Der Winter hält einiges bereit

Ernährung bei Migräne: Dieses Gemüse aus dem Garten hilft bei der Krankheit

  • Anna Katharina Küsters
    vonAnna Katharina Küsters
    schließen

Ein allgemeines Heilmittel gegen Migräne gibt es bis heute nicht. Manchen Betroffenen hilft jedoch eine Umstellung der Ernährung. Viele gute Zutaten kommen dafür aus dem Garten.

Königstein im Taunus – Mit Kopfschmerzen ist eine Migräne nicht gleichzusetzen. Menschen, die Migräneschübe bekommen, leiden darunter meist sehr und haben starke Schmerzen. Ein Allheilmittel gegen die Krankheit gibt es bisher nicht, jedoch hilft bei vielen eine ausgewogene Ernährung. Auch der winterliche Garten hält für eine Migräne-gerechte Ernährung noch einiges bereit.

Ernährung bei Migräne: Diese Lebensmittel aus dem Garten helfen besonders gut bei Kopfschmerzen

Migräne kann sich durch verschiedene körperliche Symptome bemerkbar machen. Wer betroffen ist, kann einen Migräneanfall leicht von moderaten Kopfschmerzen unterscheiden. Denn laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) können bei Migräne noch folgende Begleiterscheinungen auftreten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Geräuschüberempfindlichkeit
  • Lichtüberempfindlichkeit
  • Einschränkungen im Sichtfeld
  • Sprach- und Sprechstörungen
  • Lähmung einiger Gliedmaßen
  • Körperliche Aktivität verstärkt den Schmerz

Diese Symptome und Begleiterscheinungen beschreibt auch merkur.de* als Indikator für eine Migräne. Eine klare Ursache für Migräne ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gefunden. Forscher vermuten unter anderem, dass entzündliche Vorgänge an den Blutgefäßen im Gehirn für Migräneschübe verantwortlich sein könnten. Laut der Website Gesundheitsinformation spielt auch Stress und Freude eine Rolle bei Migräne. Denn jeder positive oder negative Reiz belastet das Gehirn und kann einen Schub auslösen.

Ein geregelter Alltag kann Linderung bei Migräne-Patienten schaffen. So helfen zum Beispiel:

  • genügend Schlaf
  • feste Einschlaf- und Aufwachzeiten
  • mindesten 1,5 Liter Wasser pro Tag trinken
  • regelmäßige und zeitlich festgelegte Mahlzeiten

Ernährung bei Migräne: Kohlsorten verschaffen Linderung bei Schmerzen

Besonders bei der Ernährung sollten Migräne-Patienten aufmerksam sein, wie auch 24vita.de* berichtet. Denn viele machen die Erfahrung, dass sich so die Schmerzen etwas lindern lassen. Im Sommer bietet der eigene Garten besonders viel Lebensmittel für Migräne-Patienten, aber auch im Winter finden Gartenfreunde dort noch wertvolle Energielieferanten. So empfiehlt der Norddeutsche Rundfunk (NDR) bei Migräne beispielsweise Gemüse, das auch in den kalten Monaten im Beet wächst oder gut gelagert werden kann:

Auch im Reich der Nüsse und Kerne, die im Winter wunderbar im Keller gelagert werden können, gibt es einige Kandidaten, die bei Migräne helfen sollen:

  • Esskastanien
  • Kürbiskerne
  • Leinsamen
  • Macadamia
  • Pinienkerne
  • Sesamsamen
  • Sonnenblumenkerne

Menschen mit Migräne sollten sich aber immer bewusst sein, dass die Krankheit einen sehr individuellen Verlauf hat und jeder Körper anders auf Reize und Lebensmittel reagiert. Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerz Gesellschaft rät daher dazu, eine Umstellung der Ernährung nur dann durchzuführen, wenn bestimmte Lebensmittel eindeutig als Triggerfaktoren identifiziert wurden. *merkur.de und 24vita.de gehören zum Ippen-Digital-Netzwerk

Rubriklistenbild: © imago images / Panthermedia

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare