1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Christrose braucht Platz an der kalten Luft

Erstellt: Aktualisiert:

Christ- und Lenzrosen
Es bietet sich an, Christ- und Lenzrosen mit Pflanzen im Beet zu kombinieren, die ebenfalls im Winter erblühen. © Marion Nickig/dpa-tmn

Christrosen brauchen ein paar Jahre, bis sie erblühen. Dann aber können sie über Jahrzehnte den Garten verschönern. Als Deko im Haus sind sie aber nur auf eine Weise gut.

Glandorf - Nur wenige Blumen blühen im winterlichen Garten und trotzen dabei Eis und Schnee. Eine von ihnen ist die Christrose (Helleborus niger), auch gerne als Schneerose bezeichnet.

Sie sieht aus, wie man Blumen zeichnen würde: Ein strahlend gelber Punkt in der Mitte, fünf einfache reinweiße Blütenblätter drumherum. Auch wenn die Christrosen gerne mal im Advent und zu Weihnachten verschenkt werden: „Man muss sich im Klaren sein, dass diese Pflanzen draußen stehen wollen“, sagt Helleborus-Züchter und Gartenbau-Techniker Josef Heuger. Schön sind dort natürlich Plätze im Garten, wo man im Winter noch häufig vorbeikommt oder man sie vom Fenster aus sehen kann. Etwa am Hauseingang und in Beeten vor dem Wohnzimmer- oder Küchenfenster.

Ein Platz am Fenster oder unter dem Laubbaum

Christrosen können 30 Jahre und mehr im Garten wachsen. Man sollte ihnen aber bei der Pflanzung im Herbst und Winter etwas bieten: „An der Pflanzstelle sollte das Erdreich humos, leicht durchlässig und alkalisch sein“, rät die Staudengärtnerin Svenja Schwedtke. Josef Heuger empfiehlt, das Pflanzloch möglichst zwei Spaten tief auszugraben, damit sich die Wurzeln senkrecht nach unten entwickeln können.

Während der Blüte sollte der Boden unbedingt leicht feucht sein, im Sommer kann er auch etwas trockener sein. „Das ist vor allem an Stellen gegeben, an denen laubabwerfende Gehölze über den Sommer nicht nur für Schatten sorgen, sondern auch mit dem Laub die Feuchtigkeit etwas abhalten.“

Josef Heuger würde die Christrose mit Pflanzen kombinieren, die im Winter ebenfalls etwas zur Zierde beitragen können. Etwa eine dekorative Rinde wie die vom Purpur-Hartriegel 'Sibirica' oder den ausgefallenen Wuchs der Korkenzieher-Haselnuss. Schwedtke empfiehlt krautig wachsende Beet-Partner, vor allem Halbschatten- und Schattenpflanzen wie Leberblümchen und Gräser, das winterblühende Alpenveilchen, Lerchensporn und Schneeglöckchen.

Tomatendünger und Eierschalen für den Boden

Die Energie für die Blüte sammeln Christrosen in den Sommermonaten und speichern sie in ihren fleischigen Rhizomen. Das ist ein Vorteil für ihre Besitzer: Man muss während der Blüte im Winter nicht düngen. Wichtig ist dafür, dass die Christrosen in den Sommermonaten gut mit einem phosphor- und kaliumbetonten Dünger versorgt werden.

Blüte
Die Christrose bildet mitten im Winter zarte Blüten. © Andrea Warnecke/dpa-tmn

Gärtnerin Svenja Schwedkte rät zu Rosen- oder Tomatendünger sowie immer mal wieder zu einer Kalkgabe. Ihr Tipp dazu: „Arbeiten sie die Schale von rohen Eiern bei der Pflanzung und auch später gelegentlich in den Boden rund um die Pflanze ein.“

Die Christrose lässt sich in einem ausreichend großen Topf halten. „Anderenfalls frieren die Wurzeln durch, was der Pflanze schadet“, sagt Josef Heuger. Er rät, verschiedene Arten und Sorten der Helleborus mit unterschiedlichen Blütezeiten gemeinsam einzutopfen - so hat man über viele Wochen eine schöne Blüte im Gefäß.

Christrose im Freien
Die winterharten Christrosen können auch im Topf draußen gedeihen. © Franziska Gabbert/dpa-tmn

Für die Wohnung bieten sich die Pflanzen ja nicht an - dafür aber ihre einzelnen Blüten. „Die gestielten Blüten halten nicht gut in der Vase, aber ganz kurz abgeschnitten und in einer Schale zum Schwimmen ausgelegt sind sie wirklich bezaubernd“, sagt Svenja Schwedtke. dpa

Auch interessant