1. 24garten
  2. Mein Garten

Bienenpflanzen im Herbst: Diese Blumen und Stauden blühen ab August

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Im August ist die Zeit von Bienen und Hummeln noch nicht vorbei, doch es gibt weniger Nahrung. Wer helfen möchte, kann insektenfreundliche Spätblüher setzen.

München – Hummeln, Bienen und viele andere Insekten haben es ab dem Hochsommer etwas schwerer, denn Wiesen und Felder werden dann oft gemäht. Und mit ihnen auch die hübschen Sommerblumen, die dort absichtlich oder versehentlich wachsen. Die meisten Bäume und Büsche blühen auch nicht mehr. Was bleibt, sind einige Linden sowie Gartenpflanzen und Wildpflanzen. Gerade Gartenfans können da mithelfen und bienenfreundliche Spätblüher setzen.

Bienen-Pflanzen im Herbst: Diese Blumen und Stauden blühen ab August

Der Herbst oder auch schon der ausklingende Hochsommer scheinen eigentlich ein wahres Schlaraffenland für Tiere zu sein. Früchte werden reif, einige Blumen blühen auch noch, die Ernte wird eingeholt. Das freut Vögel, Igel, Eichhörnchen und Co., doch Insekten wie Hummeln und Bienen, aber auch einige Schmetterlinge sind dabei eher die Verlierer. Denn für sie verwandelt sich der im Sommer reich gedeckte Tisch aus Blüten, Pollen und Nektar in eine karge Wüste aus Früchten und Gräsern.

Zu sehen ist eine Hummel, die auf einer Wegwarten-Blüte sitzt (Symbolbild).
Auch die Wegwarte ist im Spätsommer bei Insekten beliebt (Symbolbild). © blickwinkel/Imago

Ab dem Spätsommer verhungern daher immer wieder Hummeln unter Linden. Bei Hummeln sterben zwar ohnehin im Herbst alle Tiere außer den begatteten Jungköniginnen, doch viele verhungern noch vorher. Bei Honigbienen überleben auch einige Arbeiterinnen den Winter. Die mehrjährigen Völker der Honigbiene überwintern im Bienenstock und wärmen sich gegenseitig. Dafür brauchen sie auch Vorrat. Überlebende Wildbienen dagegen überwintern einzeln oder aber als Puppe. Es kann also gerade für Jungköniginnen, Hummeln und Honigbienen hilfreich sein, wenn auch im Spätsommer und Herbst noch viele Pflanzen blühen. Auch Wespen sind daran oftmals noch zu finden.

Bienen-Pflanzen im Herbst: Die schönsten Zierpflanzen

Nun müssen insektenfreundliche Spätblüher ja nicht automatisch wild wuchern, sondern können durchaus auch einen großen Zierwert haben. Viele beliebte Herbstpflanzen aus der Gärtnerei eignen sich auch wunderbar als Bienen-Pflanzen.

Geeignete Zierpflanzen als Bienenwiese sind beispielsweise:

Bienen-Pflanzen im Herbst: Darf es etwas wilder sein?

Doch ganz ordentliche Gärten werden auch irgendwann langweilig. Wer daher auch noch einige heimische Pflanzen einziehen oder einfach wachsen lassen möchte, hat ebenfalls eine große Auswahl an Wildpflanzen und üppigeren Zierpflanzen.

Diese Pflanzen eigen sich ebenfalls als herbstliche Bienenweide:

Daneben können Pflanzenfans natürlich auch das heimische Grün etwas wachsen lassen. Ungemähtes Gras bringt so manche Wildpflanze zutage, etwa Klee, Schafgarbe, Wilde Möhre, Habichtskraut und mehr, je nach Standort. Bestenfalls lassen Sie also im Sommer immer ein blühendes Stück Wiese ungemäht, nach der Blüte kann es dann immer noch ordentlich abgeschnitten werden.

Die Liste ist natürlich nicht vollständig, wer mit offenen Augen durch Wald und Wiese läuft, wird noch eine ganze Menge blühender Pflanzen finden. Auch herbstblühende Krokusse wären eine Option*. Im Gartencenter können Sie sich von den Insekten leiten lassen, wo die sitzen, gibt es meist auch genug Nahrung an den Blüten. Zudem sollte im Herbst langsam auch an das Frühjahr gedacht werden, bereits ab Oktober können Blumenzwiebeln gesetzt werden. Idealerweise blüht dann also ganzjährig etwas im Garten. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant