1. 24garten
  2. Gemüse

Samen aus Tomaten gewinnen: Die Gallertmasse muss nicht weg

Erstellt:

Von: Ines Alms

Um aus den eigenen Tomaten Saatgut zu gewinnen, ist es üblich, die gallertartige Masse um die Samen zu entfernen. Dies ist jedoch nicht nötig.

Ihre neue Tomaten-Lieblingssorte hat so fantastisch geschmeckt, dass Sie diese im nächsten Jahr (wieder) anbauen möchten? Die Aufbereitung von selbst gewonnenem Saatgut liest sich etwas aufwendig. Wenn man zum Beispiel im Urlaub unterwegs ist oder zu den etwas bequemeren Hobbygärtnern oder -gärtnerinnen zählt, kann man auch mit einer viel einfacheren Methode keimfähige Samen gewinnen. Im nächsten Jahr lassen sich daraus Tomaten selber ziehen.

Samen aus Tomaten gewinnen: Die Gallertmasse muss nicht weg

Ausgelöste Tomatenkerne auf Küchenpapier, eine aufgeschnittene Tomate, Tomaten in Schale mit einem Messer
Unterwegs oder wenn es schnell gehen soll, lassen sich Tomatensamen mit einer einfachen Methode gewinnen. © imagebroker/Imago

Ob aus dem Garten, dem Urlaub oder aus dem Supermarkt – es gibt eine Grundvoraussetzung, um aus den eigenen Tomaten Saatgut zu gewinnen: Bei der Tomatenpflanze muss es sich um eine samenfeste Sorte handeln, meist sind dies alte Sorten, und nicht um eine F1-Hybride, die nur für eine einjährige Tomatenernte gezüchtet ist. Natürlich sollte die Tomatenfrucht auch voll ausgereift und gesund sein, wenn man sie pflückt.

Das Entfernen der gallertartigen Masse rund um den Tomatenkern führt normalerweise dazu, dass die Samen schneller keimen. Lässt man die Masse an den Samen, dauert es etwas länger. Wer später bei der Anzucht also ein paar Tage mehr Geduld mitbringt, spart sich auf jeden Fall die Mühe der Vorbereitung.

Und so gehts ganz schnell und einfach:

Noch mehr spannende Garten-Themen finden Sie in unserem kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Wer mehrere Tomatensorten hat oder den Überblick über die Keimfähigkeit nicht verlieren möchte, sollte die Samen entsprechend mit Sorte und Datum beschriften. Im Zweifel kann man auch immer eine Keimprobe machen. Wenn man bei der folgenden Anzucht im Frühjahr keine Fehler macht, steht einer erfolgreichen Ernte nichts im Wege.

Auch interessant