1. 24garten
  2. Gesund ernähren
  3. Selbstversorger

Badezusätze aus dem Garten: Diese Pflanzen sollten Sie ausprobieren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Mattias Nemeth

Nach einem schönen Winterspaziergang ist ein wärmendes Bad etwas sehr wohltuendes. Vor allem mit Zusätzen aus dem eigenen Garten, die guttun und einen angenehmen Duft verströmen.

München – Ein warmes Bad ist entspannend und kann mit dem richtigen Zusatz auch heilsame Wirkung haben. Diese Zusätze müssen aber nicht immer aus der Drogerie stammen. Die heilenden Bestandteile kann man auch aus dem eigenen Garten nehmen. Dazu muss man nur wissen, wie und was man dafür nutzen kann.

Badezusätze aus dem Garten: diese Pflanzen sollten Sie ausprobieren

Aber es reicht nicht, einfach nur Kräuter in die Wanne zu geben. Denn dann würde am Ende nicht viel Badevergnügen bleiben. Sie bräuchten eine Dusche nach dem Bad und die Wanne eine längere Säuberungsaktion, wie kraut&rüben berichtet. Deshalb gibt es drei ganz einfache Methoden. Entweder füllt man die Kräuter in ein Säckchen, mahlt die Zutaten oder bereitet einen Sud daraus zu, den man ausgesiebt ins Badewasser gibt. Die Wassertemperatur sollte etwa 38 Grad Celsius betragen. Ein Kräuterbad sollte zwischen einer Viertelstunde und zwanzig Minuten dauern.

Für einen Kräutersud gibt man die Kräuter in ein Gefäß und übergießt sie mit zwei Litern kochendem Wasser. Das Ganze lässt man für 15 Minuten ziehen. Den fertigen Sud gießt man durch ein Sieb ab und gibt ihn zum einlaufenden Badewasser.

Folgende Kräuter eignen sich für das Bad:

Lavendelbadeöl, Duftkerze und Lavendelbadesalz (Symbolbild)
Badezusätze aus dem Garten sind entspannend und wohltuend.(Symbolbild) © Shotshop/Imago

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Badezusätze aus dem Garten: die Wirkung des Kräuterbads

Die Badezusätze helfen durch ihre ätherischen Öle und die Dämpfe des Wassers*. Aber neben Kräuter können auch Gewürze wie Nelken, Zimt und Ingwer das Bad verfeinern. Aber die Kräuter können alternativ auch zu Kräuter-Badesalz verarbeitet werden. Dazu mischt man 500 Gramm Totes-Meer-Badesalz mit 100 Gramm frische Kräuter oder 30 Gramm getrocknete Kräuter aus dem eigenen Garten.

Dazu vermischt man alle Zutaten in einem verschließbaren Behälter und mischt es durch Schütteln. Frische Kräuter mit Badesalz sollten eine Woche offen stehen bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Bei bereits getrockneten Kräutern kann es sofort verwendet oder verschenkt werden, denn selbst gemachte Badezusätze sind auch ein tolles Weihnachtsgeschenk, vielleicht zusammen mit einem Tee aus dem eigenen Garten. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant