Rot oder blau

Pflanzenlampen im Winter: Deshalb können sie helfen und diese eignen sich

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

In den Wintermonaten ist es draußen schneller dunkel, drinnen fehlt den Zimmerpflanzen dann Tageslicht. Aber kann eine Pflanzenlampe Abhilfe schaffen?

Köln – Vor allem tropische Zimmerpflanzen haben in unseren Wohnungen und Häusern nicht gerade optimale Bedingungen. Eigentlich mögen sie es warm und feucht, dagegen ist es hierzulande im Winter kalt, grau und dank Heizung oft trocken. Hinzu kommen die wenigen Sonnenstunden. Aber müssen Pflanzenfans den vermeintlichen Lichtmangel tatsächlich mit Pflanzenlampen ausgleichen?

Pflanzenlampen im Winter: Ob sie nötig sind und welche sich eignen

Vor allem Zimmerpflanzen-Liebhaber, die selbst Pflanzen vermehren oder züchten, haben sie bereits zuhause: Pflanzenlampen oder -leuchten. Vorwiegend dienen diese Lampen der Pflanzenzucht, so wachsen die Babypflanzen schneller und auch Gemüse beim Urban Gardening gedeiht darunter gut. Im Winter findet man sie aber in diversen Onlineshops auch als nützliches Hilfsmittel für größere Pflanzen. Genaugenommen handelt es sich übrigens nicht um Pflanzenleuchten, denn eine Leuchte bezeichnet lediglich die Fassung. Die Begriffe werden aber gerne vermischt. Was Sie da kaufen ist somit eine Pflanzenlampe, denn die Lampe ist für das Licht verantwortlich.

Grundsätzlich muss aber zwischen der Überwinterung von Zitruspflanzen und anderen mediterranen Kübelpflanzen und normalen Zimmerpflanzen unterschieden werden. Ob Ihre Pflanze überhaupt eine Lampe im Winter braucht, hängt zunächst von der Art ab. Gartenpflanzen, die sämtliches Laub abwerfen, betreiben im Winter ohnehin keine Photosynthese, zudem sind sie perfekt an die hiesigen Bedingungen angepasst. Mediterrane Pflanzen oder unsere Zimmerpflanzen dagegen sind andere Temperaturen und Lichtverhältnisse gewohnt, manche machen aber eine Art Winterruhe.

Pflanzenlampen im Winter: Das bringen Sie bei der Überwinterung mediterraner Pflanzen

Mediterrane Pflanzen ziehen im Winter oft in ein Winterquartier um. Das kann der Wintergarten oder ein anderer geeigneter Ort sein. Wenn die Kübelpflanzen richtig stehen und ohnehin genug Sonnenlicht abbekommen, ist das kein Problem. Pflanzen wie Orangen- oder Zitronenbäume und auch Chilis brauchen aber auch im Winter ausreichend Licht, sonst drohen sie einzugehen. Wichtig dabei: das richtige Lichtspektrum.

Folgendes sollten Sie wissen:

  • Pflanzenlampen imitieren Sonnenlicht, das richtige Lichtspektrum ist daher wichtig.
  • Das bedeutet: Sowohl rotes als auch blaues Licht ist nötig.
  • Ausschließlich blaues Licht führt meist zu schießenden Trieben, rotes zu Blüten und Fruchtbildung.
  • Vor allem für Innenräume eignen sich daher passende Lampen, auch LED-Lampen sind optimal.
  • Der Abstand kann je nach Pflanze variieren, 30 bis 100 Zentimeter sind ein guter Richtwert.
  • Eine Beleuchtungszeit von mindestens acht Stunden sollte gegeben sein.

Bei der Wahl der richtigen Lampe für Ihre mediterranen Pflanzen sollten Sie sich bestenfalls vom Profi beraten lassen. Mit dem richtigen Licht, frostfrei und mit passenden Temperaturen im Winter, sind die Pflanzen dann für den Frühling draußen gestärkt.

Pflanzenlampen im Winter: Das bringen Sie für Zimmerpflanzen

Und dann gibt es da noch unsere grünen Mitbewohner, die dauerhaft drinnen stehen. An der Frage, ob Pflanzenlampen unbedingt nötig sind, scheiden sich die Geister. Fest steht: Mit der richtigen Lampe wird auch eine dunkle Ecke attraktiv, die zuvor vielleicht als Standort nie infrage gekommen wäre. Die andere Möglichkeit: Zimmerpflanzen, die mit dunklen Standorten klar kommen.

t-online gibt als Farbwiedergabestufen 1A oder 1B oder bei der Farbtemperatur 5.000 Kelvin an, das sei dem Tageslicht Experten zufolge ähnlich. Wächst die Pflanze gerade, rät t-online zu mehr blauem Licht, wenn es um Blüten geht dagegen zu mehr rotem. Gerade tropische Pflanzen wie die beliebte Monstera (Fensterblatt), Philodendren, Alokasien und mehr mögen viel Licht und freuen sich über die Lampen. Schädlingsbefall sollen Pflanzenlampen zudem verhindern, auch wenn Trauermücke, Springschwänze und mehr auch durch falsches Gießen angelockt werden können.

Konkret sind die Vorteile von Pflanzenlampen für Zimmerpflanzen im Winter:

  • Auch dunkle Ecken werden zum attraktiven Standort.
  • Panaschierungen sind auch im Winter möglich.
  • Die Pflanzen haben trotz der Jahreszeit gute Überlebenschancen.
  • Das Wachstum und je nach Lichtfarbe die Blütenbildung wird angeregt.

Falsch machen Sie mit einer Lampe mit ausgeglichenem Verhältnis von blauem und rotem Licht sicher nichts. Pflanzenfans, die zudem häufige Pflegefehler bei Zimmerpflanzen vermeiden und Schädlingsbefall vorbeugen, bringen ihre grünen Mitbewohner dann sicher durch den Winter.

Rubriklistenbild: © imago images / agefotostock

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare