1. 24garten
  2. Gesund ernähren

Backpapier und Alternativen: Plätzchen backen mit weniger Abfall

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Franziska Irrgeher

Plätzchen zu backen ist eine schöne Beschäftigung, doch es fällt auch immer Müll an. Beispielsweise Backpapier kann aber durchaus ersetzt werden.

München – Plätzchen sind das Highlight der Adventszeit, doch egal, ob Sie nun Stollen, Plätzchen oder Lebkuchen backen: In den Ofen müssen sie fast alle. Damit nichts anklebt und sich auch wieder lösen lässt, nutzen viele Menschen konventionelles Backpapier. Natürlich fällt damit auch Müll an. Doch es gibt gute Alternativen, bei denen garantiert auch nichts anbackt.

Backpapier und Alternativen: Plätzchen backen mit wenig Abfall

Haben Sie beim Plätzchen-Backen schonmal das Backpapier vergessen, ohne eine Alternative zu nutzen? Das Gebäck klebt dann im besten Fall nur am Blech fest und zerfällt beim Herunternehmen. Schlimmstenfalls brennt unten alles an und das Blech muss gereinigt werden. In jedem Fall ist es ein riesiges Chaos und vergeudete Zeit. Wer gerade kein Backpapier zu Hause hat oder weniger Müll produzieren möchte, kann zu Alternativen greifen. Nachhaltiger sind die zwar nicht immer, aber durchaus langlebiger oder leckerer.

Zu sehen ist ein Backofen von innen, auf dem Rost ein Backblech mit Plätzchen auf Papier (Symbolbild).
Plätzchen zu backen geht auch ganz ohne Papier (Symbolbild). © Antonio Gravante/Imago

Sie können Backpapier ersetzen durch:

Alternativ können Sie auch Butterbrotpapier nutzen, das hat Backpapier gegenüber aber keinen Vorteil, wenn es rein um Müllvermeidung geht. Alufolie dagegen sollten Sie niemals fürs Backen nutzen, einerseits ist die Herstellung problematisch, andererseits können schädliche Stoffe ins Essen übergehen.

Inzwischen gibt es übrigens auch Backpapier, das sich nicht nur für den Ofen eignen soll, sondern nass auch wie Frischhaltefolie genutzt werden kann. Damit verursachen Sie dennoch Müll, brauchen aber nur ein Produkt anstatt mehrere.

Auch interessant