1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Knoblauch lagern: Mit diesen Kniffen halten Sie die Zehen lange frisch und nutzbar

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna Katharina Küsters

Knoblauch kommt in fast jedem leckeren Gericht vor. Die Zehen können sehr lange halten, wenn Gartenfreunde sie richtig lagern.

Bonn Knoblauch ist aus vielen Küchen nicht wegzudenken. Der intensive Geruch und Geschmack würzt so einige Wintergerichte und soll der Legende nach Vampire vertreiben. Daneben ist Knoblauch aber auch sehr gesund und unterstützt unser Immunsystem. Doch viele Zehen brauchen Gartenfreunde beim Kochen meistens nicht, weswegen die restlichen Knoblauchzehen oft im Schrank herum liegen. Doch mit der richtigen Lagerung haben Hobbyköchinnen und -köche auch Wochen danach noch lecker schmeckenden Knoblauch zu Hause.

Knoblauch lagern: So bleiben die Zehen lange haltbar und genießbar

An Knoblauch scheiden sich manchmal die Geister. Den einen schmeckt es und macht auch der Eigengeruch danach nichts aus, den anderen schmeckt er zu streng und sie wollen den Geruch danach vermeiden. Diejenigen der ersten Gruppe können Knoblauch nicht nur selbst anpflanzen, sondern ihn auch mit der richtigen Lagerung lange haltbar machen.

Ursprünglich kommt Knoblauch (Allium sativum) laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung aus den Bergregionen Zentralasiens. Nach heutigem Wissensstand wurde die Pflanze immer schon als Nutzpflanze angepflanzt. Bauern bauen Knoblauch vor allem in Regionen mit wärmeren Wintern und trockenen Sommern an, sodass Deutschland nur eine recht kleine Knoblauchproduktion hat. Exportländer für Knoblauch sind unter anderem:

Der typische Knoblauch-Geschmack entsteht aufgrund verschiedener Schwefelverbindungen. In Knoblauch ist geruchloses Alliin enthalten, das beim Kauen, Zerschneiden oder Pressen zu enzymatischem Allicin wird. Dieses zerfällt dann in sehr geruchsintensive Schwefelverbindungen. Wer diesen starken Geschmack vermeiden möchte, sollte Knoblauch besser klein schneiden, als ihn zu pressen beim Kochen*.

Knoblauch lagern: So gelingt es Ihnen

Um diesen intensiven Geschmack möglichst lange zu erhalten, ist ähnlich wie bei Kartoffeln und Äpfeln die richtige Lagerung wichtig. Haben Gartenfreunde die wertvolle Knolle von der Pflanze gelöst, sollten sie diese im ersten Schritt gründlich von jeglichen Erdresten befreien. Dabei dürfen Gärtnerinnen und Gärtner niemals Wasser benutzen, denn dann schimmelt der Knoblauch schnell. Die Knollen verzeihen wenig und erleiden schnell faule Stellen. Danach sind sie nicht mehr genießbar.

Sind die Knollen sauber, geht es ans Trocknen. Ein perfekter Lagerraum für Knoblauch ist dunkel und kühl. Gartenfreunde legen den Knoblauch am besten nicht in Plastiktüten oder Ähnliches, da er zirkulierende Luft braucht, um nicht zu schimmeln. Gut eignen sich zum Beispiel die Netze, die Orangen normalerweise zusammenhalten. Hängen sie an der Decke, erhalten die Knoblauchzehen genügend Frischluft.

Ein Mal in der Woche müssen Gartenfreunde dann nach ihrem gelagerten Knoblauch schauen und ihn womöglich anders lagern, wenn er beginnt, nachzugeben. Die Kontrolle dient auch dazu, eventuelle Sprossen am Knoblauch frühzeitig zu entdecken und entfernen zu können. Sind die Sprossen zu lange am Knoblauch, schmeckt er bald bitter. Auf diese Art und Weise hält Knoblauch bis zu sechs Monate.

Knoblauch: Diese Tricks helfen bei der Lagerung

Neben dem klassischen Lagern in dunkeln Räumen gibt es aber auch noch andere Möglichkeiten, Knoblauch haltbar zu machen. Wer größere Mengen an Knoblauchzehen hat, kann sich an Knoblauchbutter versuchen, die er später einfriert und so für rund neun Monate haltbar macht.

Für die Zubereitung nehmen sie Butter, zerkleinern diese und warten, bis sie bei Zimmertemperatur weich geworden ist. Dann verrühren Sie sie. Danach pressen Sie die Knoblauchzehen hinein, schmecken das Ganze mit Salz und Pfeffer ab und träufeln nach Wunsch noch etwas Zitronensaft hinein. Getrockneter Schnittlauch rundet die Knoblauchbutter ab. Dann muss das Gemisch eine Stunde in den Kühlschrank, bevor es aufs Brot kann. Oder Gartenfreunde frieren es ein, so wie sich auch viele andere Lebensmittel gut einfrieren lassen. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant