Brot mal anders

Bananenbrot und Kürbisbrot selbst machen: So stellen Sie sie selbst her

  • Franziska Irrgeher
    vonFranziska Irrgeher
    schließen

Normales Brot kennt jeder. Wie wäre es stattdessen mal mit einer süßen Variante? Bananenbrot ist bekannt, neuer ist das Kürbisbrot und beides machen Sie schnell selbst.

München – Spätestens seit den zweiten Corona-Beschränkungen ist klar: Wenn die Kantine keine Option ist, müssen wir selbst kochen. Der Lieferservice und Fertiggerichte wären natürlich auch eine Möglichkeit, kosten aber mehr Geld und selbst gemachtes Essen kann gut in großen Mengen vorbereitet werden. Wenn Sie auf der Suche nach etwas Neuem sind: Machen Sie doch mal Bananenbrot oder Kürbisbrot selbst.

Bananenbrot und Kürbisbrot selbst machen: So stellen Sie die süßen Brote selbst her

Es ist aktuell auch ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft: Selbst Kochen anstatt fertig kaufen und Lebensmittel komplett verwenden. Für Bananenbrot könnten Sie theoretisch sogar die Schalen verwenden, die außerdem noch für so einiges gut sind. Neuer in der Reihe der Brot-Varianten ist das Kürbisbrot. Noch hat das leckere Fruchtgemüse Saison und ist beinahe überall zu bekommen. Also ran an die Töpfe und Backformen.

Bananenbrot und Kürbisbrot selbst machen: So geht Bananenbrot

Ein großer Vorteil von Bananenbrot: Hier können Sie auch Ihre sehr reifen Bananen noch verarbeiten und müssen sie nicht wegwerfen. Ein praktischer Snack ist das Brot zudem, egal ob als Hauptspeise oder Dessert.

Für ein Bananenbrot brauchen Sie:

  • Eine Backform und Butter zum Einfetten
  • 3 (reife) Bananen
  • 80 ml Öl oder 100 g Margarine
  • Etwa 110 g braunen Zucker (nach Belieben mehr oder weniger)
  • 2 Eier (für die vegane Variante Eiersatz)
  • etwa 200 g Mehl
  • Salz
  • 2 bis 3 TL Backpulver
  • Vanillemark
  • Nach Belieben Zimt, Muskat und gemahlene Nüsse

In manche Varianten kommt außerdem Milch. Mit den genannten Zutaten bekommen Sie aber definitiv ein leckeres Bananenbrot. Und so geht es:

  • Ofen vorheizen und die Form einfetten.
  • Vermischen Sie Öl oder Margarine mit Ei und Zucker, danach geben Sie alles bis auf die Bananen dazu.
  • Die Bananen zerdrücken und untermischen.
  • Sollte die Masse zu trocken sein, können Sie (Pflanzen-)Milch zugeben.
  • Nun kommt der Teig in die Form und wird nach Belieben noch mit Bananenhälften, Nüssen oder Kokoschips garniert.
  • Bei 180 Grad (Umluft 160) eine knappe Stunde backen, abkühlen lassen und schon ist das Bananenbrot fertig.

Den Klassiker können Sie natürlich nach Belieben abwandeln. Beinahe jeder Bäcker hat sein eigenes Familienrezept. Zum Bananenbrot passt gut selbstgemachte Konfitüre, beispielsweise eine leckere Quitten-Glühwein-Konfitüre, Birne-Apfel oder Kürbis-Apfel.

Bananenbrot und Kürbisbrot selbst machen: So geht Kürbisbrot

Wer es noch farbenfroher mag, sollte Kürbisbrot ausprobieren. Der leckere Lockdown-Trend bekommt seine leicht orange Färbung vom Kürbis und funktioniert ein wenig anders als der Klassiker Bananenbrot.

Das brauchen Sie:

  • 500 bis 600 g Kürbis (beispielsweise Hokkaido)
  • 500 g Mehl
  • 1 EL Zucker oder Honig
  • 100 g Butter (oder eine vegane Alternative)
  • 125 ml (Pflanzen-)Milch, lauwarm
  • Etwas Salz und nach Belieben Kurkuma
  • 1 Packung Trockenhefe

Vor der Zubereitung sollten Sie den Kürbis natürlich gründlich waschen, denn mögliche Schadstoffe gelangen durch Messer ins Innere. Danach geht es so weiter:

  • Kürbis wenn nötig schälen und in Stücke schneiden.
  • Den Kürbis nun mindestens zehn Minuten kochen, bis er weich ist, anschließend pürieren.
  • Lauwarme Milch, geschmolzene Butter und Zucker oder Honig zum Kürbispüree geben.
  • Alles andere hinzufügen, kneten und den Teig mindestens 30 Minuten gehen lassen.
  • Nun wird der Teig in eine (mit Backpapier ausgelegte) Form gefüllt.
  • Bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) etwa 50 Minuten backen.

Wenn Sie möchten, können Sie bei diesem süßen Kürbisbrot auch Apfelmus hinzugeben. Fertig gebacken schmeckt es mit Butter, einer Creme oder auch Konfitüre. Natürlich dürfen auch Kürbiskerne mit ins Brot oder obendrauf. Wenn Sie dann noch Kürbis übrig haben, machen Sie doch ein Chutney oder ein leckeres Risotto mit Hähnchen. Und wenn es doch mal klassisches Brot sein soll: Auch das können Sie einfach selbst machen. Die richtigen Getreidesorten dafür können Sie auch im Garten anbauen.

Rubriklistenbild: © imago images / Shotshop

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare