Mehr Farbe im Garten

Bauerngarten gestalten: So nutzen Sie jede Ecke

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Ein Bauerngarten zeichnet sich durch geometrische Formen aus. Die detailreiche Gestaltung lässt sich leicht mit Upcycling-Ideen ergänzen.

München – Ein Bauerngarten hat klare, festgelegte Strukturen, an denen sich Gartenfreunde bei ihrer Planung und Umsetzung orientieren können. Damit die Kreativität dabei nicht zu kurz kommt und Nutzen sowie Gemütlichkeit an einem Platz weilen, lockern Gärtnerinnen und Gärtner die feste Struktur mit ein paar Gestaltungselementen einfach auf.

Bauerngarten gestalten: Ideen, die Gärtner leicht umsetzen können

Ein Bauerngarten ist die perfekte Mischung aus Nutzgarten und Ziergarten. Denn im Bauerngarten wachsen sowohl Blumen als auch viel Gemüse, Gartenfreunde haben also die Vorteile beider Gartentypen vereint. An manchen Stellen findet sich sicherlich auch ein gemütliches Plätzchen, um im Frühjahr und Sommer bei einer Tasse Tee und einem Buch die Ruhe des Gartens zu genießen. Oft finden sich im Bauerngarten auch noch wilde Ecken, dort wachsen Rasen, Blumen und andere Pflanzen, ohne dass der Mensch eingreift*.

Die Geschichte des Bauerngartens geht weit zurück ins 17. Jahrhundert. Wirklich Bekanntheit gewann er dann durch die zunehmende Romantisierung eines eigenen Gartens als Gegenpol zur Industrialisierung im 19. Jahrhundert.

Der bekannteste Bauerngarten-Typ ist wohl der Bauerngarten Hamburger Art. Ihn zeichnen folgende Merkmale aus:

  • Quadratischer Grundriss
  • In der Mitte ein Wegkreuz
  • Quadratische Anbaufelder, die sich um das Wegkreuz gruppieren
  • Staketenzaun oder Gartenmauer als Abtrennung
  • Kieswege zwischen den einzelnen Anbaufeldern

1913 hatten sich der Bauerngarten und seine typische Form soweit etabliert, dass im botanischen Garten an einer Stelle ein kleiner, dem Bauerngarten nachempfundener Bereich errichtet wurde. Seither trägt der Gartentyp auch den Namen Bauerngarten Hamburger Art.

Bauerngarten gestalten: So peppen Sie ihn mit neuen Ideen auf

Neben dem Nutzbereich eines Bauerngartens lohnt es sich allemal, auch den Zierpflanzen und noch freien Stellen auf der Gartenfläche Beachtung zu schenken. Denn oft haben schon kleine Veränderungen oder Ergänzungen im Bauerngarten eine große Wirkung auf das Gesamtbild. Folgende Gestaltungsideen können Gartenfreunde gut im Bauerngarten umsetzen:

  • 1. Staketenzaun: Der lässt sich Leichterhand mit ein paar Körben und Kübeln schmücken. Dafür binden Gärtnerinnen und Gärtner eine Schnur an beispielsweise geflochtene Blumenkörbe und hängen die Pflanzen, die vielleicht sonst als Blumenampeln fungiert hätten, an den Zaun. Schon hat der Bauerngarten ein paar Farbtupfer dazu gewonnen.
  • 2. Alte Leitern oder Regale: Die finden ebenfalls einen Platz im Bauerngarten. Denn wer an einen Obstbaum eine alte Holzleiter lehnt und sie mit Blumenkörben behängt, gewinnt nicht nur Charme für seinen Garten, sondern auch einen Blumenplatz mehr dazu. Das funktioniert natürlich genauso gut mit alten, ausrangierten Holztüren.
  • 3. Beet vor dem Fenster: Auch der Platz direkt vor dem Fenster im Garten sollten Pflanzenfans nutzen. Denn wer Frühblüher direkt an die Hausmauer setzt, bringt Nahrung für Bienen und andere Insekten hervor und kann sich beim Blick aus dem Haus direkt über eine bunte Blütenpracht freuen. Vertreten sein sollten daher jede Sorte von Tulpen, die gefällt, Narzissen, Krokusse, Märzenbecher, Traubenhyazinthen, Schneeglöckchen und viele mehr.
  • 4. Bank aus einem Baumstamm: Es muss nicht immer eine Metallbank oder Kunststoffbank im Bauerngarten sein. Um noch mehr Natürlichkeit hereinzubringen, können sich geübte Handwerker auch einem neuen Projekt verschreiben. Gärtnerinnen und Gärtner wählen dabei einen großen Baumstamm aus, der in ihren Bauerngarten passt, und sägen dann alleine oder mithilfe eines Fachmannes eine Sitzfläche in den Stamm. Eine natürlichere Bank findet sich garantiert nirgends. Diese Idee lässt sich natürlich auch in kleinem Format umsetzen. Dafür nehmen Gartenfreunde einen kleinen Baumstamm zur Hand und entkernen ihn, sodass ein kleiner Blumenkasten entsteht. Zwei Hölzer quer zum Baumstamm geben dem Blumenkasten Stabilität. Fertig ist die Bank für Blumen.

Neben diesen Ideen lassen sich auch wunderbar Baumhäuser in einen Bauerngarten mit Obstbäumen integrieren und viele Futterstellen für Vögel schaffen. Solange die geometrischen Formen noch klar erkennbar sind, steht der Gestaltung nichts im Weg. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO / allOver

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare