1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Sellerie einfrieren: So frieren Sie Knollen- und Stangensellerie richtig ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Stangensellerie ist ein toller Snack, Knollensellerie eine leckere Zutat für viele Gerichte. Sellerie lässt sich zudem sehr einfach einfrieren.

München – Sellerie ist überaus gesund. Egal ob es sich um Stangensellerie, Knollensellerie oder Blattsellerie handelt. Gerade Stangensellerie ist ein beliebter Snack und toll zu Dips. Knollensellerie dagegen kommt vorwiegend in Suppen oder Eintöpfen vor. Doch oft ist die gekaufte oder geerntete Menge zu groß. Dann lässt sich Sellerie wunderbar einfrieren, man muss nur wissen wie.

Sellerie einfrieren: So geht es für Knollen- und Stangensellerie

Sellerie ist ein überaus gesundes Gemüse. Er punktet mit ätherischen Ölen, vielen Vitaminen und Mineralstoffen und enthält antioxidative Flavonoide und mehr. Das macht ihn nicht nur zum idealen Snack, sondern auch gut als Vorbeugung vor Krankheiten. Sellerie kann zudem entgiftend wirken. Auch gegen Depression und bei Magen-Darm-Problemen soll er helfen.

Zu sehen ist geputzter Stangensellerie auf einem Holzbrett und einem rot-karierten Küchentuch (Symbolbild).
Stangensellerie sollte vor dem Einfrieren blanchiert werden (Symbolbild). © CTK Photo/Imago

Stangensellerie kommt häufig als Rohkost auf den Teller, er ist ideal als Partysnack für Dips geeignet. Knollensellerie dagegen ist beliebt in Eintöpfen, Suppen und mehr. Auch Selleriesaft können Sie aus Staudensellerie machen. Blattsellerie (Schnittsellerie) dagegen kommt in Marinaden, Soßen, Suppen oder Salaten vor. Doch all die schönen Pflanzen bringen ein Problem mit sich: Sie sind groß. Wer nur für sich alleine kocht, hat schnell eine ganze Menge übrig. Doch auch für Familien bietet es sich an, Sellerie vorbereitet einzufrieren, das spart Arbeit.

Der Sellerie kann dann nach dem Auftauen zu leckeren Gerichten verarbeitet werden, etwa zu einer Sellerie-Quiche, Sellerieküchlein mit Gorgonzolasoße oder auch Suppen und Aufläufen.

Wir erklären im Folgenden, was Sie beim Einfrieren von Stangen- und Knollensellerie beachten müssen.

Sellerie einfrieren: Stangensellerie einfrieren

Stauden- oder auch Stangensellerie lässt sich sowohl roh als auch gekocht einfrieren. Besser wäre es allerdings, ihn vorab kurz zu blanchieren, das verlängert die Haltbarkeit.

So bereiten Sie Stangensellerie auf das Einfrieren vor:

Sellerie einfrieren: Knollensellerie einfrieren

Knollensellerie dagegen ist noch leichter einzufrieren. Er kann sowohl roh als auch gekocht eingefroren werden.

So frieren Sie rohen Knollensellerie ein:

Hier verhält es sich genau anders herum wie bei Stangensellerie: gekocht ist Knollensellerie nur rund drei Monate haltbar im Gefrierfach, roh dagegen etwa ein halbes Jahr. Da Sellerie auch oft Bestandteil von Suppengrün ist, bietet es sich natürlich an, direkt die ganzen Suppenzutaten gemeinsam portionsweise einzufrieren.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant