1. 24garten
  2. Gesund ernähren
  3. Selbstversorger

Brotgewürze selber machen: Diese Zutaten wachsen in Ihrem Garten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Ein leckeres Brot hat seinen ganz eigenen Geschmack, jedoch wird dieser noch besser mit den richtigen Brotgewürzen. Doch was ist in den Gewürzen drin und kann man sie selbst anbauen?

München – Ein Teig nimmt immer mehr Geschmack an, je länger er geht und ruht. Jedoch verleiht das Brotgewürz dem Teig seinen typischen Geschmack. Aber man weiß nicht immer, was in den Gewürzen drin ist. Deshalb lohnt es sich, ein eigenes Gewürz herzustellen und das meiste, was man dafür braucht, wächst im eigenen Garten.

Brotgewürze selber machen: Diese Zutaten wachsen sogar in Ihrem Garten

Was sind die wichtigsten Gewürze für ein Brot? Die klassische Brot-Mischung besteht aus lediglich vier Zutaten:

Ein Brot aufgeschnitten auf einem Holzbrett. (Symbolbild)
Ein selbstgebackenes Brot kann durch das richtige Gewürz noch besser werden. (Symbolbild) © MiS/Imago

Allerdings kann man die Gewürzmischung sogar noch verbessern und individueller zusammen stellen. So kann man unter anderem die Reste des Sauerteigs mit Mehl mischen und trocknen. Dazu nimmt man drei Teile Sauerteigansatz auf zwei Teile Mehl. Den so entstandenen Trockensauerteig mischt man anschließend mit den restlichen Brotgewürzen.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Brotgewürze selber machen: Diese Gartenkräuter ergänzen das Brotgewürze

Möchte man mehr Abwechslung in das Brotgewürz bringen, dann kann man mit vielen weiteren Kräutern das Aroma aufwerten. So passen folgende Pflanzen des Kräuterbeets ideal ins Brot:

Am besten verwendet man getrocknete Zutaten, so drängt sich kein Geschmack zu intensiv in den Vordergrund. Außerdem ist die Menge der Gewürzzugaben auch abhängig vom Teig. So ist ein Weizenteig von Grund auf weniger geschmacksintensiv als ein Roggenmehlteig. Auch ein Brot mit Sauerteig hat mehr eigenes Aroma und braucht deshalb weniger Gewürzbeigaben. Das sollte man ebenfalls berücksichtigen.

Neben den Kräutern und den Gewürzen können auch Körner und Saaten ins Brot gegeben und mit diesen kombiniert werden. Sie verbessern das Geschmackserlebnis. Dafür eignen sich unter anderem Mandeln, Pinienkerne, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, Leinsamen und Mohn. Vieles spricht für selbstgebackenes Brot. Der gute Geschmack, die Ersparnis, das Wissen um die Qualität der Zutaten, wie kraut&rüben berichtet. Für das eigene Brotgewürz kann man einfach etwas herumexperimentieren und verschiedene Mischungen ausprobieren und so sein eigenes Lieblingsbrot erfinden*. Alle Kräuter, die man dafür braucht, wachsen im Kräuterbeet und somit eine wertvolle Bereicherung für den eigenen Garten. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant