1. 24garten
  2. Mein Garten

Erdmandel richtig anbauen: Ein Gras als Mandelalternative

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Die Erdmandel ist weder eine Mandel- noch eine Nussart, sondern gehört zu der Gattung der Sauergrasgewächse. Dennoch sind die Knollen ein guter Ersatz für Nüsse.

München – Der Gedanke, ein Grasbüschel aus dem Boden zu ziehen, um eine mandelähnliche Knolle zu ernten, ist schon etwas seltsam. Doch genau so läuft es ab, wenn man die köstlichen Knollen der Erdmandel anbaut. Durch ihre lange Haltbarkeit und Vorratsfähigkeit ist die Erdmandel eine ideale Pflanze für Selbstversorger.

Erdmandel richtig anbauen: Ein Gras als Mandelersatz

Die Erdmandel-Knollen können sowohl frisch als auch getrocknet verspeist werden. Aus den getrockneten Knollen können Pulver oder Flocken hergestellt werden, um sie als Beigabe für Backwaren oder als Gewürz für Speisen zu verwenden. Die getrockneten Knollen können auch roh verzehrt werden, wenn sie über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Außerdem können Sie die Knollen auch zusammen mit Gemüse dünsten oder zu Erdmandelmilch verarbeiten*. Erdmandeln schmecken nussig. Als Flocken verfeinern sie das Müsli und geröstet sind sie ein ballaststoffreicher Snack ohne Gluten, wie kraut&rüben berichtet.

Erdmandel richtig anbauen: Der Ideale Standort und die richtige Pflege

Den einzigen Anspruch, den die 60 Zentimeter hohe Erdmandel hat, ist ein sonniger Platz. An diesen können Sie ab Mitte Mai die Wurzelknöllchen drei bis vier Zentimeter tief unter die Erde bringen. Jedoch sollten Sie die Erdmandel nicht einfach ins Beet pflanzen, denn dann vermehrt sich das Gras wie ein invasives Unkraut. Deshalb eignet sich dafür besonders gut ein abgegrenztes Beet oder ein großer Kübel. Sie können auch eine Wurzelsperre verwenden, um sie zusammen mit anderen Pflanzen in ein Feld zu setzen. Damit zwischen den Erdmandelgräsern nicht noch andere Gräser wachsen, können Sie um die Erdmandel herum mulchen. Die Ernte erfolgt im Oktober, dabei graben Sie die Knollen vorsichtig aus.

Erdmandeln in Töpfchen und Glas Milch (Symbolbild)
Erdmandeln sind vielseitig einsetzbar und toll als Vorrat. (Symbolbild) © imageBROKER/Imago

Besonders interessante Sorten sind die:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Erdmandel richtig anbauen: So klappt die Vermehrung

Die Vermehrung funktioniert ähnlich einfach wie der Anbau. Einfach ein paar Knollen aufheben und dann Mitte Mai neu anpflanzen. Alternativ können Sie auch einfach ein paar Knollen in der Erde belassen, dann treiben sie im nächsten Jahr wieder neu aus. Denn auch wenn das Gras nur bis minus zwölf Grad Celsius winterhart ist, gilt dies nicht für die unterirdischen Knollen. Trocknen Sie die Knollen, dann bleiben sie einige Jahre keimfähig. Dann sollten Sie die Knollen lediglich vor der Pflanzung eine Nacht lang in Wasser einweichen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant