1. 24garten
  2. Gesund ernähren
  3. Selbstversorger

Tee aus Kräutern: Aus diesen fünf Zutaten kann man selbst Tees machen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva Goldschald

Ein frisch aufgebrühter Tee schmeckt zu jeder Jahreszeit. Dafür benötigt man nicht zwingend Teebeutel aus dem Supermarkt. Es gibt viele Pflanzen, aus denen man ganz einfach selbst Tee zubereiten kann.

München – Mit einer schönen Tasse Tee ist leider auch immer Müll verbunden. Oft werden Teebeutel nochmals einzeln verpackt, ehe sie in einer Kartonverpackung aneinandergereiht und verkauft werden. Außerdem kann man so gut wie nie sicher nachvollziehen, woher die Zutaten für den Tee eigentlich stammen. Da klingt es doch schon besser, sich aus Kräutern, Pflanzen und Blüten im Garten seinen ganz eigenen Tee herzustellen.

Tee aus Kräutern: Aus diesen fünf Zutaten kann man selbst Tees machen

Hat man Lust auf Tee, geht man einfach in den Garten, pflückt sich seine Zutaten und im Handumdrehen* hat man seinen eigenen, leckeren Tee. Klingt einfach und gut? Das ist es auch. Frische Zutaten aus dem Garten sind nicht gespritzt, wachsen natürlich und man hat sie immer griffbereit. Außerdem befinden sich darin jede Menge Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem werden vielen Pflanzen heilsame Wirkungen nachgesagt.

Tee aus Kräutern: Das sind die idealen Zutaten für einen Tee

Wild verteilt im Garten geben Pflanzen, Kräuter und Co. nicht nur ein schönes Bild ab, sie sind auch nützlich gegen Schädlinge, bieten Insekten Nahrung und schmecken einfach gut. Die Haupterntezeit ist im Sommer an einem warmen, trockenen Tag. Denn dann ist der Anteil an aromatischen Stoffen in den Blüten und Blättern am höchsten. Ein leckerer Tee gelingt mit folgenden Pflänzchen:

Tee aus Kräutern: Pfefferminze

Im Verlauf des 17. Jahrhunderts wurde die Minze erstmals entdeckt. Man sagte dem Heilkraut nach, dass es Verdauungsprobleme, Geschlechtskrankheiten (Tripper), Hautgeschwüre, Grind oder sogar Cholera lindern soll. Heute wird Minztee vor allem wegen seines frischen, aromatischen Geschmacks gerne getrunken. Warm aber auch kalt.

Tee aus Kräutern: Zitronenverbene

Die Zitronenverbene oder auch Zitronenstrauch genannt, fällt sofort durch ihren zitronigen Duft auf. Verwendet als Tee soll sie bei Sportverletzungen, einer Erkältung oder Beschwerden während der Schwangerschaft helfen. Übrigens schmeckt sie auch in kaltem Wasser kombiniert mit einer Zitronenscheibe fantastisch.

Tee aus Kräutern: Salbei

Salbeitee trinkt man vor allem bei Erkältungen und Magen-Darm-Beschwerden. Achtung: Pro Tag sollte man nicht mehr als drei Tassen trinken. Andernfalls begünstigt das darin enthaltene Thujon Nebenwirkungen wie Übelkeit, Schwindel oder Halluzinationen. Auch Schwangere und Stillenden wird von Salbeitee abgeraten. Er könnte eventuell zu Frühwehen oder gehemmter Milchproduktion führen.

Tee aus Kräutern: Kamille

Die Kamille ist wahrscheinlich die bekannteste Wildkräuterpflanze. Sie wirkt nicht nur beruhigend, sondern soll auch bei Magen-Darmbeschwerden helfen und Entzündungen lindern. Bei der Kamille verwendet man nicht die Blätter, sondern die getrockneten Blüten im Tee. Wer an Hautproblemen leidet, kann die abgeseihten Kamillenblüten aus dem Tee anschließend auf die betroffenen Stellen geben. Das mildert die Entzündung der Haut.

Tee aus Kräutern: Himbeerblätter

Tee aus Himbeerblättern ist vor allem unter Schwangeren beliebt. Ihm wird eine heilsame Wirkung auf vielen Anwendungsgebieten nachgesagt. Das sind Zyklusbeschwerden, Wochenbett, Schwangerschaft oder auch Kinderwunsch. Die Blätter sind besonders reich an Vitamin C, Eisen und Kalzium.

Tee aus Kräutern: So einfach funktioniert die Teeherstellung

Für den perfekten Tee sollte man Kräuter und Blüten am besten für etwa drei Tage gut trocknen lassen. Das funktioniert am besten auf einer Art Gitterboden, bei dem die Pflänzchen von jeder Seite gut belüftet werden. Die Kräuter sollten nicht der prallen Sonne ausgesetzt werden, da sie sonst fast ihr ganzes Aroma verlieren. Alternativ kann man sie auch im Ofen bei 50 Grad Celsius in etwa einer halben bis einer Stunde gut trocknen. Je nach Geschmack werden die getrockneten Blüten, Blätter und Kräuter dann mit heißem Wasser aufgegossen und nach etwa zehn Minuten abgeseiht.

Wer möchte, kann daraus auch Teemischungen herstellen und etwas mit den Aromen experimentieren. Außerdem eignen sich Teemischungen perfekt als Geschenk. Wer keine Lust auf das Trocknen hat, gibt einfach etwas Minzblätter, Zitronenverbene oder Salbei in heißes Wasser und trinkt den Tee so. Es dauert nur etwas länger, bis der Geschmack sich entfaltet. Allerdings schmeckt diese Mischung etwas frischer und nicht ganz so klassisch nach Tee.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant