Leckeres für zuhause und unterwegs

Gesunde Snacks für Kinder: So machen Sie sie einfach selbst

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Kinder naschen gerne, den meisten haben es vor allem Süßigkeiten angetan. Aber diese müssen nicht immer ungesund sein. Machen Sie die Snacks für Ihr Kind doch einfach selbst und auf Vorrat.

München – Vor allem Eltern jüngerer Kinder kennen das: Das Kind hat Hunger, wird ungeduldig und fängt an zu weinen. Beliebte Snacks sind dann zum Beispiel Reiswaffeln, denn sie sind einfach zu transportieren und leicht. Aber Eltern können die Snacks für die Kleinen auch mit heimischen Zutaten selbst machen.

Gesunde Snacks für Kinder: So leicht stellen Sie sie selbst her

Wenn die Kinder schon groß genug sind, können sie sogar bei der Herstellung mithelfen. Bei der Planung sollten Sie sich überlegen, ob es zum Beispiel Snacks für eine Feier zuhause oder für unterwegs sein sollen. Denn nicht alles, was toll aussieht, kann auch einfach transportiert werden. Da auch Fruchtzucker in größeren Mengen die Zähne angreifen kann, können Sie einige der Snacks natürlich wahlweise aus Obst oder Gemüse machen.

Gesunde Snacks für Kinder: Snacks für zuhause

Dabei kann die Optik im Vordergrund stehen, denn was lustig aussieht, wird auch schneller gegessen. Folgendes bietet sich für gesunde Snacks statt Schokolade und Co. an:

  • Ideen mit Obst: Neben der klassischen Banane gibt es viele weitere gesunde Obstsorten. Mit Weintrauben lässt sich zum Beispiel mit Hilfe eines Schaschlikspießes einfach eine Raupe bauen. Trauben aufspießen, Augen draufmalen oder Kerne als Augen hineinstecken und fertig ist sie. Aus Melone können Formen wie Herzen oder Blumen ausgestochen werden. Ein spitz zulaufendes Stück Melone auf einem Eisstiel sieht fast aus wie echtes Wassereis.
  • Schiffe aus Gemüse: Hierfür schneiden Sie zum Beispiel Tomaten in acht Stücke, alternativ sind auch Paprika geeignet. Eine halbe Gurkenscheibe oder Gurke oder Karotte gehobelt dienen als Segel und werden mit einem Zahnstocher auf dem Gemüse-Schiff fixiert. Noch ein dreieckiges Stück Gemüse als Fähnchen oben drauf und fertig ist das gesunde Schiff.

Darüber hinaus bieten sich auch Tierformen für Snacks an, besonders auf einer Feier können Sie die kleinen Gäste zum Beispiel mit einem Melonen-Hai beeindrucken. (Obst und Gemüse schnitzen: So kreieren Sie schnell einmalige Beilagen)

Gesunde Snacks für Kinder: Quetschies selbst befüllen

Einer der praktischsten Snacks der vergangenen Jahre sind Quetschies, zugleich verursachen sie aber einiges an Verpackungsmüll. Viele Hersteller bieten die Beutel daher inzwischen zum Wiederbefüllen an. Und die Füllung machen Sie ganz einfach selbst, bestenfalls mit frischen Zutaten aus dem Garten.

Bei der Zubereitung sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Was das Kind mag, darf grundsätzlich hinein. Zu langes Nuckeln an den Beuteln kann aber Karies fördern, daher sind sie wirklich nur als kurze Erfrischung zwischendurch gedacht. Gut eignet sich ein Smoothie-Maker oder Pürierstab für die Füllung. Zutaten gründlich waschen, die meisten können bedenkenlos roh verarbeitet werden. Saisonal bieten sich zum Beispiel frischer Spinat, Himbeeren, Äpfel, Blaubeeren oder auch Karotten und Zucchini an.

Meist enthalten selbstgemachte Quetschies übrigens weniger Zucker, der ist bei Fruchtsaftkonzentrat in gekauften Beuteln höher. Dank frischer Zutaten, die direkt verarbeitet und gegessen werden, sind auch mehr Vitamine enthalten. Einfrieren lassen sie sich übrigens auch. (Gesund essen im Home Office: So gelingt Ihnen zuhause eine ausgewogene Ernährung)

Gesunde Snacks für Kinder: Fruchtleder und Cracker selbst machen

Dabei handelt es sich wie bei den Quetschies eher um eine Alternative zu Süßigkeiten, denn in beidem ist dennoch viel Fruchtzucker enthalten. Fruchtleder kann aber zum Beispiel auch von Veganern als guter Gummibärchen-Ersatz mitgenommen werden. Das Fruchtleder können Pflanzenfans einfach im Backofen selbst herstellen. Wählen Sie zunächst das gewünschte Obst, schneiden es klein und pürieren es. Dann auf ein Backblech streichen und im Ofen wie beim Dörren auf niedriger Temperatur fest werden lassen. Gerollt sieht es zudem ansprechend aus und ist deutlich günstiger als fertig gekaufte Müsliriegel. (Dörren im Backofen: So gelingt es Ihnen ohne Probleme)

Alternativ geht es auch herzhaft, zum Beispiel mit Buchweizen, Nüssen, getrocknetem Gemüse und Kräutern. Je nach Geschmack können die Cracker nach Pizza oder zum Beispiel Curry schmecken. Die Zubereitung ist wie beim Fruchtleder, nur müssen zum Beispiel Buchweizen und andere harte Zutaten über Nacht eingeweicht werden. Danach gilt: pürieren und auf einem Backblech dörren. (Walnüsse: Das sind die Vorteile der heimischen Nuss)

Gesunde Snacks für Kinder: Fruchtschnitten selbst machen

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie verwenden das (nicht ganz so feste) Fruchtleder und bestücken es oben und unten mit Oblaten oder Sie machen das Ganze komplett neu.

Dafür wird getrocknetes oder gedörrtes Obst benötigt, etwas Fruchtsaft, Nüsse nach Wahl, Haferflocken sowie Oblaten. Trockenobst, Nüsse, Haferflocken und Fruchtsaft vermischen und zerkleinern. Die Masse kommt danach zwischen zwei Oblaten und trocknet, bestenfalls etwas beschwert. Fertig sind die leckeren Schnitten zum Mitnehmen. (Sandwiches: Gesunde und lustige Ideen für Kinder)

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare