1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Schwarze Johannisbeeren: So gesund sind die dunklen Früchte wirklich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Schwarze Johannisbeeren sind eine gesunde Alternative zu den roten Beeren. Sie schmecken herber und machen auch durch ihre Farbe im Essen einiges her. So gesund sind sie.

München – Sommer ist Zeit der Beeren. Vor allem ab Juli kann so einiges geerntet werden. Schwarze Johannisbeeren werden oft etwas später geerntet als die helleren Vertreter. Je länger Johannisbeeren am Strauch bleiben, desto weniger Pektin enthalten sie. Für Marmeladen oder Gelees kann daher auch schon früh geerntet werden. Doch schwarze Johannisbeeren sind auch so lecker und überaus gesund, manchen pur aber zu herb.

Schwarze Johannisbeeren: So gesund sind die leckeren dunklen Früchte

Beeren gelten allgemein als sehr gesund. Vor allem dunkle Früchte haben dank ihrer Anthocyane eine antioxidative Wirkung. Beeren in die Ernährung einzubinden ist also immer eine gute Idee. Bestenfalls natürlich regionale Früchte, die gerade Saison haben. Noch besser: Beeren aus dem eigenen Garten oder vom Naschbalkon.

Schwarze Johannisbeeren sehen etwas dramatischer und edler aus als ihre roten und weißen Kollegen. Sie schmecken deutlich herber, können somit roh gegessen werden, doch das geschieht eher selten. Ideal sind die schwarzen Beeren aber beispielsweise für Marmelade. Zudem können Beeren-Fans daraus leckere Muffins backen, sie zu Likör verarbeiten (lassen) oder sie als Saft trinken. Vor allem der Saft kann sehr gesund sein und ist oft auch in Reformhäusern erhältlich. Beeindruckend ist alleine schon die dunkle Farbe.

Schwarze Johannisbeeren: Das steckt in den dunklen Beeren

Doch warum gerade schwarze Johannisbeeren? Natürlich können Sie auch alle andere gesunden Beeren essen. Schwarze Johannisbeeren sollen vor allem für die Augen gut sein. Wer etwas gegen frühzeitige Augenkrankheiten tun möchte, kann neben schwarzen Johannisbeeren auch zu Bananen, Melonen und Himbeeren greifen.

Doch schwarze Johannisbeeren haben noch mehr Vorteile für die Gesundheit:

Wer den herben Geschmack oder den Saft pur nicht mag, kann die Beeren auch mit leckerem Crumble zu Kuchen verarbeiten. Der Saft lässt sich auch verdünnen.

Übrigens haben Sie schwarze Johannisbeeren wahrscheinlich schon gegessen oder kennen den Geschmack, ohne es zu wissen. Die Beeren sind nämlich auch als schwarze Ribisel oder Cassis bekannt. Auch Wanzenbeere oder Gichtbeere können geläufig sein.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Auch interessant