gärtnerinnen und Gärtner die Erdbeeren aber in Ruhe lassen.
  • Kübelpflanzen rausstellen: Wer es noch nicht getan hat, kann spätestens ab Mitte oder Ende Mai (Wetterbericht beachten!) frostempfindliche Pflanzen wieder nach draußen stellen. Drohen eventuell noch Fröste, ist ein Schutz nötig, der dann aber schon bald entfernt werden kann.
  • Pfingstrosen abstützen: So langsam treiben auch die Pfingstrosen richtig aus. Und da ab Mai auch die ersten Gewitter und Regengüsse anstehen, sollte die Pfingstrose gut befestigt werden. Das gilt natürlich auch für andere Pflanzen, die zum Umknicken neigen.
  • Pflanzen pikieren: Bis Mai wurde drinnen oder an anderen geschützten Orten Gemüse vorgezogen. Auch im Beet sind vielleicht schon einige Samen gelandet, die nun zu wachsen beginnen. Damit Krankheiten sich durch Nässe nicht ausbreiten können und die Pflanzen kräftig werden, ist nun der richtige Abstand wichtig. Dafür werden die jungen Pflanzen pikiert und in einen anderen Topf gesetzt. Wenn die Jungpflanze dann kräftig ist, darf sie raus ins Freiland.
  • Rasenpflege: Die ist zwar immer ein Thema, aber im Mai ganz besonders. Denn nun beginnt draußen alles zu sprießen und rasant zu wachsen. Wer Unkraut verhindern möchte, sollte spätestens ab Mai regelmäßig den Rasen mähen. Halten Sie den Rasen aber hoch genug, sodass Hitze und Trockenheit ihm nichts anhaben können. Gerade Löwenzahn, Weißklee, Scharfer Hahnenfuß und einige andere Pflanzen können den Rasen nach und nach verdrängen und müssen teils mit dem Spaten entfernt werden*.
  • Rasen neu anlegen: Auch für neue Blumenwiesen oder komplett neue Rasenflächen ist im Mai der ideale Zeitpunkt gekommen.
  • Rückschnitte: Viele Pflanzen werden erst nach der Blüte zurückgeschnitten. Darunter der Rosmarin, die Weigelie, je nach Witterung der Mandelbaum. Auch Kübelpflanzen vertragen kurz vor dem Austrieb einen Rückschnitt.
  • Sud gegen Schädlinge und Krankheiten: Langsam breiten sich auch Krankheiten und Schädlinge aus. Nun ist es an der Zeit, Sud anzusetzen und damit die Pflanzen gegen Läuse und weitere Schädlinge sowie gegen Krankheiten zu behandeln. Gegen Möhren- und Zwiebelfliegen helfen engmaschige Netze.
  • Teich anlegen: Wer noch keinen Gartenteich hat, kann nun einen anlegen.

Im Mai sind viele Dinge möglich, die auch im April bereits Teil der Gartenpflege waren. Ob Sie nun beispielsweise im April oder erst im Mai einen Teich anlegen, macht kaum einen Unterschied. Jedoch ermöglichen die wärmeren Tage im Mai natürlich eine einfachere Bodenbearbeitung.

Wer bislang noch keine Beerensträucher gepflanzt hat, findet im Mai außerdem die letzte Gelegenheit vor dem Herbst. Da im Mai dann auch die Brutzeit der Vögel in vollem Gange ist, sollte jede Störung in Nest-Nähe vermieden werden. Öffnen Sie keine Nistkästen mehr und stellen Sie bestenfalls Vogeltränken bereit. Das Sichern gefährlicher Stellen wie Regentonnen kann außerdem so manchen unbedarften Jungvogel vor dem Ertrinken retten. Falls Sie aufgrund der bis dahin kalten Temperaturen noch Igel zufüttern, sollte das nun eingestellt werden. Die Tiere finden langsam genug Nahrung in der Natur.

Garten im Mai: Aussaat im Freiland

Und dann gibt es da noch den im Mai beinahe riesigen Bereich der Aussaat. Nun, da es endlich warm genug ist, kommt vieles direkt ins Beet und muss nicht mehr drinnen vorgezogen werden.

Der Aussaatkalender sieht für Mai Folgendes vor:

  • Brokkoli
  • Kohl (Rosenkohl, Grünkohl); empfindliche Kohlsorten erst nach den Eisheiligen
  • Mangold
  • Möhren
  • Rote Bete
  • Salate (Kopfsalat, Eisbergsalat und viele mehr)
  • Spinat
  • Zwiebeln

Nachdem die Eisheiligen vorbei sind, dürfen außerdem Zucchini, Gurken, Bohnen, Melone, Kürbis, Lauch, Mais und viele weitere Gemüsesorten endlich ins Freiland. Auch empfindlichere Kräuter können dann problemlos mach draußen.

Und bei den Blumen ist die Zeit für die Aussaat von Sonnenblume, Ringelblume, Aster, Lupine, Sonnenhut und vielem mehr gekommen. Eine genaue Auflistung finden Sie auch in unserem Aussaatkalender für Mai. Wer es besonders gut machen möchte, kann sich für Aussaat, Pikieren und mehr auch am Mondkalender orientieren. Sind dann alle Pflanzen eingepflanzt und ausgesät, geht es erst richtig los. Je wärmer es wird, desto wichtiger wird die Bewässerung und nach einigen Wochen kann so manches bereits geerntet werden. *soester-anzeiger.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © ArtesiaWells / Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare