1. 24garten
  2. Mein Garten

Gärtnern in der Obstkiste: So geht’s und so wird ein schöner Blickfang daraus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Obstkisten haben etwas Nostalgisches und liegen oft ungenutzt herum. Gartenfans können alte und neue Kisten auch einfach bepflanzen und damit Garten oder Balkon verschönern.

München – Obstkisten dienen eigentlich der Lagerung und dem Transport geernteter Früchte. Wenn aber im Garten die Obstbäume der Großeltern vielleicht nicht mehr stehen, sind die Kisten oft übrig und suchen eine neue Aufgabe. Im Handel gibt es sie natürlich auch zu kaufen, teils sogar mit schöner Beschriftung oder im Vintage-Stil bemalt. Die Kisten können recht einfach bepflanzt werden.

Gärtnern in der (Obst-)Kiste: So bepflanzen Sie die Behälter

Beim Gärtnern in Kisten ist ein gewisser Unterschied zwischen Stadt und Land zu beobachten. Denn wo auf dem Land eher alte Holzkisten übrig sind und sich gut ins Gesamtbild einfügen, sind es in der Stadt Bäckereikisten und andere Kisten aus Kunststoff, die aktuell zum Pflanz-Trend werden. Urban-Gardening liegt im Trend, muss aber in der Stadtwohnung keinesfalls aufhören und eignet sich auf für jeden andere Pflanzenfan. Ob mit oder ohne Garten.

Neben Obst- und Weinkisten eignen sich auch Bäckereikisten und normale Stapelboxen, Löcher sollten sie aber haben und nicht zu klein sein. Im Folgenden beschränken wir uns auf die „einfache“ Variante mit Holzkisten. Wer sich in der Stadt oder im Garten aber auch Hochbeet aus Kunststoffkisten anlegen möchte, findet Inspiration im Buch von Dorothea Baumjohann.

Gärtnern in der (Obst-)Kiste: Das sind die Vorteile

Gärtnern in der Kiste hat gleich mehrere Vorteile:

Gärtnern in der (Obst-)Kiste: So einfach geht es

Vor dem Bepflanzen sollten Sie sich das Material genau ansehen. Holz verrottet bei Kontakt mit Wasser oder Erde mit der Zeit, Kunststoff ist langlebiger, kann in voller Sonne aber spröde werden. Aus beiden Gründen würden wir dringend zu gekauften oder „geretteten“ Kisten raten, die notfalls kaputt gehen können.

So klappt es mit dem Gärtnern in der Kiste:

Holzkisten sind im Vergleich zu Pflanzkästen meist eine kostengünstige Alternative. Jedoch nur, wenn das weitere Material bereits vorhanden ist. Die Kisten passen dann nicht nur auf den Balkon, sondern sehen auch im Garten hübsch aus. Wer möchte, kann sie jedes Jahr neu bepflanzen, bis die Kiste schließlich auseinander fällt. Ansonsten gelten für das Gärtnern in Kisten die gleichen Pflege- und Pflanztipps wie für andere Topf- und Kübelpflanzen draußen auch.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant