1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern

Bachlauf im eigenen Garten: Natürliches Wasserspiel anlegen

Erstellt:

Von: Mattias Nemeth

Vor allem an heißen Sommertagen ist es sehr erfrischend, die Füße in einen kühlen Bach zu tauchen. Aber wie schön wäre es, dies im eigenen Bachlauf tun zu können?

München – Ein natürlich gestalteter Bachlauf im eignen Garten ist ein absoluter Blickfang und ein visuelles Highlight. Wer nicht das Glück hat, dass ein natürlicher Bach durch das Grundstück fließt, kann den Bachlauf auch künstlich anlegen. Aber dies gehört zu den schwierigsten Aufgaben, was die natürliche Wassergestaltung angeht.

Bachlauf im eigenen Garten: Natürliches Wasserspiel anlegen

Ein Bach braucht natürlich eine kleine Neigung, damit er fließen kann. Dafür reicht normalerweise ein Gefälle von fünf Prozent aus. Grundsätzlich ist es sogar einfacher anzulegen, je geringer das Gefälle ist. Umso weniger Kurven müssen angelegt werden, um die Fließgeschwindigkeit zu verringern. Natürlich können sie trotzdem angelegt werden, als Dekoelement.

Ein Bachlauf in einem japanischen Garten. (Symbolbild)
Ein Bachlauf im eigenen Garten ist ein wahr gewordener Traum (Symbolbild) © Panthermedia/Imago

Hat man sich den Platz für den Bachlauf ausgesucht, geht es ans Planen*. Hierzu kann man sich auch einen Fachmann aus dem Garten- und Landschaftsbau zur Hilfe holen. Möchte man klein anfangen, dann kann man auch auf Bachlaufschalen setzen. Das sind fertige Bauteile ähnlich den Teichschalen, die man aus dem Baumarkt kennt. Diese gibt als fertiges Set oder als Einzelbauteile. Die Möglichkeit eignet sich vor allem für Anfänger und Menschen mit kleinem Garten. Wer aber mehr Gestaltungsfreiraum möchte, der sollte auf Teichfolie und -Vlies zurückgreifen. So kann der Bachlauf individuell nach dem eigenen Geschmack angelegt werden. Sie können aber auch beides kombinieren.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Bachlauf im eigenen Garten: So wird er gebaut

Jeder künstlich angelegte Bach benötigt eine Pumpe. Da diese aber auch mal ausfallen kann oder im Winter eingelagert wird, braucht es eine Vertiefung im Bachbett, die den Pflanzen und Tieren auch dann noch genug Feuchtigkeit bietet. Zudem könnten aus diesem Grund auch Sumpfpflanzen eine ganz gute Möglichkeit sein.

Die Folie wird zunächst im Bachbecken ausgelegt. Möchte man öfter am Ufer unterwegs sein, sollte man die Enden der Folien einbetonieren. Je nach Länge sollten kleinere Wasserauffangbecken angelegt sein. Auch ein kleines Quellbecken ist zu empfehlen. Dort fließt zunächst das Wasser hinein und sammelt sich, bevor es weiter in den eigentlichen Bachlauf fließt. Dieses Becken stellt auch einen Rückzugsort für die Tiere dar, wenn es dann doch mal trockener ist. Der Wasserfluss kann beispielsweise mit einer Trockenmauer umgeben sein. Das daraus entspringende Wasser kann dann in ein Quellbecken fließen, das mit größeren Findlingen umrandet ist. Das Becken kann beispielsweise 40 Zentimeter höher sein, um so ein gutes Gefälle zu haben.

Am Ende des Bachlaufs, der mit verschiedenen Pflanzen und Steinen dekoriert und bepflanzt wird, befindet sich das Auffang- und Quellbecken. Dieses hat mehrere Funktionen, zum einen bietet es einen Speicher für das Wasser des Baches, wenn die Pumpe nicht läuft und zum anderen stammt daraus das Wasser, das zum Quellflusspunkt hochgepumpt wird.

Bachlauf im eigenen Garten: Die Pumpe

Bei den Pumpen gibt es mittlerweile eine große Auswahl, hier sollten Sie sich am besten beraten lassen, welche Pumpe für Ihre Bachplanung am besten geeignet ist. Wichtig ist nur, dass diese nicht Larven, Molche und ähnlich kleine Tiere einsaugt und tötet. Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass eine Wasserquelle nicht offen ist, wenn dort eine Pumpe mit 220 Volt drinnen ist. Ist diese nämlich mal defekt und Sie greifen ins Wasser, kann das sehr böse enden.

Am besten wählen Sie eine mit weniger Volt. Es gibt auch viele, die mit Solarenergie betrieben werden. Ein zusätzlicher Pumpschacht mit einer Pumpe mit Schwimmer kann vor allem in heißen Sommern eine gute Ergänzung sein, um Austrocknen zu verhindern. Denn ein Bachlauf verdunstet schneller als ein Teich. Dieser Pumpschacht kann auch mit einer Regentonne kombiniert werden.

Bachlauf im eigenen Garten: Bereicherung für den Lebensraum Garten

Der Bachlauf im eigenen Garten braucht natürlich auch eine entsprechende Bepflanzung. Gut geeignet sind beispielsweise:

Ist der Bachlauf mit Steinen, Trockenmauern und Pflanzen angelegt, bietet er einen Lebensraum für Frösche, Molche, Libellen und viele andere Tiere. In einem vielfältigen Naturgarten mit naturnahem Gartenteich oder Bachlauf bieten Sie Erdkröten und anderen Amphibien ideale Lebensräume, wie kraut&rüben berichtet*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant