Nicht nur zum Kochen

Maisstärke: Aus diesen Gründen können Sie das Pulver nicht nur zum Backen verwenden

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Maisstärke ist ein wahres Wundermittel im Haushalt. Nicht nur beim Backen und Kochen hilft es, sondern auch beim Hausputz unterstützt es.

Berlin Maisstärke oder auch Speisestärke ist in vielen Küchen unverzichtbar. Denn mit ein paar Teelöffeln dieses Mittels bindet sich fast jede noch so flüssige Soße zu einer festeren, zusammenhängenden Masse. Neben Maisstärke kommen auch häufig Kartoffel-, Reis- oder Weizenstärke zum Einsatz. Aber Maisstärke hat nicht nur in der Küche eine Funktion, sondern hilft auch an anderen Stellen im Haushalt, die Arbeit zu erleichtern.

Maisstärke: So setzen Sie das Mittel im Haushalt ein

Äußerlich erinnert Maisstärke an Natron, Backpulver oder Soda. Das weiße Pulver gewinnen Hersteller aus Mais, welcher vorher erst einige Tage in Kochsalzlösung liegt, um dann gemahlen und passiert zu werden. Laut dem Verband der Getreide-, Mühlen- und Stärkewirtschaft gelingt es so, andere Bestandteile wie etwas die Schale, Stärke, Kleie und Protein aus dem einzelnen Korn herauszulösen. Da Stärke nicht wasserlöslich ist, sinkt sie in dem verbliebenen Wasser auf den Boden. Hersteller extrahieren die herabgesunkene Maisstärke dann.

Der Unterschied zwischen Maisstärke und anderen Formen wie Kartoffel- oder Reisstärke ist deren Zusammensetzung. Denn in Maisstärke ist deutlich mehr Amylose enthalten als in anderen Stärken. Amylose ist ein natürlicher Bestandteil von pflanzlicher Stärke. Das führt dazu, dass Gebäck, das Maisstärke enthält, nicht so lange frisch bleibt und schmeckt. Wer seine Plätzchen also lange lagern möchte, sollte auf Kartoffelstärke zurückgreifen.

Maisstärke: So hilft sie Ihnen im Alltag

Neben der klassischen Funktion als Bindemittel kann Maisstärke aber noch viel mehr im Haushalt bewirken. Köche, die Hähnchenfleisch besonders knusprig essen möchten, zaubern aus Maisstärke beispielsweise eine leckere Kruste*. Außerhalb der Küche lässt sich Maisstärke folgendermaßen einsetzen:

  • Knoten lösen: Verknoteten Schnüren von Garns oder Wolle, bringt Maisstärke die Erlösung. Bevor Gartenfreunde beginnen, die Fäden aufwendig auseinander zu knoten, geben sie am besten etwas Maisstärke darüber und warten kurz. Dann klappt das Entknoten deutlich besser.
  • Bügelstärke: Nicht nur beim Essen stärkt die Maisstärke. Ein Esslöffel Maisstärke mit einem halben Liter Wasser gemischt, ergibt die perfekte Bügelstärke.
  • Wasserflecken entfernen: Als Gemisch mit Essig oder Zitronensäure und heißem Wasser dient die Maisstärke als gutes Fensterputzmittel. Die Mischung mit einer Sprühflasche verteilen Gartenfreunde auf den dreckigen Scheiben oder der mit Wasserflecken besprenkelten Duschwand, lassen es einwirken und säubern es dann mit einem Mikrofasertuch.
  • Fleckenentferner: Neben Fensterscheiben entstehen im Alltag auch schnell Flecken auf Kissenbügen, Handtüchern oder Bekleidung. Auf hartnäckige Flecken geben Gartenfreunde etwas Maisstärke und reiben sie mit einem Tuch in den Stoff ein. Nach 20 Minuten saugen Selbstversorger das Pulver ab und erfreuen sich an der Sauberkeit des Stoffes.

Es zeigt sich also, dass Maisstärke am besten immer vorrätig im Haushalt sein sollte. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Iordache Magdalena via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare