Kräuter aus dem eigenen Garten

Superfood Kräuter: Gewürzkräuter, Heilkräuter und Duftkräuter – was können die Pflanzen aus dem eigenen Garten?

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Wer Kräuter selbst im Garten züchtet, kann nicht nur sein Essen würzen, sondern sich dank des Superfoods auch gesund ernähren und Krankheiten kurieren.

  • Kräuter sind pflegeleicht und wachsen sowohl im Garten als auch auf dem Balkon im Topf
  • Es werden Gewürzkräuter, Heilkräuter und Duftkräuter unterschieden
  • Bei der Pflanzung sollten einige Bedingungen wie Sonneneinstrahlung und Nährstoffgehalt des Bodens beachtet werden

Hamburg – Kräuter werden schon seit jeher von Menschen genutzt, um Speisen zu würzen, Krankheiten zu heilen oder wohltuende Gerüche zu verbreiten. Welche große Rolle Kräuter im täglichen Leben spielen, vergessen viele Menschen manchmal. Dabei greifen sie regelmäßig zu Kräutertees, wenn der Magen verstimmt ist, schmecken Kartoffeln mit Rosmarin ab, oder lassen sich von den ätherischen Ölen des Lavendel in ihren Parfums betören.

Kräuter als Superfood

Kräuter sind essenziell für Küche, Hausapotheke und Kosmetik. Viele der aromatischen Allzweckgewächse lassen sich dabei ganz leicht im eigenen Garten züchten und wachsen sogar auf kleinstem Raum auf dem Balkon. Der größte Kräutergarten Deutschlands hingegen ist in Altenau im Oberharz zu finden.

Superfoods sind reich an Nährstoffen, haben gesundheitsfördernde Eigenschaften, sind kalorienarm und haben aufgrund ihrer exotischen Herkunftsländer leider allzu oft ein riesiges CO2-Gepäck. Dabei gibt es auf heimischen Wiesen viele Kräuter, die einzigartige Superfood-Eigenschaften haben. Dazu zählen:

  • Thymian
  • Rosmarin
  • Salbei
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Schnittlauch

Getrockneter Rosmarin wird vor allem zum Würzen von Kartoffelgerichten eingesetzt. Das Superfood hat darüber hinaus aber auch gesundheitsfördernde Eigenschaften. Das enthaltene Rosmanol, Cineol und die Rosmarinsäure entspannen die Muskeln, regen die Durchblutung an und lösen Verdauungsbeschwerden. Auch das auf Pizza und Pasta beliebte Basilikum ist ein echter Alleskönner: Die sattgrüne Pflanze mit den knuffigen Blättern enthält viele wichtige Vitamine, ungesättigte Fettsäuren, Proteine und eine Menge Kalzium.

Ebenfalls einmalig gesund und voller wichtiger Nährstoffe ist das Küchenkraut Petersilie. Das aromatische Kraut mit dem erfrischenden Duft ist eine richtige Vitamin-A-Bombe, enthält wichtiges Magnesium, Ballaststoffe und Eisen. Es fördert die Verdauung, kann krampflösend wirken, hilft, den Blutdruck zu senken und ist generell entgiftend.

Die besten Gewürz-, Heil- und Duftkräuter aus dem eigenen Garten

Gewürzkräuter werden auch als Küchenkräuter bezeichnet. Viele Hobbyköche pflanzen Basilikum, Petersilie oder Schnittlauch daher auch gar nicht im Garten, sondern haben dekorative Töpfe in unmittelbarer Nähe der Arbeitsfläche. Selbst ohne grünen Daumen gelingt es oft problemlos, Bohnenkraut, Dill, Koriander oder grüne Minze im Blumenkasten auf der Fensterbank oder im eigenen Kräutergarten zu ziehen. Alternativ können die Kräuter auch in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Hochbeet angepflanzt werden.

Tipps und Informationen zum Ernten, zur Schadstoffbelastung und zur Aufbewahrung von Kräutern finden sich zum Beispiel auf der Website des NDR.

Die Gewürzkräuter wachsen schnell, brauchen keine regelmäßige Pflege und treiben, nachdem Blätter gezupft wurden, oft sogar schneller wieder aus als vorher. Hobbygärtner, die auf der Suche nach Tipps und Tricks sind, finden in Büchern, aber auch online reichlich Informationen rund um die gesunde Ernährung mit Kräutern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Mein leckerer Wildkräuter Salat mit essbaren Blüten. 🌸 🌱🌿 Im Salat befinden sich Löwenzahn, Giersch, Pimpinelle, Gänseblümchen, Brennnesseln, Kerbel, Knoblauchsrauke, Pflücksalat, Rotklee, Petersilie, Schnittlauchblüten, Thymian, Schafgarbe und Spitzwegerich. Dazu gab's ein Dressing aus Balsamico, Senf, Kürbiskernöl und etwas Salz und Pfeffer. #wildkräuter #wildkräutersalat #blüten #essbareblüten #wildkräutersammeln #heilpflanze #salat #salatliebe #healthyfood #kräuterfrau #kräuterkunde #kräuterhexe #kräutertipp #kräuterrezepte #kraut #brennessel #thymian #knoblauchsrauke #rezept #lecker #löwenzahn #rohkost #schnittlauch #petersilie #klee #kraeuterkeller

Ein Beitrag geteilt von Kräuterkeller Blog (@kraeuterkeller) am

Auch Heilkräuter lassen sich einfach selbst züchten. Welcher Teil der Heilpflanze genutzt wird, hängt immer vom Kraut selbst ab. Bei der Kamille beispielsweise werden die Blüten zerstoßen, von der Hagebutte werden die Früchte zu Heilzwecken benutzt und vom Ingwer wird die Wurzel verwendet. Kamille kommt wie auch Lindenblüte oder Calendula gerne in Naturkosmetik zum Einsatz, berichtet 24vita.de*.

Typische Heilkräuter aus dem Garten sind:

  • Löwenzahn – wirkt harntreibend und entgiftend
  • Johanniskraut – wirkt positiv auf Nervenbeschwerden, gegen Schlaflosigkeit und Depressionen
  • Kamille – wirkt gegen Magen-Darm-Beschwerden, lindert Entzündungen und die ätherischen Öle befreien die Nasenneben- und Stirnhöhlen
  • Brennnessel – hat antibakterielle Eigenschaften

Duftkräuter und die beliebtesten Superfood Kräuter

Duftkräuter zeichnen sich durch ihre belebenden Düfte aus. Natürlich werden die meisten der betörenden Duftpflanzen auch zum Würzen oder wegen ihrer heilenden Wirkung eingesetzt, allein wegen ihrer herrlichen ätherischen Düfte lohnt es sich aber schon, die Superfood Kräuter zu pflanzen. Die wahrscheinlich beliebtesten Duftkräuter sind:

  • Baldrian
  • Fenchel
  • Kümmel
  • Lorbeer
  • Pfefferminze
  • Salbei

Egal, ob getrocknet und zum Tee aufgegossen oder frisch zerstoßen ins Essen gegeben, Duftkräuter beleben die Sinne. Die farbenfrohen Aromakräuter machen Gärten, Terrassen und Balkone zu echten Blickfängern und sorgen garantiert für gute Laune. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare