1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Spargel, Tomate und Zucchini: So gut ist buntes Gemüse für unsere Gesundheit

Erstellt:

Von: Jasmin Pospiech

Viel Obst und Gemüse zu essen, ist gesund. Doch nicht nur die Menge, auch die Farbe der Sorten kann anzeigen, was sie in unserem Körper bewirken können.

München – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen, täglich fünf Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Diese sollten möglichst farbenfroh gestaltet sein, gemäß dem Motto: „Eat the rainbow!“ (auf Deutsch etwa: „Essen nach Regenbogenfarben“). Der Gedanke dahinter: Je bunter die Gemüseauswahl ist, desto gesünder für uns.

Spargel, Tomate und Zucchini: So gut ist buntes Gemüse für unsere Gesundheit

Schließlich enthalten verschiedene Sorten auch andere Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die unser Körper braucht. Hobbygärtner mit Obst- und Gemüsebeet können davon ein Lied singen: Sie dürfen sich jedes Jahr wieder über eine üppige Farbvielfalt freuen, die nicht nur optisch etwas hermacht. In Tomaten, Spargel und Zucchini etwa stecken echte Powerstoffe von Mutter Natur, die sehr gesundheitsförderlich sind.

1. Rotes Anti-Aging-Food: Tomaten

Dem beliebten Fruchtgemüse gibt seine knallrote Farbe das darin enthaltene Lycopin. Es stammt aus der Gruppe der Carotinoide und ist in hohen Konzentrationen in Tomaten und Hagebutten zu finden. Es gehört zu den sekundären Pflanzenstoffen und gilt als starkes Antioxidans.

Ein Strauch Tomaten. (Symbolbild)
Tomaten gedeihen gut im eigenen Garten – und enthalten viele wichtige Nährstoffe. (Symbolbild) © Andrea Warnecke/dpa

Mit der Folge, dass es laut Star-Hautärztin Dr. Yael Adler sogar ein echter Faltenkiller sein und die Haut- und Zellalterung verlangsamen soll. Wer zudem täglich mindestens einen Esslöffel des Tomatenmarks zu sich nimmt, der unterstützt den Körper gegen sogenannte freie Radikale und schützt ihn dadurch vor Krebs und vorzeitigen Alterungsprozessen. 

2. Weißes Superfood: Spargel

Weiß an sich enthält alle Farben des Regenbogens. Daher passt weißes Gemüse besonders gut auf den Speiseteller. Zudem gelten Spargel & Co. als entwässernd und entschlackend. Viele Wurzelgemüse wie Schwarzwurzel oder auch weiße Bohnen enthalten außerdem viele Ballaststoffe. Sie sind verdauungsfördernd und sorgen für eine lange Sättigung.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Chicorée und Spargel schmecken darüber hinaus oftmals bitter. Das bedeutet aber nicht, dass sie giftig sind. Im Gegenteil. Sie enthalten meist gesunde Bitterstoffe in der Schale und in der Basis. Diese sorgen wiederum dafür, dass vor allem die Fettverdauung gefördert wird.

3. Grünes Augenfood: Zucchini

Grün ist wohl die bekannteste Farbe bei Pflanzen, darunter Gemüse. Dafür ist der natürliche Farbstoff Chlorophyll verantwortlich, der in großen Mengen in Organismen enthalten ist, die Fotosynthese betreiben. Daneben sind in grünen Gemüsesorten noch viele weitere Nährstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe wie etwa Lutein enthalten.

Zucchini, Grünkohl oder Gurken sind beliebte Sorten, die in heimischen Gärten und Beeten angepflanzt werden. Sie stärken das Immunsystem und entfalten eine zellschützende Wirkung im Körper. Abschließend wird ihnen nachgesagt, sich positiv auf das Sehvermögen und die Gesundheit der Gelenke auszuwirken. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant