Schokoriegel, Kuchen & Co.

Zuckerfreie Ernährung: So beugen Sie Krankheiten vor – und nehmen kinderleicht ab ohne Diät

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Die zuckerfreie Ernährung boomt seit einigen Jahren. Schließlich sagen Vertreter, dass Zucker Entzündungen fördert und Krankheiten auslöst. Was dran ist, erfahren Sie hier.

  • Menschen konsumieren immer mehr Zucker und schaden damit der eigenen Gesundheit
  • Zucker in großen Mengen soll Entzündungen fördern
  • Dadurch sollen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Adipositas & Co. entstehen

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit Sitz im Schweizer Genf (wird geleitet von Tedros Adhanom Ghebreyesus (55)) empfiehlt, nicht mehr als zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs mit freiem Zucker zu decken. Gemeint sind damit Zucker, die einem Lebensmittel zugesetzt wurden. Tatsächlich essen die meisten Menschen aber zu viel Zucker, was als einer der Gründe für viele Zivilisationskrankheiten genannt wird.

Zuckerfrei essen: Krankheiten vorbeugen und dabei Gewicht verlieren

Auch Übergewicht kann durch starken Zuckerkonsum ausgelöst werden. Zucker ist ein Energielieferant und wenn die Energie nicht verbraucht wird, speichert der Körper diese in Form von Fett.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SCHOKO CRÊPES mit Nicecream 💓🍨So schmeckt der Sommer! 😋 Die leckeren Crêpes sind vegan und glutenfrei mit Buchweizenmehl 🥞 und serviert mit fruchtiger Beeren-Nicecream wird daraus ein herrliches Frühstück oder gesundes Dessert 💓Das Rezept @mrsflury findet ihr unterhalb und auf meinem Blog: ✨ https://www.mrsflury.com/schoko-crepes-mit-nicecream-vegan-glutenfrei/ ✨ Unbedingt einmal ausprobieren! Alles Liebe Eure Doris . SCHOKO CRÊPES mit Nicecream 🥞🍨 Zutaten: 5 Stück reife Bananen 250 g Buchweizenmehl 60 g Birkenzucker oder Zucker 40 g Kakaopulver 30 g Sonnenblumen Protein oder Sojamehl 300 ml Sprudelwasser 300 ml Mandelmilch 2 EL Rapsöl ✨ Zubereitung: Bananen in Stücke schneiden und für mindestens 4 Stunden oder über Nacht tiefkühlen. Buchweizenmehl, Zucker, Kakaopulver und Lupinenproteinpulver in eine Schüssel sieben. Die flüssigen Zutaten mischen und mit dem Schwingbesen kräftig unter die trockenen Zutaten rühren. Den Teig für 20 Minuten quellen lassen. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Vom Teig eine Kelle abnehmen und schnell mit kreisenden Bewegungen in der Pfanne verteilen. Crêpes nach ca. 2 Minuten wenden und auch von der anderen Seite backen. Aus dem restlichen Teig Crêpes backen und diese auf eine Platte oder auf einem grossen Teller stapeln. Für die Nicecream die Bananen in einen leistungsstarken Mixer geben und cremig pürieren. Die Hälfte der Nicecream in die Schale füllen und in den Tiefkühler stellen. Zur restlichen Nicecream Himbeer Fruchtpulver geben und nochmals kurz mixen. Crêpes mit Nicecream servieren 🥞🍨 . . #crepes #pancakes #nicecream #icecream #dessert #pfannkuchen #glutenfree #zuckerfrei #glutenfrei #vegan #gesunderezepte #rezepte #eatgoodfood #mrsflury

Ein Beitrag geteilt von D o r i s F l u r y 🇨🇭 (@mrsflury) am

Zuckerfrei leben oder zuckerfreie Ernährung ist daher ein wieder entdeckter Trend zur gesunden Ernährung. Sie ist als Challenge oder als langfristige Ernährungsumstellung auch bei Menschen, die abnehmen wollen, sehr beliebt. 

Zuckerfrei: Diese Lebensmittel sollten Sie besser meiden

Zucker befindet sich in vielen Lebensmitteln. In einigen wie Obst und Gemüse ist er natürlicherweise enthalten, anderen wurde er künstlich hinzugefügt. Wer also tatsächlich keinen Zucker zu sich nehmen möchte, der hat es schwer. Die Challenge der zuckerfreien Ernährung beschränkt sich daher in der Regel darauf, dass kein Industriezucker gegessen werden darf.

Auch hinzugefügter Zucker ist üblicherweise verboten. Zuckerfrei steht in diesem Zusammenhang also meist für weniger Zucker. Wie streng die Regelungen ausgelegt werden, ist aber sehr individuell. Verboten sind aber stark zuckerhaltige Lebensmittel, wie beispielsweise:

  • Softdrinks: Hier überschreitet ein Getränk oft schon die empfohlene Tagesmenge der WHO.
  • Süßigkeiten
  • Fast Food: Hier kommt zu einem oft sehr hohen Zuckeranteil noch ein hoher Salzanteil.
  • Alkohol
  • Tiefkühl-Lebensmittel (oft zugesetzter Zucker enthalten)
  • Brot: Gerade dunkles Brot hat oft einen erstaunlich hohen Zuckeranteil, der künstlich hinzugefügt wurde.

Zuckerfrei ist also alles andere als einfach. Allgemein hilft es, selbst zu kochen. Rezepte ermöglichen einen genauen Überblick darüber, welche Lebensmittel im Gericht sind und wie hoch der Zuckeranteil ist.

Zuckerfrei leben: Diese Lebensmittel sind erlaubt

Grundsätzlich sind frische und unverarbeitete Lebensmittel vorzuziehen. Erlaubt sind:

  • Fisch
  • Fleisch
  • Eier
  • Mineralwasser
  • Ungesüßter Tee oder Kaffee
  • Gemüse
  • Obst
  • Naturbelassene Milchprodukte

Diese Lebensmittel enthalten zwar von Natur aus zum Teil Zucker, das gilt besonders für Obst, sie sind aber auch voller Vitamine. Sie sind daher erlaubt, wenn die Ernährung zuckerfrei erfolgen soll. Wer sehr wenig Zucker zu sich nehmen möchte, sollte den Schwerpunkt auf Gemüse legen und Obst im Gegenzug reduzieren. Wer gerne zuckerfrei backen möchte, der findet online viele leckere Rezepte.

Auch andere Lebensmittel können mit natürlicher Süße verfeinert werden. Frisches Obst im Joghurt ist beispielsweise viel gesünder und zuckerärmer als gekaufter Fruchtjoghurt. Gerade wenn die Challenge „vier Wochen zuckerfrei“ heißt, dann ist es empfehlenswert, im Vorhinein Gerichte ohne Zucker auszuwählen. Das erleichtert das Durchhalten und vereinfacht einen langfristigen Umstieg auf weniger Zucker im Alltag. Übrigens: Neben Fruchtzucker im Obst ist auch oft Xylit als Zuckerersatz erlaubt.

Zuckerfrei: Was bringt diese Ernährung wirklich?

Zuckerfrei leben kann das Abnehmen ohne Diät ermöglichen. Durch den Verzicht auf Zucker werden weniger Kalorien aufgenommen, gehungert wird aber dennoch nicht. Außerdem kann eine zuckerfreie Lebensweise auch Diabetes vorbeugen. Diese kann unter anderem durch eine ungesunde Ernährung ausgelöst werden.

Weniger Zucker ist außerdem gut für die Zähne und das Hautbild. Damit die Ernährung gesund ist, sollte in erster Linie auf übermäßigen Zuckerkonsum verzichtet werden, denn dieser bringt viele gesundheitliche Probleme mit sich. Die Challenge, eine Zeit weniger Zucker zu essen, verbessert also das Bewusstsein für die Ernährung und kann sich langfristig positiv auf die Gesundheit auswirken.

Rubriklistenbild: © Fredrik von Erichsen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare