Auch für Balkon und Terrasse

Frühlingsblumen: Das sind die schönsten Blüten für den Garten

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Der April punktet wie immer mit wechselhaftem Wetter. Etwas Farbe in den Garten bringen da hübsche Frühlingsblumen. Sie heben die Stimmung und locken auch Insekten an.

München – Der Frühling hat zwar offiziell Einzug gehalten, doch der April zeigt sich bereits jetzt von seiner launischen Seite. Ein steter Wechsel von Schnee, Regen und Sonnenschein wird wohl bleiben. Doch gegen das teils trübe Wetter helfen bunte Frühlingsblumen im Garten.

Frühlingsblumen: Diese dürfen keinesfalls im Garten fehlen

Strahlender Sonnenschein und am nächsten Tag liegt Schnee. Im April ist das keine Seltenheit und noch bis zu den Eisheiligen im Mai droht auch nachts Kälte oder Frost. Gegen Frost können Sie die Pflanzen einfach schützen und gegen den Winter-Frust helfen bunte Blumen mit hübschen Blüten. Neben spezielleren Varianten wie Küchenschelle, Winterling und mehr, die den richtigen Standort und den passenden Garten brauchen, gibt es auch Klassiker.

Diese Frühlingsblumen sollten in keinem Garten fehlen:

  • Narzissen: Narzissen und Osterglocken überzeugen mit weißen oder strahlend gelben Blüten. Da geht im Garten die Sonne auf und Insekten profitieren auch von ihnen.
  • Tulpen: Tulpen gibt es in beinahe jeder Farbe und mit vielen Mustern und Formen. Sie sind ein Muss in jedem Garten und dort definitiv besser aufgehoben als in der Vase. Besonders Wildtulpen sind für Insekten toll. Mehr Zierwert haben dagegen Hybride.
  • Hyazinthen: Hyazinthen begleiten uns seit Weihnachten. Im Frühjahr müssen Pflanzenfans aber nicht mehr auf die Zwiebeln in Wachs zurückgreifen, sondern dürfen sich über Hyazinthen im Beet freuen. Traubenhyazinthen gibt es in blau und weiß sowie rosa. Auch Insekten dienen sie als Nahrungsquelle.
  • Iris: Die Iris ist eine Sonderform, denn ihre Blüte ist ganz anders als die anderer Frühblüher. Mit Iris setzen Sie hübsche und vor allem filigrane Akzente im Garten.
  • Primeln: Gartenmärkte sind aktuell voll von Primeln. Kein Wunder, denn die hübschen Blumen machen gute Laune, sind recht günstig und vor allem blühen sie beim Kauf meist schon. Primeln gibt es in den verschiedensten Farben, Formen und Höhen. Auch in Kombination mit anderen Frühblühern sehen sie toll aus. Fürs Grab oder einen Kübel sind sie auch ideal.
  • Bellis: Auch Bellis gehören zu den beliebtesten Frühlingspflanzen. Tausendschön besticht mit leuchtenden Farben, es gibt sie mit gefüllten oder ungefüllten Blüten. Wobei anzumerken bleibt, dass für Insekten normale Gänseblümchen oder ungefüllte Bellis deutlich wertvoller sind. Aber gerade in Kübeln oder als Grabbepflanzung machen Bellis sich toll.
  • Maiglöckchen: Wo die Krokusse und Gänseblümchen so langsam verblühen, können bald schon Maiglöckchen Einzug halten. Ihre hübschen glockenförmigen Blüten verzaubern Gärtnerinnen und Gärtner ebenso wie Insekten. Aber Achtung: Das Maiglöckchen wird schnell mit Bärlauch verwechselt, ist aber giftig.
  • Lenzrose: Noch ein Klassiker, der zwar mehr kostet, aber dafür beeindruckend aussieht. Die Lenzrose ist das meist purpurrote Pendant zur Christrose. Die filigranen, aber großen Blüten der Stauden stechen sofort ins Auge. Egal ob Grab, Beet oder Kübel: Lenzrosen setzen ein Statement und ziehen die Blicke auf sich. Auch Insekten profitieren von ihr.

Besonders toll sieht der Garten aus, wenn mehrere Frühlingsblumen kombiniert werden. Als höchsten und damit hintersten Punkt könnten Sie Lenzrosen nehmen, stufenweise davor passen dann etwa weiße Tulpen oder Narzissen, aber auch Iris. Wer es natürlicher und weniger bunt mag, setzt auf Wildformen und kombiniert Lenzrosen mit Maiglöckchen. Echte Schlüsselblumen im Garten bieten außerdem Insekten Nahrung und setzen dezente Farbakzente im Gras.

Bestenfalls wird der Garten schon frühzeitig so bepflanzt, dass immer etwas blüht, sobald eine andere Pflanze verwelkt ist. Im Gartencenter gibt es die meisten Frühlingsblumen schon vorgetrieben, sodass sie bald nach dem Pflanzen blühen. Spätestens im nächsten Herbst ist dann auch wieder die Zeit fürs Setzen von Blumenzwiebeln für das nächste Jahr gekommen.

Und wer Kübel bepflanzt, kann kleinwüchsigere Blumen wählen und mit Grünpflanzen oder Dekoration kombinieren. Für die Grabbepflanzung sind Lenzrosen, Primeln oder Bellis ideal, denn sie sind robust und blühen lange.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Panthermedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare