1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern
  4. Anbau

Marmelade selbst machen: Die besten Beerensorten für Ihren Garten oder Balkon

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephanie Drewing

Von oben fotografiert stehen auf einem groben Holztisch verschiedene Gläser mit Marmeladen in verschiedenen Farben gefüllt. Dazwischen verschiedene Früchte.

Erdbeeren, Johannisbeeren, Himbeeren sind die klassischen Früchte für das Zubereiten von Marmeladen, Fruchtaufstrichen und Gelees. (Symbolbild). © IMAGO / agefotostock

Bei selbst gemachter Marmelade kann bereits vor dem Einkochen viel für das sommerliche Aroma getan werden. Dazu gehört auch die Auswahl der richtigen Beerensorte.

München – Wäre es nicht schön, aus den eigenen Früchten im Garten Marmelade herzustellen? Dazu braucht es nicht ein mal sonderlich viel Platz im Garten und auch auf dem Balkon können einige Beerensträucher erfolgreich wachsen.

Marmelade selbst machen: Die besten Beerensorten für Ihren Garten oder Balkon

Um einen Kochtopf selbst gemachter Marmelade einzukochen, müssen aber einiges an Obst auf dem Balkon oder im Garten Platz finden. Es wird meist etwa ein halbes bis ein ganzes Kilogramm reife und frische Früchte benötigt, um die süßen Beeren zu konservieren. Dabei sollte man nicht mehr als ein Kilogramm einkochen, damit das Aroma der Früchte geschont wird und das Einkochen schneller geht. Zusätzlich zu den Früchten benötigen Sie auch noch Gelierzucker und mitunter auch Zitronensäure oder Pektin.

Folgende Beeren eignen sich am besten für selbst gemachte Marmelade:

Marmelade selbst machen: Das sind die besten Erdbeer-Sorten

Erdbeeren für Marmeladen sollten hohe Erträge bringen und geschmacklich sehr aromatisch sein. Vor allem der Standort wirkt sich auf das Aroma aus, da Bodenqualität und auch die Anzahl der Sonnenstunden für den Geschmack von Erdbeeren von großer Bedeutung sind. Idealerweise sollten die Früchte morgens geerntet werden, sobald der Tau getrocknet ist, aber noch bevor die Mittagshitze auf die Pflanzen scheint.

Die aromatischsten Sorten bei Erdbeeren sind:

Marmelade selbst machen: Das sind die besten Brombeer-Sorten

Die besten Brombeeren sind alte Sorten, die zwar wild wuchern und viele Stacheln haben, aber leider nicht frostfest sind. Es gibt aber auch ein paar neuere Brombeer-Sorten, die geschmacklich überzeugen.

Diese Brombeer-Sorten eignen sich besonders für selbst gemachte Marmelade:

Marmelade selbst machen: Das sind die besten Johannisbeer-Sorten

Johannisbeeren sind robuste Sträucher mit hohen Erträgen. Die Früchte sind bereits mit viel Säure und Pektin ausgestattet, was sie zu den perfekten Beeren für Marmeladen macht. Es eignen sich alle Sorten der Johannisbeere zum Einkochen von Marmelade: rote, weiße und schwarze Sorten. Auch die Jostabeere, eine Kreuzung aus Schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere, bringt das typische starke Aroma mit. Intensiv schmecken als Marmelade vor allem schwarze Johannisbeeren.

Die besten Johannisbeer-Sorten, um Marmelade zu kochen, sind:

Marmelade selbst machen: Das sind die beste Himbeer-Sorten

Himbeeren schmecken sogar schon sehr aromatisch, bevor sie komplett reif sind und eignen sich aufgrund ihres intensiven Geschmacks gut zum Einkochen. Aber auch überreife Früchte eignen sich immer noch, um daraus Marmelade zu kochen.*

Diese Himbeer-Sorten sind am besten, wenn Sie Marmelade kochen wollen:

*merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Promotion: Beeren sind wie gemacht für den eigenen Garten. Prall gefüllt mit Vitaminen und Mineralstoffen liefern Sie auf kleinstem Raum reiche Ernte. Ohne Transportwege bewahren sie ihr saftiges Innenleben und ihre zarte Schale bei voller Qualität. Und die riesige Auswahl an Arten und Sorten garantiert Genuss für jeden Geschmack. Mehr Informationen zu Anbau, Pflege, Ernte und der Verarbeitung von Beeren rund ums Gartenjahr finden Sie im kraut&rüben Sonderheft „Beerengarten“. Das Heft erscheint am 17. Februar und ist im DLV-Shop (werblicher Link) und am Kiosk erhältlich.

Der oben stehende Absatz enthält einen Affiliate-Link.

Auch interessant