1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern
  4. Anbau

Zitronen anbauen: So gelingt es Ihnen auch in Ihrem Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Kann man hierzulande Zitronen im eigenen Garten ernten? Ja, mit den richtigen Sorten und der richtigen Pflege.

München – Als Erfrischung, Vitamin-C-Lieferant oder zum Kochen: Zitronen sind aus unseren Alltag nicht mehr wegzudenken. Leider bekommt man keine regionalen Zitronen im Supermarkt. Aber es gibt sie dennoch, denn tatsächlich können Zitrusfrüchte mit etwas Pflege auch bei uns Früchte tragen.

Zitronen aus Deutschland: So pflegen Sie Ihr Zitronenbäumchen

Das Licht der Sonne bricht durch das Blätterdach eines Zitronenbaum in dem bereits einige Zitronen hängen. (Symbolbild)
Zitronen aus dem eigenen Anbau, das geht in Deutschland tatsächlich. (Symbolbild) © Hans Lucas / Imago

In der Regel ist die Überwinterung der größte Aufwand bei der Anzucht der Zitrone. Denn bis auf eine Ausnahme verträgt die Zitrone keinen Frost. Deshalb sollte man sich vorab schon Gedanken über ein geeignetes Winterquartier machen. Dieses sollte hell und kühl und die Luft sollte nicht zu trocken sein. Bei kühlen Temperaturen nahe null Grad kann auch ein dunklerer Standort gewählt werden. Ansonsten gilt, je wärmer, desto mehr Licht braucht Ihre Zitrone. Nur die Nähe zu Heizungen sollte vermieden werden. Perfekt ist ein beheiztes Gewächshaus.

Ein Rückschnitt ist nicht notwendig, es reicht völlig, die toten und kranken Triebe komplett zu entfernen und die Krone hin und wieder leicht auszulichten. Da können Sie sich ausprobieren, Zitronengewächse sind, was einen falschen Schnitt angeht, nicht nachtragend. Im schlimmsten Fall gibt ein paar Blüten weniger.

Zitronen aus Deutschland: Schädlinge, Krankheiten und nicht zu viel Wasser

Das häufigste Problem ist der Befall durch verschiedene Läuse. Nützlinge wie Marienkäfer, Schlupfwespen oder Raubwanzen können hier die lästigen Schädlinge verspeisen. Ansonsten kann auch ein verdünnter Sud aus Brennnesseln oder Ackerschachtelhalme helfen. Was die Zitrone aber regelmäßig braucht, ist eisenhaltiger Dünger, da sich ansonsten die Blätter gelb verfärben.

Ansonsten darf die Zitrone nicht zu nass sein, sie mag absolut keine Staunässe. Deshalb sollte sie nicht auf Vorrat, sondern nur nach Bedarf gegossen werden, und zwar nachdem die Erde oberflächlich abgetrocknet ist. Regenwasser eignet sich am besten dafür. Blühfaule Exemplare ließ man früher sogar einige Wochen dürsten, um sie auf Blühkurs zu bringen, wie kaut&rüben berichtet.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Zitronen aus Deutschland: Diese Sorten haben die besten Voraussetzungen

Diese Zitruspflanzen wachsen hierzulande besonders gut:

Bis auf die Nordische und die Bergzitrone mögen es Zitronen am liebsten, den Winter im Haus zu verbringen. Aber regionale Zitronen gibt es auf jeden Fall auch in Deutschland. Aber Achtung: Selbst angebaute Bio-Zitronen halten gepflückt nicht so lange, wie die mit Pestizid besprühten*. Dafür sind sie aber viel gesünder.
 *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant