1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern
  4. Anbau

Raumduft selbst herstellen: Natürlicher Lufterfrischer für zu Hause

Erstellt:

Von: Joana Lück

Unangenehme Gerüche auf natürliche Weise beseitigen – mit selbst gemachten Raumdüften aus ätherischen Pflanzenölen ist das kein Problem. So gelingen sie.

München – Wer kennt das nicht: Besuch hat sich angekündigt, aber in der Wohnung liegt noch der Essensgeruch vom Mittag. Wenn Fenster und Türen öffnen nur bedingt hilft, kann ein Raumspray die Lösung sein. Denn ätherische Öle neutralisieren im Handumdrehen.

Raumduft selbst herstellen: Natürlicher Lufterfrischer für zu Hause

Düfte sind nicht nur angenehm, weil sie gut riechen, sie können auch unbewusst entspannend wirken und Emotionen wecken. Umso wichtiger, dass es in Ihrem Heim gut duftet! Gerade für Menschen, die allergisch auf herkömmliche chemische Düfte reagieren*, lohnt es sich, einen Raumduft selbst zu machen. So entgehen Sie den Kunstaromen und können gleichzeitig noch Ihren individuellen Duft kreieren. In nur wenigen Schritten ist der Duft fertig. Diese natürlichen Aromen und Kräuter eignen sich für Raumdüfte:

Lavendelsaat in Nahaufnahme. (Symbolbild)
Raumduft mit Lavendelaroma wirkt besonders entspannend (Symbolbild). © Panthermedia/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Man kann auch, je nach Jahreszeit, winterliche Aromen wie Myrre, Vanilleschoten oder Zimtstangen verwenden. Im Sommer auch Ingwer, Zitronengras, Minze oder Basilikum. Für den Raumduft einfach die gewünschten Zutaten in einen Topf geben und mit 200 Millilitern Wasser bedecken. Etwa fünf bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe kochen und langsam abkühlen. Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb geben und auffangen. Das Duftwasser mit Alkohol wie Wodka im Verhältnis 1:3 mischen und einen Teelöffel Natron hinzugeben. Die Mischung mit einem Trichter in eine Sprayflasche füllen und gut schütteln. Fertig ist das Raumspray!

Raumduft selbst herstellen: Duftsäckchen als Alternative

Duftsäckchen haben den Vorteil, dass man sie im Schrank, der Kommode und direkt zwischen der Kleidung platzieren kann. So bleiben Pullover & Co. nicht nur lange frisch, diese Methode hält auch Kleidermotten und anderes Ungeziefer fern. Wer Lavendel eigens im Garten anbaut, kann natürlich auf diesen zurückgreifen. Für die Herstellung der Duftsäckchen einfach die gewünschten getrockneten Kräuter selektieren und mischen. Sie sollten unbedingt richtig trocken sein, damit sich kein Schimmel bilden kann. Für ein entspannendes Säckchen eignen sich etwa Lavendel und Kamillenblüten. Geben Sie die Kräutermischung in ein luftdurchlässiges Stoffsäckchen und verschließen Sie es mit einer Kordel. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant