1. 24garten
  2. Mein Garten
  3. Gärtnern
  4. Anbau

Andenbeeren selbst anbauen: So gelingt die Physalis-Ernte in Ihrem Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Die Andenbeere hat viele verschiedene Namen und es ist nicht immer leicht zu erkennen, ob ein Synonym oder wirklich eine Sorte hinter dem Name steckt.

München – Die Andenbeere kennen die meisten als Physalis, die kleine gelbe Beere, die auf den meisten Tellern der Restaurants liegt. Jedoch ist das nicht ganz richtig. Denn der Name Physalis umfasst auch die Tomatillo, die Ananaskirsche, Erdbeertomate, Blasenkirsche und die Lampionblume. Was da auf dem Teller liegt, ist oft eine Andenbeere. Aber die schmeckt anders als aus dem Garten, deshalb lohnt es sich, Andenbeeren selbst anzubauen.

Andenbeeren selbst anbauen: So gelingt die Physalis-Ernte in Ihrem Garten

Andenbeeren sind im Anbau recht unkompliziert, lediglich die Frostempfindlichkeit ist manchmal ein gewisses Problem*. Auch für das Gärtnern mit Kindern ist die Andenbeere gut geeignet, wie kraut&rüben berichtet. Am besten wachsen Andenbeeren an einem geschützten und sonnigen Standort. Wegen ihrer Anfälligkeit gegenüber Kälte werden sie meist einjährig angebaut. Tatsächlich kann man sie aber im Warmen überwintern. Jedoch kann man Andenbeeren auch etwas einfacher über Stecklingsvermehrung überwintern. Wer sich stattdessen für die Vermehrung über Saatgut entscheidet, sollte die Andenbeere im nächsten Jahr bereits im Januar aussäen, damit die Früchte ausreifen können. Der beste Dünger ist übrigens Kompost.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Eine Nahaufnahme einer reifen Andenbeere. (Symbolbild)
Die Andenbeere ist deutlich mehr als eine Restaurantdeko. (Symbolbild) © Shotshop / Imago

Andenbeeren selbst anbauen: Verschiedene Sorten

Der Anbau lohnt sich auf jeden Fall. Denn die Früchte sind äußerst gesund, sie enthalten Vitamin C, Vitamin B1 und B6 und Eisen und sind dabei noch besonders lecker. Während Kapstachelbeere, Andenbeere und Physalis peruviana nur andere Namen sind, gibt es tatsächlich auch ganz verschiedene Sorten. Die bekanntesten sind:

Es gibt auch Händler, die die Sorte Erdkirsche als Andenbeere anbieten, allerdings ist dies eine Ananaskirsche und keine Andenbeere.
*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant