Lebensmittel mit aufheizender Wirkung

Valentinstags-Gerichte: So verführen Sie mit einem anregenden Menü

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Am 14. Februar ist Valentinstag und wer vorher für sein geplantes, romantisches Dinner die richtigen Zutaten kauft, versüßt sich den Abend umso mehr.

München – Am 14. Februar ist der Tag der Liebenden gekommen. Eine kleine oder große Geste für seinen Partner oder seine Partnerin liegt da als Zeichen der Liebe auf der Hand. Wer zudem noch etwas Schärfe und Leidenschaft in das romantische Abendessen bringen möchte, sollte bestimmte Lebensmittel beim Kochen nicht vergessen.

Valentinstags-Gerichte: So kochen Sie ein anregendes 3-Gänge-Menü

Am Valentinstag stehen neben Blumensträußen, persönlich gebastelten Geschenken mit Naturmaterialien und weiterer Bräuche meistens auch ein aufwendig gekochtes Menü auf der Tagesordnung. Liebende sollten aber nicht einfach blind drauf los kochen, denn mit den richtigen Rezepten und Zutaten verleihen sie dem Valentinsabend direkt noch etwas mehr Spannung und Knistern.

Zuerst sollten Sie daran denken, dass auch schon kleine, von Herzen kommende Snacks die Gerichte enorm aufwerten und Stimmung bringen können. Ist dieser erste Schritt erledigt, sollten sich Gartenfreunde Gedanken über die Zutaten eines romantischen 3-Gänge-Menüs machen. Denn so manches Lebensmittel gilt als aphrodisierend, also anregend und Lust fördernd, in Anlehnung an die griechische Göttin der Lust, Aphrodite. Zum Valentinstag also genau das Richtige.

Valentinstags-Gerichte: Diese Zutaten heizen Ihnen ein

Bevor das genaue Menü feststeht, hilft ein kleiner Überblick über die Zutaten, die am meisten aufreizen. Ihre Wirkungen sind verschieden, kurbeln aber in jedem Fall den Körper an:

  • Austern: Austern sind wohl das bekannteste Aphrodisiakum. Das in den Austern enthaltene Zink hebt den Testosteronspiegel bei Männern an und erhöht so ihr Verlangen. Wem der schleimige Inhalt der Auster nicht schmeckt, der kann auch auf andere Fischgerichte umsteigen. Viele Fischsorten enthalten ebenfalls viel Zink. Eine Auster lässt sich prima als Vorspeise zubereiten*.
  • Trüffel: Das schwarze Gold ist kostspielig, soll aber das Verlangen von Frauen steigern. Das liegt unter anderem am Sexuallockstoff Androstenol.
  • Sellerie: Ebenfalls für Frauen eignen sich rohe Selleriestangen. In ihnen ist die Substanz Butylphthalid enthalten, die entspannen soll und beim Stressabbau hilft. Ebenfalls enthalten in rohem Sellerie ist der Sexuallockstoff Androstenon.
  • Granatapfel: Er ist nicht nur das Symbol der Liebe und Leidenschaft, sondern soll beim Verzehr tatsächlich die Lust steigern. Denn in ihm stecken viele Phytoöstrogene, die dem Sexualhormon Östrogen ähneln und sowohl Frauen als auch Männer anregt.
  • Schokolade: Wer Schokolade isst, ist glücklicher. Das liegt unter anderem am Glückshormon Phenylethylamin und den positiven Assoziationen, die viele mit Schokolade haben. Wichtig dabei ist, Schokolade mit einem hohen Anteil an Kakaopulver zu essen. Denn das macht den Effekt wahrscheinlicher.
  • Gewürze: Gewürze wie Zimt, Muskat und Vanille sind wahre Verführer. Letztere enthält zum Beispiel pheromonähnliche Stoffe, also Sexuallockstoffe.
  • Ingwer: Die Knolle macht nicht nur wach und schützt unser Immunsystem, sondern steigert mit seiner Schärfe auch die Durchblutung.

Valentinstags-Gerichte: Ihr persönliches Menü

Die Zutaten alleine helfen natürlich nicht viel weiter. Ohne die passenden Rezepte, die die einzelnen Lebensmittel interessant und lecker miteinander verbinden, geht es nicht. Folgende Empfehlung für ein romantisches und anregendes 3-Gänge-Menü für Sie:

  • Vorspeise: Curry-Ingwersuppe. Die Suppe heizt ordentlich ein und bringt den Kreislauf auf Hochtouren. Die Durchblutung nimmt zu, was eine gute Grundlage für steigende Lust ist.
  • Hauptgang: Risotto mit Granatapfel-Topping. Der Hauptgang mit Reis macht satt und ist gesund. Zeitgleich bringt er Lust in den Abend, denn das Granatapfel-Topping wirkt anregend auf die Essenden.
  • Nachspeise: Zimtschnecken mit Zwetschgen. Zimt und Muskatnuss bringen den Kreislauf in Schwung und sorgen für eine bessere Durchblutung.

Mit dieser Zusammenstellung kann am Abend des 14. Februars sicherlich nichts mehr schief gehen. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © IMAGO / agefotostock

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare