1. 24garten
  2. Mein Garten

Forsythie: Vorteile, Nachteile und Deko-Ideen mit den Frühlingsboten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Forsythien bringen alljährlich viele Gärten zum Strahlen. Die knallig gelben Frühlingsblüher bringen Farbe ins Grün, die Natur hat von ihnen dagegen leider recht wenig.

München – Forsythien sind schon so lange Teil unserer Gartenkultur, dass sie fast überall vorkommen. Sei es als Solitärpflanzen, als Heckenersatz oder sogar in den Palmbuschen an Palmsonntag. Die gelben Blüten verzaubern uns ab März, aber leider auch nur uns.

Forsythie: Vorteile, Nachteile und Dekoration

Neben der Kätzchenweide ist die Forsythie vielleicht eine der Pflanzen, die optisch am meisten heraussticht im Frühlings-Garten. Die hellen, gelben Blüten leuchten uns schon aus der Entfernung entgegen und lassen direkt Frühlingsstimmung aufkommen. Die Forsythie ist gut schnittverträglich, pflegeleicht und definitiv ein Highlight im Garten. Doch sie hat auch Nachteile.

Forsythien sehen Winterjasmin recht ähnlich auf den ersten Blick. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Während Insekten am Winterjasmin Nahrung finden, haben Forsythien nichts zu bieten. Die Forsythie heißt auch Goldglöckchen oder Goldflieder und ist eine Hybride. Sie gehört zu den Ölbaumgewächsen und ist für Insekten eine wahre Mogelpackung. Bei uns gibt es die gelben Sträucher seit 1833 und man findet fast nur „Forsythia x intermedia“ in unseren Gärten.

Forsythie: Mogelpackung ohne Mehrwert für Insekten

Das ist eine Hybride aus zwei anderen Arten. Die Forsythie ist somit meist steril und liefert keinen Nektar. Jedoch, und das ist das eigentliche Problem, lockt sie Insekten dank ihrer Optik an. Da Insekten mit der Zeit aber lernen, wo es etwas zu holen gibt, meiden sie die Forsythie bald.

Daher gilt: Forsythien sind reine Deko-Pflanzen ohne Mehrwert für die Natur. Vögel finden sie als Sitzplatz zwar toll, aber Insekten finden keine Nahrung in den Blüten. Wer Forsythien pflanzt, sollte daher für Ausgleich in Form von Frühlingsblumen wie Winterlingen, Krokussen und Schneeglöckchen sorgen. Auch Blausternchen sehen im Frühjahr toll im Garten aus.

Es gibt jedoch eine Ausnahme bei der Forsythie: „Beatrix Farrand“. Diese Sorte produziert als einzige bei uns erhältliche auch Pollen. Abgesehen davon sind Forsythien ein guter Indikator, wann es Zeit für den Rosenschnitt ist.

Forsythie: Verwendungsmöglichkeiten und Dekoration

Wer für genügend insektenfreundliche Pflanzen sorgt, darf also unbesorgt auch Forsythien pflanzen. Vor allem bereits bestehende Pflanzen sollten Sie nun keinesfalls herausreißen. Stattdessen können die Zweige perfekt als Dekoration genutzt werden, denn nicht nur die Blüte, auch die Rinde der Forsythie ist hübsch anzusehen und hat eine tolle Haptik.

Deko-Ideen mit Forsythie:

So findet die Forsythie Verwendung und die Zweige haben nicht umsonst geblüht.

Auch interessant