1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Brokkoli und Blumenkohl: Deshalb mögen viele Kinder das Gemüse nicht

Erstellt:

Von: Laura Knops

Brokkoli und Blumenkohl sind zwar sehr gesund, doch nur wenige Kinder essen das Gemüse auch gerne. Doch warum ist das so? Eine Studie gibt Aufschluss.

München – Bei Gemüse wie Brokkoli und Blumenkohl sträubt sich nicht nur so manches Kind. Auch viele Erwachsene mögen den Geschmack bestimmter Kohlsorten nur ungern. Aber warum ist das so? Forscher aus Australien haben untersucht, warum einige Gemüsesorten aus dem heimischen Garten bei den Kleinen besonders unbeliebt sind. Warum für Eltern, denen eine gesunde Ernährung ihrer Kinder wichtig ist, trotzdem Hoffnung besteht und welche schmackhaften Rezepte dabei helfen, erfahren Sie hier.

Brokkoli und Blumenkohl: Deshalb mögen viele Kinder das Gemüse nicht

Egal ob Wirsing, Grünkohl, Brokkoli oder Blumenkohl – Besonders Kinder scheinen eine besondere Abneigung gegen die meisten Kohlsorten zu haben. Was dahinter steckt, hat nun ein australisches Forscherteam untersucht. Das Ergebnis: Schon der erste Bissen beim Essen von Kohl ist entscheidend.

Eine Kinderhand hält einen Brokkoli (Symbolbild).
Brokkoli ist zwar sehr gesund, schmeckt aber nicht jedem (Symbolbild). © Estefania Torres/Imago

Gelangt das Gemüse in den Mund, scheinen im Speichel aktive Bakterien schwefelhaltige Verbindungen zu erzeugen. Diese schwefelhaltigen Abbauprodukte sind zwar sehr gesund, verleihen dem Gemüse aber auch einen bitteren Geschmack, wie die Wissenschaftler im „Journal of Agricultural and Food Chemistry“ berichten. Eine hohe Konzentration der Abbauprodukte führt laut den Experten dazu, dass Kinder Kohl häufig nicht mögen. Erwachsene scheinen sich dagegen mit der Zeit an den Geschmack zu gewöhnen*.

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Brokkoli und Blumenkohl: Aus diesen Gründen ist das Gemüse bei Kindern besonders unbeliebt

Im Rahmen der Studie identifizierten die Forscher verschiedene geruchsaktive Verbindungen in rohem und gedünstetem Blumenkohl und Brokkoli. Insgesamt 98 Familien mit Kindern zwischen sechs und acht Jahren bewerteten anschließend den Geruch. Am schlechtesten schnitten dabei sogenannte Dimethyltrisulfide ab. Diese chemischen Verbindungen wurden als faul und schwefelig riechend wahrgenommen.

Um herauszufinden, warum besonders Kinder Kohlgemüse verschmähen, vermischten die Wissenschaftler verschiedene Speichelproben mit rohem Blumenkohlpulver und analysierten die entstandenen Verbindungen. Das Team um Damian Frank fand so heraus, dass der Speichel von Kindern, die das rohe Kohlgemüse nicht mochten, eine hohe Menge an flüchtigen Schwefelverbindungen produziert. Bei Erwachsenen konnte dieser Zusammenhang dagegen nicht festgestellt werden. Viele Menschen scheinen sich also mit der Zeit an die Lebensmittel zu gewöhnen.

Brokkoli und Blumenkohl: Warum Kohlgemüse so gesund ist

Dass Brokkoli, Blumenkohl und Co. nicht nur gesund, sondern auch lecker sind, müssen viele Kinder erst lernen. Rund acht bis 15 Anläufe braucht der Körper dabei. Eltern sollten ihrem Nachwuchs daher als gutes Vorbild vorangehen und Gemüsesorten aus diesem Grund immer wieder anbieten.

Auf folgende Kohlsorten sollten Sie dabei nicht verzichten:

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Nicht nur im Winter sind diese Kohlsorten dabei eine wichtige Nährstoffquelle. Probieren Sie es doch mal mit Samosas mit Kohlfüllung, Sauerkraut, einem Blumenkohl-Curry oder einer Blumenkohl-Kartoffelsuppe.*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant