Winterliche Leckereien

Bratapfel: So bereiten Sie vegane und andere kreative Varianten des Klassikers zu

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Bratäpfel gehören zum Winter dazu wie Schnee. Im Gegensatz zu den launischen weißen Flocken können Sie aber selbst bestimmen, wann und wie Sie Ihre Bratäpfel machen möchten. Vegetarisch? Vegan? Kein Problem.

München – Sind Bratäpfel nicht ohnehin vegan? Genaugenommen schon, wenn sie aus eigenem Anbau stammen – also keine künstliche Wachsschicht drauf haben – und zum Beispiel mit Marzipan zubereitet werden. Anders sieht es bei Bratäpfeln mit gerösteten Mandeln aus, denn die werden meist in Butter geschwenkt. Aber für alle Geschmäcker und Lebenseinstellungen gibt es genügend Rezepte.

Bratapfel: So machen Sie vegane und extravagante Varianten des Klassikers

Für einen Bratapfel brauchen Sie vor allem erstmal Äpfel. Perfekt sind späte Sorten aus dem eigenen Anbau oder vom Nachbarn. Äpfel lassen sich übrigens nach der Ernte auch gut lagern. Bayern 1 rät entweder zu Boskop oder Cox Orange, wobei die zweite Sorte schwieriger zu bekommen sei. Bei Rezepten mit mehr Zucker rät Bayern 1 zu eher sauren Äpfeln als Kontrast, Elstar oder Pink Lady würden dagegen schnell zerfallen und seien süßer. Wählen Sie die Sorte daher mit Bedacht, denn nicht alles, was beim Obst roh gut schmeckt, macht nach dem Ofen noch eine gute Figur.

Bratapfel: Der Klassiker

Für die klassische Variante des Bratapfels gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Deckel entfernen und Kerngehäuse des (gewaschenen) Apfels ausstechen.
  • Die Mandeln oder andere Nüsse zuerst nach Belieben anrösten.
  • Gehackte Mandeln oder andere Nüsse zusammen mit Rosinen und Marzipan verkneten. Alternativ eignet sich auch Butter und Zucker statt Marzipan.
  • Masse in den Apfel geben und nach Belieben mit einer Butterflocke obendrauf versehen.
  • Im Backofen etwa 25 Minuten backen, dann eventuell Deckel draufsetzen und kurz weiterbacken.

Zum Bratapfel passen gut Vanilleeis oder Vanillesoße. Bratäpfel lassen sich im Winter auch gut auf dem Grill zubereiten.

Bratapfel: Vegane Varianten

Vegetarisch ist ein Bratapfel ohnehin, vegan jedoch nicht immer. Natürlich können Sie einfach die Butter durch pflanzliche Alternativen ersetzen, aber viele möchten auch eine Soße zum Apfel.

Für eine vegane Vanillesoße brauchen Sie:

  • Pflanzendrink (beispielsweise Soja, Hafer oder Mandel)
  • Vanilleschote
  • Zucker oder anderes Süßungsmittel
  • Speisestärke

Kratzen Sie zunächst vorsichtig das Vanillemark aus der Schote, geben Sie beides mit dem Pflanzendrink und dem Süßungsmittel in einem Topf und lassen es aufkochen und dann einige Minuten köcheln. Die Vanilleschote herausnehmen. Die Speisestärke wird nun mit Wasser verrührt und dann unter Rühren zur Masse gegeben, einige Minuten weiterkochen bis alles cremig ist.

Für die Bratäpfel eignen sich dann als Füllung neben dem Klassiker auch Cranberrys gut. Vor allem für Rosinen-Verweigerer sind die gesunden Beeren eine leckere Alternative. Natürlich können Sie sie auch durch heimische Alternativen zum Superfood ersetzen. Nutzen Sie doch zum Beispiel selbst gedörrte Früchte.

Bratapfel: Extravagante Varianten

Möchten Sie Ihre Gäste mit den Bratäpfeln nachhaltig beeindrucken? Kein Problem, neben Geschmack spielt dann auch die Optik eine Rolle.

Eine ganz untypische Version sind Apfelspalten anstatt eines ganzen Bratapfels. Dafür bringen Sie Butter in einer Pfanne zum schmelzen, bis sie schäumt, geben Zucker und die Apfelspalten hinzu. Etwas anbraten, ohne dass sie anbrennen und schon haben Sie eine leckere Beilage zu vielen Hauptgerichten. Besonders lecker sind die Bratapfelspalten zu Salaten, beispielsweise zum Rucolasalat. Auch eine Alternative zum Kohlrabi-Apfelsalat bietet sich an.

Eine andere Möglichkeit: Den Apfel in Stücke schneiden und mit Zimt und beispielsweise Vanillezucker etwas kochen, die Stücke sollten noch nicht ganz zerfallen. Diese Bratapfel-Variante dient nun als Schicht in einem Dessertglas. Gut eignet sich zum Beispiel Mascarpone zusammen mit einer Fruchtsoße. Auch mit Schokoladencreme können Sie die Bratapfel-Stücke gut kombinieren oder mit leckerem Crumble und einer Creme oder Joghurt nach Wahl. Porridge können Sie ebenfalls mit Bratapfel machen, leckere und hippe Porridge Varianten bietet merkur.de*.

Den klassischen Bratapfel übergießen Gartenfreunde als Besonderheit gerne auch schon mal mit Eierlikör oder denken sich herzhafte Alternativen für die Füllung aus. Gut passen zum Beispiel cremiger Käse wie Camembert oder Ziegenkäse und Speck oder Hackfleisch hinein, für Wagemutige kann es auch Blutwurst sein.

Als optischen Hingucker nehmen Sie einen Spiegel aus Vanillesauce oder Fruchtsoße als Grundlage, unter den Bratapfel kommen zum Beispiel noch fächerförmig angeordnete Apfelscheiben, dazu eine Kugel Vanilleeis und alles wird mit Zimtstangen und etwas Zimtpulver dekoriert. Auch gehackte Nüsse geben einen schönen Kontrast zur Vanillesoße und die Zimtstange kann ebenso in Apfel oder Deckel gesteckt werden. *merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © imago images / Panthermedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare