1. 24garten
  2. Gesund ernähren
  3. Food-Trends

Low Carb: Pasta, Reis und Kartoffeln ade – und die Pfunde purzeln kinderleicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jasmin Pospiech

Low Carb: Die Ernährung ist nicht nur unter Promis beliebt, um abzunehmen. Wer wenig Kohlenhydrate zu sich nimmt, isst meist auch gesünder. Ein Plädoyer für mehr Gemüse und Obst.

Frankfurt am Main – „Carb“ ist der englische Begriff für Kohlenhydrate und „Low Carb“ steht entsprechend für wenig Kohlenhydrate. Bei der Low Carb-Ernährung handelt es sich um eine Diät mit dem Ziel der Gewichtsabnahme. Eine eindeutige Definition, wie viele Kohlenhydrate erlaubt sind, gibt es nicht. Klar ist aber, dass die Kohlenhydrate deutlich reduziert werden sollen.

Low Carb-Ernährung: Blutzucker stabil halten und schlank bleiben

Der Hintergrund ist, dass der Verzehr von Kohlenhydraten den Blutzuckerspiegel stark ansteigen lässt, das kann zu Schwankungen beim Blutzuckerspiegel führen. Diese Schwankungen lösen schließlich den berüchtigten Heißhunger aus.

Deshalb soll auf Kohlenhydrate verzichtet werden und so ein Anstieg verhindert werden. Dazu kommt, dass Kohlenhydrate oft schnelle Energie liefern, aber schlecht sättigen. Daher werden mehr Kalorien aufgenommen als eigentlich benötigt werden. Auch hier steuern Low Carb-Rezepte dagegen an, was einen positiven Effekt auf die Gewichtsabnahme haben kann, berichtet die Verbraucherzentrale Hessen mit Sitz in Frankfurt am Main.

Low Carb: So funktioniert die kohlenhydratarme Ernährung im Alltag

Damit die Low Carb-Ernährung im Alltag funktioniert, müssen passende Gerichte zubereitet werden. Normalerweise nehmen die meisten Menschen viele Kohlenhydrate zu sich: etwa Brot beim Frühstück, Kartoffeln mittags und zum Abendessen Nudeln. Für den Alltag ist es jedoch wichtig, dass Alternativen gefunden werden, die wenig Kohlenhydrate enthalten.

Außerdem sollten die Alternativen sättigen, nur das beugt Heißhunger wirklich vor. Daher werden die Kohlenhydrate in der Nahrung durch Eiweiße oder Fette ersetzt. Von letzteren sollten aber auch nicht zu viele in den Lebensmitteln sein, sonst kann das Abnehmen nicht funktionieren. Das bedeutet, dass die Low Carb-Diät überwiegend aus Fleisch, Fisch, viel Gemüse und Milchprodukten besteht.

Low Carb: Diese Lebensmittel sind erlaubt

Während klassische Brötchen, Pizza und Muffins bei Low Carb verboten sind, gibt es viele Lebensmittel, die unbedingt auf den Speiseplan sollten, da sie so gesund sind. Darunter:

Wer eine Low Carb-Ernährung anstrebt, sollte möglichst auch auf zuckerreiche Snacks verzichten, denn die meisten Kalorien nehmen wir ganz unbewusst zwischendurch auf. Snacks ohne Kohlenhydrate sind daher ein Muss, wenn die Diät erfolgreich sein soll.

Low Carb: Wirklich das Rezept zum langfristigen Abnehmen?

Viele Stars wie Heidi Klum (47) oder Victoria Beckham (46) schwören auf Low Carb. Das hat einen guten Grund: Die Low Carb-Diät bringt durchaus Vorteile. Ungesunde Lebensmittel mit viel Zucker werden vom Speiseplan gestrichen und dadurch Kalorien gespart. Außerdem steht viel Gemüse auf dem Speiseplan.

Ein Problem ist aber, dass die Diät oftmals von Abnehmwilligen nur für einige Tage oder Wochen durchgehalten wird. Erfolgt danach eine Rückkehr zur alten Ernährungsweise, dann sind die verlorenen Kilos schnell wieder zugenommen – wenn nicht sogar mehr. Dementsprechend ist Low Carb nur im Zusammenhang mit einer langfristigen Ernährungsumstellung zum Abnehmen geeignet. Ein Ernährungsberater kann Ihnen dabei helfen und einen individuell abgestimmten Ernährungsplan erstellen.

Auch interessant