Nicht nur Gänsebraten

Ideen für das Weihnachtsessen und Resteverwertung: Diese Gerichte schmecken bestimmt

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Zu Weihnachten überlegen sich viele, was es zu Essen geben soll. Die Auswahl ist groß, die Geschmäcker verschieden. Aber viele tolle Weihnachtsgerichte gehen schnell.

München – Weihnachten sollte es eigentlich besinnlich zugehen. Selbst wenn in diesem Jahr die Familienfeier etwas kleiner ausfällt, ist Stress beim Kochen fast vorprogrammiert. Wer nicht auf den Lieferdienst oder Tiefkühlpizza zurückgreifen will, sollte das Festessen vorab planen. Viele Gerichte können vorbereitet werden und auch Plätzchen-Reste lassen sich gut im Nachtisch verwerten.

Ideen für das Weihnachtsessen und Resteverwertung: Diese Gerichte schmecken garantiert

Damit es an Heiligabend und an den Feiertagen nicht hektisch zugeht, können Hobbyköche das Weihnachtsessen oft schon am Tag zuvor vorbereiten. Einige Gerichte müssen auch einige Stunden in den Ofen, brauchen ansonsten aber kaum Aufmerksamkeit. So steht der Zeit mit der Familie nichts im Wege.

Ideen für das Weihnachtsessen und Resteverwertung: Schnelle Vorspeisen

Leckere Vorspeisen für Weihnachten sind:

  • Kürbiscremesuppe: Die Kürbiszeit ist noch nicht ganz vorbei. Eine leckere Vorspeise für Weihnachten ist Kürbissuppe, sie ist schnell gemacht und kann aufgewärmt werden. Servieren Sie dazu doch geröstetes Brot oder geröstete Kürbiskerne. Andere Suppen wie Curry-Ingwersuppe oder Karotten-Kokos-Suppe eignen sich ebenfalls gut.
  • Karamellisierte Balsamico-Feigen: Etwas exotischer und definitiv lecker. Wer Wert auf herzhafte und nicht so sättigende Vorspeisen legt, ist bei den Feigen genau richtig. Dazu brauchen Sie noch Blauschimmelkäse, Crème fraîche und einen Dessertwein sowie Brot als Beilage. Die Feigen sollten zwar frisch zubereitet werden, aber das dauert nicht lange.
  • Marinierte Pilze: Auch die lassen sich gut vorbereiten und passen zu Salat oder Brot. Tomaten und Schalotten dazu runden den Geschmack ab und sorgen für eine leckere und gesunde Vorspeise.
  • Oliven-Grissini: Noch ein Gericht, das Sie schon am Tag zuvor zubereiten können. Grissini sind ein toller Snack vor oder nach dem Essen. Die Zubereitung braucht zwar ein wenig Zeit, dafür können Sie die Grissini dann an den Feiertagen und Silvester genießen. Gut dazu passen auch Dips wie Hummus.

Ideen für das Weihnachtsessen und Resteverwertung: Hauptgerichte für jeden Geschmack

Auch zahlreiche Hauptgerichte für Weihnachten können zumindest teilweise gut vorbereitet werden. Neben dem Klassiker Gänsebraten haben wir weitere leckere Rezepte zur Auswahl:

  • Gänsebraten/Weihnachtsgans: Der Klassiker. Glücklicherweise braucht die Gans im Ofen wenig Aufmerksamkeit. Die Vorbereitung ist dabei deutlich zeitaufwendiger, denn bestenfalls liegt die Gans eine Nacht in einer Flüssigkeit aus Rotwein und Kräutern. Morgens müssen Hobbyköche noch die Füllung vorbereiten. Während des Bratens wird dann alle 30 Minuten Saft nachgegossen, das war es dann aber. Dazu passt Rotkohl und auch Kartoffelknödel.
  • Inzwischen gibt es übrigens auch vegane Alternativen zum Gänsebraten, die in Konsistenz und Geschmack Enten oder Gänsen recht nahe kommen.
  • Rote-Bete-Suppe mit Pflaumen-Knödeln: An diesem Rezept sind die Knödel der aufwendigste Teil. Sie können alternativ auch nur die Suppe zubereiten, die lässt sich auch gut vorbereiten. Die Rote-Bete-Suppe verbindet Gesundes mit Leckerem und liegt nicht ganz so schwer im Magen wie manch anderes Hauptgericht.
  • Tomatensuppe mit Käseknacker: Würstchen mal anders? Kein Problem. Auch Tomatensuppe passt gut zu Weihnachten. Entweder als leckere Vorspeise mit Brot in Sternenform oder als Hauptgericht mit Käseknackern. Auch dieses Gericht ist leicht, sättigt aber trotzdem gut.
  • Tajine mit Lamm und Quitten: Etwas exotischer und aufwendiger wird es mit diesem Gericht. Lamm ist vergleichswiese teuer und eignet sich gut als besonderes Weihnachtsessen. Quitten haben zudem im Winter Saison und sind auch im Dezember noch manchmal zu bekommen. In diesem Rezept stecken zudem viele gesunde Gewürze, die die Verdauung anregen, so wird das Essen nicht nur lecker, sondern auch bekömmlich.
  • Rinderbraten mit Kartoffeln: Auch ein Braten darf an Weihnachten mal auf den Tisch kommen. Bestenfalls haben Hobbyköche das Fleisch vorbestellt. Der Braten ist ebenso wie die Gans ein praktisches Gericht, denn er schmort einige Zeit im Ofen und muss nur richtig vorbereitet werden. Dazu passen Kartoffeln, die ebenfalls mit zum Fleisch kommen. Ein Gericht, das entspanntes Kochen garantiert.
  • Scharfer Gemüse-Couscous: Dieses Gericht können Sie vegan, vegetarisch oder mit Fleisch oder Fisch zubereiten. Couscous ist nicht nur eine tolle Beilage, sondern in größeren Mengen auch ein leckeres und gesundes Hauptgericht. Das Grundrezept lässt sich leicht abwandeln mit gefüllten Paprikaschoten oder Zucchini. Dazu passen auch Hirseküchlein perfekt.
  • Falafel: Mit etwas Fantasie sehen sie aus wie kleine Weihnachtskugeln. Falafel können Sie einige Stunden zuvor vorbereiten oder frisch machen. Dazu passt Gemüse, Couscous, Salat oder ein Dip. Kombinieren Sie doch mehrere vegetarische Gerichte zu einem Buffet.
  • Wirsinggratin mit Maroni: Nichts ist weihnachtlicher als Maroni und Wirsing ein tolles Wintergemüse. Dieses Gratin backt von alleine im Ofen, nur die Vorbereitung beinhaltet einiges an Schneiden und Waschen. Dazu passt selbst gemachtes Kartoffelpüree als Beilage.
  • Würstchen mit Kartoffelsalat: Ebenfalls ein Klassiker. Sie haben die freie Wahl, welcher Salat es werden soll. Wer kein Familienrezept hat, kann beispielsweise Fränkischen Kartoffelsalat oder Bayerischen Kartoffelsalat versuchen.

Bestenfalls stellen Sie aus Vorspeise, Hauptgericht und Dessert ein stimmiges Menü zusammen. Spätestens beim Dessert ist dann auch Resteverwertung aus der Weihnachtsbäckerei erlaubt.

Ideen für das Weihnachtsessen und Resteverwertung: Leckere Desserts

Zugegeben: Desserts sind fast immer mit Aufwand verbunden. Kuchen oder Cremes können Sie aber gut vorbereiten und gekühlt lagern. Zudem dürfen nun Plätzchen-Reste verwertet werden.

Leckere Desserts fürs Weihnachtsessen sind:

  • Spekulatiustorte: Haben Sie Spekulatius übrig? Hier findet er eine neue Aufgabe und wird zu einer leckeren, weihnachtlichen Torte verarbeitet. Die ist aufwendig, sieht am Ende aber umso beeindruckender aus und verströmt einen tollen Duft. Zudem reicht sie bestimmt für alle Feiertage.
  • Christstollen: Der lässt sich schon in der Adventszeit gut vorbereiten. Ein eher mächtiges Dessert, aber definitiv weihnachtlich und fast jeder mag ihn. Mit seiner weißen Oberfläche ersetzt er zumindest optisch den fehlenden Schnee.
  • Plätzchen-Restekuchen: Hier dürfen Plätzchen verwertet werden, hinein kommt außerdem noch Schokolade. Definitiv ein Weihnachtdessert, das sich seines seiner Aufgabe würdig erweist.
  • Käsekuchen mit Plätzchen-Boden: Auch hier kommen nicht gegessene Plätzchen zum Einsatz. Käsekuchen ist etwas luftiger als normaler Kuchen und kann daher auch gut mit einem deftigen Hauptgericht kombiniert werden. Weihnachtlich wird der Kuchen durch seinen leckeren Boden.
  • Lebkuchenstrudel: Oder aber Sie setzen bei Vorspeise und Hauptgericht auf leichtes Essen und servieren zum Abschluss (oder als Frühstück) einen leckeren Lebkuchenstrudel. Der ist eigentlich ein Apfelstrudel mit Lebkuchen zubereitet und überaus lecker.
  • Maronimousse: Auch hier findet sich die Esskastanie wieder. Machen Sie doch ein Menü mit Maroni-Thema daraus. Die Mousse ist eine tolle Nachspeise.
  • Beeren-Dessert mit Sauerrahm: Etwas fruchtiger und leichter wird es mit einem Sauerrahm-Beeren-Dessert. Das eignet sich nicht nur im Sommer las leichtes Dessert, sondern auch nach einem üppigen Weihnachtsmahl. Stellen Sie die Zutaten doch einzeln auf den Tisch, so kann sich jeder sein Dessert selbst zusammenstellen. Der Zeitaufwand ist auch minimal.
  • Limoncello-Panna-cotta mit Obstsalat: Ebenfalls ein festliches Dessert mit fruchtigem Zusatz. Der Obstsalat sieht besonders in dekorierten kleinen Gläschen toll dazu aus.

Oder Sie machen einfach Bratapfel, auch der geht schnell. Die meisten Desserts können natürlich auch vegan zubereitet werden. Wer Desserts im Glas vorbereiten möchte, hat die Wahl zwischen kalorienarmen Weihnachtsdesserts und schnellen, einfachen Desserts. Und wenn der Magen dann doch rumort, hilft vielleicht Tee oder Apfellikör oder Schlehenlikör.

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare