1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Mikrowelle zerstört Nährstoffe: Gerücht oder doch die Wahrheit?

Erstellt:

Von: Mattias Nemeth

Glaubt man den meisten Ernährungsseiten, so enthält das aufgewärmte Essen aus der Mikrowelle keine Nährstoffe mehr. Doch stimmt diese Behauptung?

München – Für viele von uns ist die Mikrowelle ein wichtiger Teil des Zeitmanagements geworden. Doch passt dies zu einer gesunden Ernährung? Die meisten würden auf diese Frage wohl energisch den Kopf schütteln. Denn die Mikrowelle hat einen äußerst schlechten Ruf. Jedoch ist die richtige Antwort ein ganz klares: jein.

Mikrowelle zerstört Nährstoffe: So viel ist dran am Gerücht

Die Nährstoffe in unseren Lebensmitteln werden durch jede Art des Erwärmens und Verarbeitens verändert*. Die Mikrowelle stellt hier selbstverständlich keine Ausnahme dar. Tatsächlich lassen erste Studien darauf schließen, dass wasserlösliche Vitamine, beispielsweise Vitamin C und B beim Garen in der Mikrowelle reichhaltiger bestehen bleiben, als beim längeren Kochen im Kochtopf, so zum Beispiel Kartoffeln und Brokkoli. Da kann die Mikrowelle mit ihrer kurzen Garzeit punkten. Hier hängt es sehr stark davon ab, wie lange, wie heiß und mit wie viel Wasser zubereitet wird. Alternativ kann das Gemüse auch fermentiert werden, dabei wird dieses gar nicht erhitzt, ist dennoch lange haltbar und sogar gut für die Verdauung, wie kraut&rüben berichtet. Besonders viel Vitamin C ist in folgenden Gemüsesorten enthalten:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Mikrowelle zerstört Nährstoffe: Manches geht tatsächlich verloren

Während wasserlösliche Vitamine in der Mikrowelle ganz gut aufgehoben sind, sind es die wichtigen Antioxidantien nicht. Denn diese gehen darin sehr schnell verloren. Was äußerst schlecht ist, da diese für uns extrem wichtig sind, sie kämpfen nämlich gegen die sehr schädlichen freien Radikalen. Aber auch Vitamin B12 überlebt nicht lange in der Mikrowelle.

Auf der anderen Seite gibt es auch Vitamine, die eine längere Kochzeit benötigen, damit wir sie überhaupt richtig aufnehmen können. Vitamin A, E und K sind solche. Diese können durch den normalen Einsatz der Mikrowelle nur in sehr geringen Maße freigesetzt werden. Gesteigert werden kann die Freisetzung aber durch die Zugabe von Öl. Bei Betacarotin, einem Baustein, aus dem unser Körper Vitamin A erzeugen kann, kann das längere Kochen dafür sorgen, dass die Nährstoffaufnahme deutlich gesteigert wird.

Beim Kochen ist es wie bei der Ernährung, abwechslungsreich ist am gesündesten. Wechselt man die Zubereitungsarten regelmäßig durch, hat man die gesündeste Ernährung. Nutzt man dafür dann auch noch das Gemüse aus dem eigenen Garten, dann hat man sowieso eine deutlich gesündere Ernährung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant