1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Buchsbaum als Weihnachtsbaum: Ein Trend mit Zukunft?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joana Lück

Weihnachtsdekoration mit roten Kugeln und Weihnachtsstern auf einem Buchsbaum. (Symbolbild)
Der Buchsbaum (Buxus) umfasst etwa 70 Arten weltweit. (Symbolbild) © P. Frischknecht/Imago

Buchsbaumgewächse bringt man nicht unbedingt mit Weihnachten in Verbindung – dabei hat das immergrüne Gewächs eine lange Tradition.

München – Den Buchsbaum kennt man hauptsächlich als robuste Pflanze, die als Hecke oder als Topfpflanze auf der Terrasse eingesetzt wird. Dabei ist der Buchsbaum vielseitiger als man denkt und fungiert sogar, wenn entsprechend geschnitten, als Weihnachtsbaum.

Buchsbaum als Weihnachtsbaum: Ein Trend mit Zukunft?

Aktuelle Diskussionen zum Thema Nachhaltigkeit, Upcycling und Bio-Tannen haben den Blick auf Weihnachtsbaum-Alternativen gelenkt. Neben Weihnachtsbäumen zum Mieten oder zum Zusammenstecken greifen viele auch zu geeigneten Pflanzen, die sie bereits ohnehin zu Hause haben. Einen Buchsbaum während der Weihnachtszeit zu schmücken, ist aber genaugenommen kein neuer Trend, sondern beruht auf langer Tradition, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Denn den Weihnachtsbaum, wie wir ihn heute kennen, gibt es als christlichen Brauch erst etwa hundert Jahre. Aber sogar im römischen Reich schmückten die Menschen ihre Häuser bereits mit Misteln, Efeu, Rosmarin und Lorbeer, um den Fruchtbarkeitsgott Saturn zu ehren.

Schon in der Renaissance war der Buchsbaum ein Bestandteil von festlichen Nikolaus-Pyramiden. Im heutigen Polen wurden die Zweige der Buchsbäume traditionell mit Äpfeln geschmückt, um an den Sündenfall im Paradies zu erinnern. Das macht den Buchsbaum auch heute zu einem geeigneten Weihnachtsbaum-Kandidaten:

Ein dekorierter Buchsbaum. (Symbolbild)
Buchsbäume eignen sich dank ihrer immergrünen Blätter als Weihnachtsbaum. (Symbolbild) © Jim Engelbrecht/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Da seine quasi unverwüstliche Natur es ihm ermöglicht, auch unvorteilhafte Standortbedingungen zu akzeptieren, können Sie ihn getrost im Dezember hereinbringen. Dann sollte er jedoch möglichst hell stehen und ausreichend mit Frischluft versorgt werden.

Der Buchsbaum eignet sich dabei bei größeren Exemplaren sowohl als „richtiger“ Weihnachtsbaum, während jüngere Buchsbaumtöpfe auch eine schöne Tischdeko sind, insbesondere für kleinere Räume. Schmücken kann man den Buchsbaum wie eine Tanne oder Fichte. Besonders elegant wirkt es aber, wenn er nur mit einer Lichterkette versehen wird. Ehrgeizigere Adventsfans schneiden von oben bis unten immer größere Buchsbaumkugeln und verzieren das Stammende mit Tannenzweigen.

Auch interessant