Freie Bahn für Wasser

Dachrinne reinigen: So gelingt Ihnen die lästige Aufgabe im Handumdrehen

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Mittlerweile haben die Bäume fast alle Laubblätter verloren. Doch die Blätter müssen Gartenfreunde zum Beispiel nicht nur vom Rasen entfernen, sondern auch aus den Dachrinnen des Hauses holen.

München – Der Winter rückt jeden Tag näher und zu einer der eher weniger beliebten Gartenarbeiten gehört im Spätherbst auch das Reinigen der Dachrinne. Eine endgültige Lösung dafür gibt es zwar nicht, jedoch können sich Gartenfreunde das Leben mit ein paar Tricks und dem richtigen Werkzeug um einiges leichter machen.

Dachrinne reinigen: So gelingt Ihnen die lästige Aufgabe im Handumdrehen

Wer das Reinigen der Dachrinne im Herbst länger vor sich hergeschoben hat, dürfte allmählich merken, dass die Rinne das Regenwasser nicht mehr wirklich halten kann. Denn besonders in Gärten mit vielen Bäumen liegen dort nun jede Menge Blätter, die den Abfluss verstopfen und Regenwasser keinen Platz mehr lassen. Auch auf Rasenflächen sollten Gartenfreunde das Laub entfernen, bei der Regenrinne wird es jedoch auch Zeit, wenn das Wasser über die Rinne tritt.

Gartenfreunde haben laut t-online mehrere Möglichkeiten, sich dieser Aufgabe zu widmen:

  • Säubern mit Eimer, Wasser, Seife und Leiter
  • Säubern mit gekauftem Reinigungsteleskopstock, ohne Leiter
  • Säubern mit verlängertem Gartenschlauch und zerschnittener PET-Flasche, teilweise mit Leiter

Alles drei Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile. Jüngere Menschen können sich mit Bedacht auf die Leiter wagen und diese Möglichkeiten testen. Ältere Menschen sollten von der Leiter lieber absehen und sich auf die Leiter-freien Möglichkeiten konzentrieren. Denn besonders nach den ersten frostigen Nächten, über die sich besonders Kaltkeimer freuen, kann der Boden und die Rinne rutschig und glitschig sein, was die Unfallgefahr deutlich erhöht.

Dachrinne reinigen: Möglichkeiten für Schwindelfreie

Die Trittsicheren unter den Gärtnerinnen und Gärtner wenden sich am besten der einfachsten Methode zu. Dafür benötigen sie eine Leiter, einen Eimer gefüllt mit Wasser und etwas Seife und einer stabilen Bürste. Zuerst ziehen Gartenfreunde Handschuhe an und steigen dann auf die Leiter. Das Laub können sie dann erst mal aus der Rinne nehmen und auf den Boden werfen.

Ist das grobe Laub aus der gesamten Rinne entfernt, sollten Pflanzenfans es unten direkt einsammeln. So verhindern sie, dass es dort liegen bleibt und Gehwege oder Rasen rutschig macht. Das wäre schade, denn mit der richtigen Pflege im Herbst haben Gärtnerinnen und Gärtner auch im kommenden Jahr einen schönen grünen Rasen. Zudem empfiehlt es sich immer, eine zweite Person als Hilfe dabei zu haben. Diese sollte die Leiter unten festhalten, wenn die andere Person oben die Rinne säubert.

Nach der Entfernung des groben Laubs geht es ans Schrubben. Zusammen mit dem Eimer und der Bürste aus dem aufgeräumten Geräteschuppen müssen Gartenfreunde nun auf die Leiter klettern und so weit es das Gleichgewicht und die Leiter zulassen, die Rinne schrubben. Dabei sollten sie auch die Rohre nicht vergessen. Um sicher zu sein, dass sich dort kein altes Laub verfangen hat, kippen Gärtnerinnen und Gärtner am Ende das Putzwasser mit einem kräftigen Schwung das Abflussrohr hinunter. Dann ist die gesamte Regenrinne sauber.

Regenrinne reinigen: Möglichkeiten für Bodenständige

Etwas kostspieliger, aber auch weniger gefährlich ist der Kauf eines Teleskopstabs. Diese Teleskopstäbe helfen beispielsweise auch beim Rückschnitt einer Hecke. Bei diesem Teleskopstab gibt es in verschiedenen Ausführungen am Ende, beispielsweise mit Bürsten in verschiedenen Größen oder einer Gummilippe, mit der sich die Rinne reinigen lässt. Gartenfreunde drehen den Teleskopstab aus und kommen so bequem an die Dachrinne heran, ohne selbst auf eine Leiter steigen zu müssen.

Diese Teleskopstäbe gibt es auch als Aufsätze für den Gartenschlauch. Das ist insofern praktisch, als dass Gartenfreunde damit die Dachrinne durchspülen können. Wer das Laub und den Dreck jedoch nicht ins Abflussrohr spülen will, kann einen Trick anwende. Dafür schneiden Gärtnerinnen und Gärtner den Hals einer PET-Flasche ab und klemmen den Rest der Flasche längs vor den Abfluss in die Rinne. Die Öffnung der Flasche sollte in Richtung des Laubs und Drecks zeigen. Dann gehen Gartenfreunde ans andere Ende der Dachrinne und spülen Wasser die Rinne entlang. Der Dreck wird mit dem Wasser dann in der leeren PET-Flasche gesammelt. Gärtnerinnen und Gärtner entnehmen diese danach und leeren den Dreck in der Mülltonne aus. So bleibt auch das Abflussrohr sauber.

Nach der Reinigung empfiehlt sich zudem die Abdeckung der Rinne mit einem Gitter aus Kunststoff*. So verhindern Gartenfreunde, dass sich erneut Laub in der Rinne ansammelt. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Nestor Bachmann/dpa-tmn/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare